laut.de-Kritik

Perfekter Querschnitt durch den musikalischen Morse-Code.

Review von

Anhänger aller Glaubensrichtungen pflegen ihre Rituale. Die einen beten den Rosenkranz, manche pilgern einmal im Leben nach Mekka, andere wiederum drehen an ihren Gebetsmühlen. Neal Morse veröffentlicht Tonträger am Fließband, und das seit mittlerweile 13 Jahren auf Gottes Geheiß hin. Die daraus resultierende Redundanz führte in der jüngsten Vergangenheit mit "Kaleidoscope" von Transatlantic als Tiefpunkt zu einigen weniger gelungenen Platten. Diese Schwächephase scheint mit dem Doppel-Album "The Similitude Of A Dream" nun überwunden.

Dies liegt an zwei Wörtern, die den Namen des Meisters einrahmen: 'The' und 'Band'. Seit 2012 gibt der Mittfünfziger zwar ungebrochen den Ton an. Wo Morse drauf steht, ist halt auch Morse drin. Die unter dem Banner The Neal Morse Band versammelte Mannschaft zählt aber zum Besten, das im Prog in den letzten Jahren eine Bühne geentert hat.

Das Rhythmusgespann um Drum-Kraken Mike Portnoy und Bass-Urgestein Randy George groovt schon seit einigen Jahren auf Soloalben wie Hölle. Richtig Laune machen die zwei Neuen im Bunde: Eric Gilette versprüht den Esprit eines jungen John Petrucci und singt nebenbei grandios, besonders nachzuhören auf dem abschließenden "Long Day (Reprise)". Bill Hubauer agiert virtuos und behände an den Tasten, verfügt ebenfalls über ein Goldkehlchen und hat unter anderem die 60s-Hommage "The Ways Of A Fool" mit Beatles-Zitaten und Beach Boys-Chören als Songwriter zu verantworten.

Das Konzept bildet eine christliche Allegorie in Form eines Traums, der die Reise vom Dunkel ins Licht darstellt. Ursprünglich von 1678 stammend, verleiht Morse dem Text einen zeitgenössischen Anstrich. Viele Passagen sind entsprechend allgemein gehalten, so dass der Hörer die Lyrics auch ohne Glaubenshintergrund genießen kann. Der Name Jesus fällt zum Beispiel kein einziges Mal. Mit "Through The Wind And The Fire, I Finally Found You" ist aus Sicht der Band sicherlich der Allmächtige gemeint. Die bibelfremden Hörer können die Ansprache aber gerne auf andere Situationen übertragen.

Musikalisch fahren Morse und seine Mitstreiter Heerscharen an tollen Melodien auf und halten über 100 Minuten ein schwindelerregendes Niveau, das das Publikum von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt führt. Jeder der fünf Bandmitglieder sprüht vor Ideen. Gemeinsam stacheln sich alle zu Höchstleistungen an.

In seiner Anlage ist das musikalische Konstrukt mit "Snow" von Spock's Beard und den "Testimony" Solo-Platten vergleichbar. Wiederkehrende Themen bilden die roten Fäden, an denen sich die eher kurzen Stücke aufreihen: der theatralische Rocker "City Of Destruction", das Classic Rock-Schlachtschiff mit Led Zeppelin-"Black Dog"-Riff "The Man In The Iron Cage" und das düstere, mit dezentem 80er-Vibe versehene "The Mask".

Die Krönung erhält das Ganze zum Schluss, wenn die Band, ähnlich dem Finale von "The Whirlwind", alle markanten Themen schlüssig zusammenführt. Hier wähnen sich die 'Ears In Heaven'. Da stört auch die Bluegrass/Country-Nummer "Freedom Song" nicht, die an Morse' jüngsten Solo-Output "Songs From November" erinnert. Selbst eine neoklassisch angehauchte Nummer wie das instrumentale "The Battle" klingt so wie das Trans-Siberian Orchestra niemals klingen wird, nämlich gut.

Haben wir es hier nun mit dem im Vorfeld von Sprachrohr Portnoy angekündigten Meisterwerk zu tun? Auf jeden Fall zeigt die Platte einen perfekten Querschnitt durch den musikalischen Morse-Code, dem insbesondere die Ideen, die Stimmen und das instrumentale Können seiner Bandmitglieder zusätzlichen Glanz verleihen: ein ambitioniertes Doppel-Album mit ausuferndem Konzept.

Trackliste

CD 1

  1. 1. Long Day
  2. 2. Overture
  3. 3. The Dream
  4. 4. City Of Destruction
  5. 5. We Have Got To Go
  6. 6. Makes No Sense
  7. 7. Draw The Line
  8. 8. The Slough
  9. 9. Back To The City
  10. 10. The Ways Of A Fool
  11. 11. So Far Gone
  12. 12. Breath Of Angels

CD 2

  1. 1. Slave To Your Mind
  2. 2. Shortcut To Salvation
  3. 3. The Man In The Iron Cage
  4. 4. The Road Called Home
  5. 5. Sloth
  6. 6. Freedom Song
  7. 7. I'm Running
  8. 8. The Mask
  9. 9. Confrontation
  10. 10. The Battle
  11. 11. Broken Sky / Long Day (Reprise)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Neal Morse Band - The Similitude of a Dream €16,98 €3,00 €19,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Neal Morse Band - The Similitude of a Dream Live in Tilburg 2017 €25,99 €3,00 €28,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Neal Morse

Obwohl Progressive Rock eher eine Erscheinung der 70er-Jahre ist, existiert vor allem in Kalifornien eine aktive Szene. Zu ihren wichtigsten Vertretern …

5 Kommentare mit 2 Antworten