Jubelschreie tönen 'gen Himmel. Die Prodigy-Fangemeinde darf sich endlich wieder einen offiziellen Silberling an die Wand nageln. Sage und schreibe sieben Jahre ist es nun her, seit sich Bühnen-Turner Keith Flint ob der Nachricht der ersten US-Nummer eins einen von der Palme wedeln durfte. Nach dem …

Zurück zum Album
  • Vor 13 Jahren

    Neuer Sänger bzw Sängerin
    Keith Flint ist verschwunden wo bleibt er denn
    kaum rauszuhören bei
    Girls
    Hot Ride
    Spitfire
    Das is eben nicht The Prodigy ohne Keith is eben alles anders
    Meine Lieblingsprodigytracks:
    Out of Space 1992
    Wind it Up 1992-93
    No Good 1994
    Vodooo People 1994
    Smack my Bitch Up 1997
    Breathe 1997
    Firestarter 1997
    Babys got a temper 2002
    Ihr seht kein Song von AONO
    Is so ohne Keith gibts nich Prodigy :(

  • Vor 13 Jahren

    Also ich weiß nich, entweder geht man hier bei laut nach dem mainstream, der redakteur hatte nen echt beschissenen tag oder er ist taub, aber ich muss sagen, die alten nummern in ehren, sind auch echt geile sachend abei, aber fettere prodigy synthies gabs meiner meinung noch nie, also ich kanns echt nich verstehen warum hier so rumgemeckert wird..

  • Vor 12 Jahren

    ich habe manchmal das gefühl die redakteure bei laut.de werden öfters mal mit alben konfrontiert, die sie eigentlich mal so gar keine lust haben zu rezensieren, oder aber mit denen sie sich überhaupt nicht identifizieren können... deswegen wird das album dann halt einfach einmal kurz durchgehört, sich ein paar vermeintlich lustige sarkastische kommentare ausgedacht, zu papier gebracht und als seriöse rezension ausgeschildert. sowas nennt sich dann musik-journalismus. herzlichen glückwunsch laut.de,meiner meinung nach sollte es so etwas wie eine goldene himbeere für musik-journalismus geben, nur um sie euch zu verleihen.

    eben genannter kommentar bezieht sich im übrigen nicht nur auf dieses album; dieser gedanke kam mir bereits des öfteren bei von euch verfassten rezensionen. dieser hat halt einfach nur das berühmte fass zum überlaufen gebracht.

    mit freundlichen grüßen,

    ein bewunderer eurer großartigen arbeit

  • Vor 12 Jahren

    @BoniBGood (« ich habe manchmal das gefühl die redakteure bei laut.de werden öfters mal mit alben konfrontiert, die sie eigentlich mal so gar keine lust haben zu rezensieren, oder aber mit denen sie sich überhaupt nicht identifizieren können... deswegen wird das album dann halt einfach einmal kurz durchgehört, sich ein paar vermeintlich lustige sarkastische kommentare ausgedacht, zu papier gebracht und als seriöse rezension ausgeschildert. sowas nennt sich dann musik-journalismus. herzlichen glückwunsch laut.de,meiner meinung nach sollte es so etwas wie eine goldene himbeere für musik-journalismus geben, nur um sie euch zu verleihen.

    eben genannter kommentar bezieht sich im übrigen nicht nur auf dieses album; dieser gedanke kam mir bereits des öfteren bei von euch verfassten rezensionen. dieser hat halt einfach nur das berühmte fass zum überlaufen gebracht.

    mit freundlichen grüßen,

    ein bewunderer eurer großartigen arbeit »):

    ganz kurz: du redest schlicht und ergreifend bullshit. du rennst mit deinen gedanken eben in die komplett falsche richtung! die himbeere für schönes ins blaue hinein spekulieren darfst du gerne selbst verzehren.

  • Vor 12 Jahren

    Um diese eloquente Riposte zu formulieren hat der sympathische Alex nun einen Monat gebraucht.

  • Vor 12 Jahren

    The Prodigy haben ihr neues Album fertig
    sogar n song mit Dave Grohl is ja geil

  • Vor 12 Jahren

    Wenns son Müll wird wie das letzte sollten sies besser unter Verschluss halten.

  • Vor 12 Jahren

    @Rhyme! (« The Prodigy haben ihr neues Album fertig
    sogar n song mit Dave Grohl is ja geil »):

    geht ja mal garnicht :nerved:

  • Vor 12 Jahren

    The Shadow ist ja schon ein Fingerzeig in die richtige Richtung gewesen, wobei es auch Stücke auf Always... gab, die wirklich überzeugen konnten.

  • Vor 12 Jahren

    @Rhyme! (« Heißt Invaders must Die

    http://www.youtube.com/watch?v=xX6PV7AHnbc

    Warriors Dance »):

    waaah....geil! :ill: :koks:

    Jetzt freue ich mich echt!

  • Vor 12 Jahren

    Mann.
    So einen miesen Artikel habe ich ja noch nie gelesen. Also wirklich noch nie in meinem Leben.
    Ich würde diesen Redakteur sofort feuern... und vielleicht ein paar Skorpione in seinem Haus unterbringen.
    Ich meine, das vierte Album ist das beste Prodigy Album ever.
    Es entspricht dem Begriff "Elektro Punk" noch mehr als alles andere.
    Ich glaube, die Leute versteifen sich zu sehr auf The Fat of the Land.
    Es war der Hammer, doch das gibts eben nur einmal.

    So gerockt wie ihr letztes Album jedenfalls haben Sie noch nicht.
    Beziehungsweise Liam Howlett, denn er ist der Macher.

    Sooo viele schlechte Kritiker, es kann ja nicht wahr sein.
    Terry Gilliam z.B. wird auch immer übel kritisiert, dabei ist er ein Genie.

    Ich meine, Kritiker sollten das Kritisierte unvoreingenommen bewerten.
    Und da dass vierte Album rockt wie Sau, kann man nicht alles schlecht machen.
    Kritik ist gut und wichtig, aber so nicht.

    So weit zu dem Thema.

  • Vor 12 Jahren

    Na ich weiß nicht so recht. Electro Punk hin, Electro Punk her. Für mich ist das Album näher am Kirmes-Techno als am Electro Punk.

    Da gefällt mir ja "First Warning" vom "Smokin' Aces"-Soundtrack noch besser.
    http://de.youtube.com/watch?v=D3rEgnmbugs

  • Vor 12 Jahren

    @Prinz Paolo («
    Kritik ist gut und wichtig, aber so nicht. »):

    genau. wenn die kritik nicht genau meiner meinung entspricht, dann ist die unnötig, voreingenommen, unseriös, lässt jegliche art von objektivität vermissen. da gehört der zuständige kritiker mindestens gefeuert, wenn nicht sogar geteert und gefedert. ach, erschossen und dann aufgehängt. und seine familie auch. und seine freunde. und die freunde der familie. und natürlich auch deren freunde!

    btw. waren sich fast alle kritiker bei erscheinen des albums einig, dass die scheibe scheisse ist.

  • Vor 12 Jahren

    @Paranoid_Android (« genau. wenn die kritik nicht genau meiner meinung entspricht, dann ist die unnötig, voreingenommen, unseriös, lässt jegliche art von objektivität vermissen. da gehört der zuständige kritiker mindestens gefeuert, wenn nicht sogar geteert und gefedert. ach, erschossen und dann aufgehängt. und seine familie auch. und seine freunde. und die freunde der familie. und natürlich auch deren freunde! »):

    ;)

  • Vor 12 Jahren

    @Paranoid_Android (« btw. waren sich fast alle kritiker bei erscheinen des albums einig, dass die scheibe scheisse ist. »):

    Bitte belegen!

  • Vor 12 Jahren

    NME: 6/10
    Mojo: 3/5
    The Observer: 4/5
    PlayLouder: 3/5
    PopMatters: 3/5
    Kludge: 6/10
    Allmusic: 2,5/5

    Ja?

    Metacritic: 5.3

    klick (http://www.metacritic.com/music/artists/pr…)

    Also stichhaltige Argumentation sieht anders aus, Para. ;)

  • Vor 12 Jahren

    laut 2/5
    plattentests 4/10
    wigger 2/10
    rolling stone 2 sterne

    deine aufgezählten bewertungen kommen über "ganz in ordnung" auch nicht hinaus. ;)

  • Vor 12 Jahren

    Das ist wiederum vollkommen richtig. Nur, dass eben das Gros nicht das Album scheiße fand und Wigger, Laut.de, RS und Plattentests für einen Musikhörer wie dich nicht das Gros darstellen sollten. ;) Oder lebst du im Mikrokosmos dieser vier Seiten/Kritiken?

    Nein, keine Frage, ich selbst bin kein großer Fan von dem Album, aber es ist jetzt nicht Guns N' Roses-mäßig abgewatscht worden. 2-3 Songs sind wirklich gut, als EP hätte es was getaugt.