laut.de-Kritik

Kanadischer Retro-Rock im Stil von The Strokes.

Review von

Wandert nun der Retro-Rock-Thron von New York Richtung Norden, nach Kanada? Oder stellen The Marble Index bloß einen billigen Strokes-Abklatsch dar? Nun, die beiden Fragen sind nicht leicht zu beantworten. Zum einem stellt sich bei manchen Lieder dieses "Hab ich doch schon irgendwo gehört"-Gefühl ein, zum anderen kreieren die Jungs aber Songs, die ordentlich die Indie-Gehörgänge rocken. Ihre Mischung aus schnörkellosem Rock sowie funkigen Elementen überzeugt jedenfalls.

Bands wie The Smiths oder The Clash seien ihre Inspirationsquellen. Tatsächlich schimmern die Rock'n'Roll-Größen auf "The Marble Index" teilweise immer wieder durch. Und so schwingen die Musiker tapfer das Indie-Schwert und bolzen munter drauf los. Fronter Germain singt teilweise mit der gleichen Valium-Müdigkeit die Texte runter wie der Strokes-Sänger Casablancas. Von einer Kopie kann man aber nicht sprechen, denn er bewahrt immer seinen eigenen Charme.

Mit "I Believe" leiten die Rocker das Album verdammt eingängig ein. Das Rezept "Ein einfaches sich wiederholendes Riff trifft auf monotone Schlagzeugbeats sowie auf einen hüpfigen Gesang" funktioniert gut. Wie ein Strokes-Lied klingt "Alright By Now". Melodisch singt Germain, die Gitarren werden smooth angeschlagen.

Temporeicher geht es bei "On The Phone" zu. Background-Stimmchen ergänzen die dreckigen Gitarrenriffs. Das Bein des Hörers beginnt, mitzustampfen. Insgesamt erfinden The Marble Index den Rock'n'Roll eindeutig nicht neu. Die Leidenschaft, mit der die Kanadier ans Werk gehen, spiegelt sich aber in ihren Songs. Und das macht Laune.

Natürlich bleibt der Retro-Rock-Thron in New York. Doch kleine Indie-Prinzen sind die Jungs von The Marble Index schon. Königreiche können sie sich damit wohl nicht erstürmen. Aber Konzerthallen werden sie mit ihrem Sound bestimmt erobern.

Trackliste

  1. 1. I Believe
  2. 2. Not So Bright
  3. 3. We Can Make It
  4. 4. That Day
  5. 5. This Book
  6. 6. Allright By Now
  7. 7. On The Phone
  8. 8. Missing File
  9. 9. Days Seem Longer
  10. 10. House Of Mirth
  11. 11. I Die
  12. 12. A Lot Of These Things

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Marble Index

Bevor sich Brad Germain (Gitarre, Gesang), Ryan Tweedle (Bass) und Adam Knickle (Drums) kennenlernen, sind sie bereits in der Musikszene von Hamilton, …

Noch keine Kommentare