laut.de-Kritik

Spandex-Einteiler und Dauerwelle erbitten Lande-Erlaubnis.

Review von

Hail Hail Rock'n'Roll! The Darkness erbitten Landeerlaubnis, und der Tower checkt erst mal die Lage. The-Band Alarmleuchte - check - Next-Big-Thing Alarmleuchte - check - Spandex, Haarspray und Schnauzbart Alarmleuchte - check. Tower an Darkness, bitte in die Warteschleife. Das ist also die Band, die in Großbritannien die Fans verzückt und die Kritiker verzaubert. Don't believe the Hype?

Das Booklet der CD, die Videos und generell das Auftreten der Band lösen beim Betrachter zunächst Kopfschütteln aus. So sehen keine Bands aus, die auf der Insel den Hypealarm auslösen. Dauerwelle, rosa Strähnchen und Spandex-Einteiler stehen 2003 nicht grade für Coolness. Und dann dieser Sound. The Darkness klingen, als wären sie in einer Zeitschleife gefangen, die da Achtziger heißt. Groundhog Day mit ganz viel Haarspray. Darum wohl auch das Cover. The Darkness kommen von einer Zeitreise in die Untiefen des Achtzigerjahre-Bombastrock und landen im Vorgarten von Ehepaar NuMetal und New Rock, um mit ihren Gitarren die Primeln niederzumähen. Das meinen die nicht ernst? Aber hallo!

Mit dem Opener "Black Shuck" hauen The Darkness dem Hörer ein Brett à la AC/DC um die Ohren, dass kaum Zeit lässt, die Luftgitarre einzustöpseln. So machen sie gleich zu Anfang klar, wohin die Reise geht. Hat man nach Track eins vielleicht noch nicht so richtig mitbekommen, dass Sänger Justin Hawkins seine Stimme in unfassbar unmännliche Höhen schraubt, so entlockt der Falsett-Chorus zu "Get Your Hands Off My Woman" ein erstes Schmunzeln. Statt der erwarteten wütenden Drohung erklingt ein fast hysterisches Plädoyer, doch bitte die eigene Frau in Ruhe zu lassen. Da schmerzen die Eier schon beim Zuhören.

"Get Your Hands Off My Woman" ist "vermutlich der großartigste Song mit dem Wort Motherfucker, der jemals geschrieben worden ist" urteilt der englische NME. Orgelei und Beckeneinsatz galore! Richtig schön und catchy wirkt "Growing On Me", nicht umsonst mit Single-Ehren bedacht. Der Song setzt sich gleich beim ersten Hören im Gehörgang fest, die Gitarren scheinen tonnenschwer auf einem unglücklich verliebten Justin zu wiegen. Gleich wird ein weiterer Single-Track hinterher geschoben, "I Believe In A Thing Called Love", bei dem der queeneske Backgroundgesang die eigene Jugend wieder aufleben lässt. So rock, so schön!

Doch was wären die Achtziger ohne große Rockballaden? Kein Problem; The Darkness liefern auch das. "Love Is Only A Feeling" und "Holding My Own" klingen wie geklaut von Kuschelrock Eins, schmachtende Gitarren inklusive. Mir fällt Ritchie Sambora ein, wie er hoch auf einem Felsen ein Solo nudelt. Doch The Darkness können sogar poppen: "Friday Night" hat Queen-Gitarren und einen herrlich bescheuerten Refrain.

Das Verwunderliche: die Achterbahnfahrt im Zeitraumschiff der vier Engländer macht einen Höllenspaß, und sobald die 40-Minuten-Runde vorbei ist, will man noch mal. Völlig unvermittelt packt das großartige Debüt den Hörer und schüttelt ihn durch, dass er hinterher nicht mehr weiß, ob er Freddie Mercury oder Gene Simmons heißt. The Darkness scheinen ein ungewöhnliches Erfolgsrezept zu haben: Bring die Vergangenheit zurück und würze sie mit einer gehörigen Portion Augenzwinkern. So macht Rock'n'Roll auch heute Spaß. Tower an Darkness: Landeerlaubnis erteilt!

Trackliste

  1. 1. Black Shuck
  2. 2. Get Your Hands Off MY Woman
  3. 3. Growing On Me
  4. 4. I Believe In A Thing Called Love
  5. 5. Love Is Only A Feeling
  6. 6. Givin’ Up
  7. 7. Stuck In A Rut
  8. 8. Friday Night
  9. 9. Love On The Rocks With No Ice
  10. 10. Holding My Own

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Darkness - Permission to Land €5,00 €3,00 €8,00
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Permission To Land €8,99 €2,99 €11,98

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Darkness

Spandex-Einteiler und schulterlange Dauerwellen sind das Trademark des exzentrischen Frontmanns Justin Hawkins (voc, git, syn). Auch der Rest der Band …

13 Kommentare

  • Vor 15 Jahren

    Was für ein Album! Perfekter Rock garniert mit durchaus amüsantem Glam-Gepose. Und die Jungs scheinens ernst zu meinen! Naja, was soll man sagen...wer mit höherem Gesang klar kommt muss dieses Album haben. Wirklich genial.

  • Vor 15 Jahren

    Und live das volle Gitarrenbrett. Der Sänger stolziert wie eine Mischung aus Freddie Mercury und Robert Plant über die Bühne - wenn er nicht gerade wie Jimmy Paige die Gitarre malträtiert. :D

  • Vor 15 Jahren

    queen waren schon scheisse...und nun das. uk feiert die wiedergeburt des 0,0 geschmacks.

    mit meat loaf im november auf tour. das reicht dann auch...

    musikalisch etwas für freunde...nicht meine