laut.de-Kritik

Die Herzstücke - serviert zum 25-Jährigen.

Review von

Random Facts: Im Jahr, als Glen Hansard beschließt, Musiker zu werden, sterben Andy Warhol und Fred Astaire. Madonna belegt mit "La Isla Bonita" den ersten Platz der Charts genau wie die Pet Shop Boys mit "It's A Sin". Außerdem werde ich geboren. 27 Jahre später macht Herr Hansard noch immer Musik. Im Fünfundzwanzigsten schon als Kopf der Frames.

Obwohl die Band seit Jahren kenne, habe ich ihr direktes Wirken natürlich mehr oder weniger verpasst. Da kommt es gelegen, dass The Frames zur Feier ihres 25-jährigen Jubiläums "Longitude" veröffentlichen, auf das sie ihre Herzensstücke packen. Oder - wie The Frames es ausdrücken: "An introduction to The Frames".

Diese 'Introduction' umfasst 12 Songs, darunter neue Versionen von "Revelate" und "Fitzcarraldo" sowie ein völlig neuer Song namens "Non But I", den sie ganz ans Ende der Platte stellen. An einer chronologische Reihenfolge halten The Frames gleichwohl nicht fest. Das stört aber keineswegs, im Gegenteil. Denn beim Hören bleibt der Eindruck: Jeder Song sitzt genau dort, wo er hingehört. Punktlandung. Von vorn bis hinten.

Mit "God Bless Mom" hat es eine sehr viel ruhigere Version als das Original von 1999 an den Anfang des Albums geschafft. Gefällt mir persönlich besser als die ursprüngliche Version, da Hansards zitternde Stimme noch eindringlicher wirkt. Auch die Alternativversion von "Revelate" erscheint reifer.

Mit "Lay Me Down" haben The Frames einen wunderschönen, entspannten Song über Liebesbriefe und Begehren geschrieben. In "Seven Day Mile" geht es emotional ebenfalls zur Sache, der Track ist dabei aber etwas eingängiger und melodiöser ausgefallen.

Glen Hansard trifft mit seiner Stimme einfach einen Nerv. "Stars, stars, teach me how to shine" (aus "Star Star"). Der Text könnte auch in einem Billg-Popsong verwurstet werden, aber Hansards Organ klingt so zerbrechlich, flehend und verzweifelt, dass man ihm quasi alles abkaufen würde. Und dementsprechend mitleidet.

In "People Get Ready" singen The Frames noch: "We have all the time in the world to get it right". Zehn Jahre sind zwar seit dem letzten regulären Studioalbum vergangen. Bisher haben sie jedenfalls alles richtig gemacht.

Trackliste

  1. 1. God Bless Mom
  2. 2. Seven Day Mile
  3. 3. Happy
  4. 4. Revelate
  5. 5. Fitzcarraldo
  6. 6. Star Star
  7. 7. In The Deep Shade
  8. 8. Lay Me Down
  9. 9. The Cost
  10. 10. People Get Ready
  11. 11. Ship Caught In The Bay
  12. 12. None But I

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Frames - Longitude (An Introduction to the Frames) €8,89 €3,00 €11,89

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Frames

Der junge Ire Glen Hansard darf 1987 gleich die Erfüllung zweier Wunschträume am eigenen Leib miterleben, für die wohl jeder mit Musikerambitionen …

4 Kommentare

  • Vor 4 Jahren

    hab damals "once" gesehen und glen hansard darüber kennen gelernt. "falling slowly" und "when your mind's made up", beide auch auf "the cost", wurden in schlüsselszenen im film musikalisch dargeboten von hansard himself und seiner damaligen freundin marketa irglova (selbst musikerin) und sind so unglaublich gut.. der gesamte soundtrack (darin auch songs von marketa irglova, u.a. ihr "if you want me" auf dem weg zum kiosk für filmkenner..) ist toll.

  • Vor 4 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 4 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 4 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 4 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 4 Jahren

    auch abseits von "once" scheinen the frames echt brauchbaren indie rock zu bieten mit starkem songwriting und einer bewegenden gesanglichen performance. hab da echt was an vorbeiziehen lassen.. hab nachholbedarf ;)