2016 erschien das zweite Album von The Dark Tenor namens "Nightfall Symphony". Auch hier bediente sich der Mann ohne Namen wie schon bei der Vorgänger-Platte "Symphony of Light" (2014) an Melodien der Klassik und mischte sie mit seinen eigenen Popsongs.

Bevor The Dark Tenor die Bühne des Münchner …

Zurück zum Interview
  • Vor 2 Jahren

    props für die entspannte souveräntät, mit der er die kritik an sich abtropfen lässt, ohne beleidigt zu sein. das finde ich schon sehr sympathisch. ist ja oft so, dass die leute mit der abgestandendsten mucke menschlich sehr angenehm sind.

    ...und mittlerweile reicht es ja nur noch zur bronzenen himbeere. denn immerhin führte seitdem noch oonagh die elben ein weiteres mal zur schlachtbank (was definitiv schlimmer ist) und blutengel haben kürzlich das komplett inspirationsfreie grauen abgeliefert. im vergleich zu letzteren ist dark tenor wenigstens handwerklich gut gemacht.

    schönes gespräch :)

  • Vor 2 Jahren

    Direkt in der ersten Frage:

    Dein aktuelles Album "Nightfall Symphony" soll eine sehr emotionale Platte für sein."

  • Vor 2 Jahren

    also ich find das interview ehrlich gesagt ziemlich blutleer. es wirkt, als wäre das für die interviewerin nur ein pflichttermin gewesen und sie liest die fragen nur ab und interessiert sich null für den menschen dahinter und seine motivation musik zu machen. sie geht auf keine seiner hingeworfenen gesprächs-brocken ein, die sich gut dazu geeignet hätten, tiefer in bestimmte themen einzusteigen. da fehlt humor, esprit, alles, was ein gespräch interessant macht.