laut.de-Kritik

Buntfaltenhosen bügeln mit Bass und Wumms.

Review von

Was? Die gibt's noch? Ja, die Jungs muckern weiterhin, und haben es seit ihrem Debüt "Vegas" immer schon getan. Nur wollte das in Europa so gut wie kein Schwein wissen, bzw. gingen die beiden Veröffentlichungen "Tweekend" und das Mix-Album "Community Service" hierzulande unter wie eine Wasserleiche mit Bleischuhen an den Füßen. In den heimischen Staaten sind sie indes ein essentieller Bestandteil der Elektro-Szene und feiern ähnliche Erfolge wie die chemischen Brüder im Geiste.

Ähnlich wie Tom Rowlands und Ed Simons begannen Ken Jordan und Scott Kirkland Anfang der Neunziger, harten Digitalklängen das Rock-Feeling einzuimpfen. Während die Briten sich jedoch in der Folgezeit etwas harmloser präsentieren, hauen The Crystal Method nach wie vor deftige Dampfhammerbeats aufs Elektro-Schnitzel. Distortion-Effekte, Gitarrenriffs der fiesen Sorte, sowie eine Leftfield'sche Düsternis zeichnet die Atmosphäre des Albums aus. "American Way" und "Bound Too Long" könnten geradewegs aus deren nicht veröffentlichten Back-Katalog stammen. Nicht umsonst zählen die furztrockenen Klopfer zu den Highlights und erteilen dem Albumtitel "Legion Of Boom" eine nachdrückliche Berechtigung. "Born Too Slow" mit Kyuss-Fettsack John Garcia am Mikro zählt ebenfalls zu den Nettigkeiten. Bei Ersterem gibt Ex-Roots Member Rahzel exzellente Rap- und Beatbox-Einlagen mit Bravour zum Besten, Letzteres tapeziert gekonnt Acid-Effekte über ein Four To The Floor-Gerüst.

Der Opener "Starting Over", sowie "True Grit" servieren hingegen Big Beat-Magerkost. Eine rollende Bassline und dicke Hose-Beats machen noch lange keinen echten Schwoof. "Weapons Of Mass Distortion" beweist, dass der Irak-Krieg auch anders hätte geführt werden können. Mit Wes Borlands Riff-Attacken im Nacken wäre Saddam wahrscheinlich freiwillig auf das Schößchen Osamas gehüpft. "High And Low" pompelt und poltert nochmals Bewährtes in guter Qualität, bevor "Wide Open" die Platte fast schon gemächlich ausklingen lässt.

The Crystal Method halten die Fahne des düsteren Big Beats hoch. Sie besinnen sich auf ihre Stärken, dem Partyvolk mal ordentlich die Buntfaltenhosen mit Bass und Wumms zu bügeln. Nix Neues auf dem Dancefloor zwar, aber mit ihrem Händchen für Rhythmus und Kabumm begeistern sie immer wieder.

Trackliste

  1. 1. Starting Over
  2. 2. Born Too Slow
  3. 3. True Grit
  4. 4. The American Way
  5. 5. I know It's You
  6. 6. Realizer
  7. 7. Broken Glass
  8. 8. Weapons Of Mass Distortion
  9. 9. Bound Too Long
  10. 10. Acetone
  11. 11. High & Low
  12. 12. Wide Open

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Crystal Method,the – Legion of Boom [DVD-AUDIO] €19,98 €3,00 €22,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Crystal Method

Elektronische Musik und Rock schmusen im Verlauf der 90er Jahre immer enger miteinander und bringen Genre-Bastarde wie Prodigy, Chemical Brothers und …

Noch keine Kommentare