Den Anfang macht (wieder einmal) ein Kraftwerk-Sample. Von "Ohm Sweet Ohm" klauen sich die Brüder ihr allseits bekanntes Startsignal, ehe mit "Leave Home" eine Club-Hymne losbollert, wie sie die Welt bis dahin nicht kannte. "The brothers gonna work it out"? Aber hallo! Der langhaarige Proto-Zottel …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    Ich finde ja das Nachfolgealbum "Dig your own hole" noch eine Spur besser, aber dieses Album hat sich wahrlich den Meilensteinstatus verdient, weil es das erste seiner Art war und eine Welle losgetreten hat.
    Das Album-Intro mit "The brother's gonna work it out" war bei mir damals Dauerohrwurm. :-)
    BTW: sehr schöne, absolut treffende Review.

  • Vor 7 Jahren

    Hmm, fand die Chemical Brothers nie so geil wie meinetwegen Fatboy Slim, Prodigy oder Apollo 440. Wobei CB den Style schon sehr früh geprägt haben, deshalb geht der Meilenstein wohl in Ordnung. Habe aber nur die Singles Collection von denen... ;)

  • Vor 7 Jahren

    ich habe nur 'surrender'. fatboy slim oder prodigy wuerde ich mir nie ausserhalb von party/club/festival geben, die brothers auf jeden fall! behalte ich im hinterkopf..

  • Vor 7 Jahren

    Wieder mal: Als die Rocker tanzen lernten...
    Einiges klingt natürlich soundmäßig mächtig angestaubt. Ob's am Alter und der unmittelbar miterlebten Entwicklung dieser Musik liegt, dass ich mich für dieses Zugeständnis schwerer tue als beim hören von Rock-/Gitarrenaufnahmen aus den 60/70ern?
    Die CBs haben auf den ersten 4 Alben echt einige Perlen versteckt, gerade auf Arrangement-Ebene. Die Singles muss ich, bis auf "Hey Boy Hey Girl" von "Surrender", aber auch heute noch beim durchhören skippen.
    Um wieder auf dieses Alter-Ding zurück zu kommen: Gibt wohl wenige musikalisch versierte Thirty-Somethings, die den Chemical Brothers den Platz hier ernsthaft absprechen wollen würden. Zu denen gehöre ich auch nicht.

  • Vor 7 Jahren

    @soulburn (« Die Singles muss ich, bis auf "Hey Boy Hey Girl" von "Surrender", aber auch heute noch beim durchhören skippen. »):

    Whut, whut? Star Guitar war doch auch cool mit dem ausgetüftelten Rythmus-Zug-Video dabei? Oder Block Rockin' Beats.

  • Vor 7 Jahren

    @Django77 (« @soulburn (« Die Singles muss ich, bis auf "Hey Boy Hey Girl" von "Surrender", aber auch heute noch beim durchhören skippen. »):

    Whut, whut? Star Guitar war doch auch cool mit dem ausgetüftelten Rythmus-Zug-Video dabei? Oder Block Rockin' Beats. »):

    Ja definitiv Zustimmung... aber damals einfach schon meinerseits (und in den vorwiegend besuchten Locations) so dermaßen überstrapaziert, dass es heutzutage fast schon negativ in den Ohren klingelt.
    Aber eben selbstverschuldet und deshalb natürlich bitte keinesfalls als "mMn musikalischer Schrott" oder so zu verstehen!

  • Vor 7 Jahren

    also galvanize ist fuer mich auch nicht totzukriegen

  • Vor 7 Jahren

    so what!?
    ..ihr werdet immer mehr wie der NWE..Alben die keiner versteht und nur Kritiker lieben...das wahre Album der CB ist und bleibt "Dig your own hole"..

  • Vor 7 Jahren

    @heyday (« so what!?
    ..ihr werdet immer mehr wie der NWE..Alben die keiner versteht und nur Kritiker lieben...das wahre Album der CB ist und bleibt "Dig your own hole".. »):

    Das 13. Gebot lautet: Red Kein Blech!

  • Vor 7 Jahren

    Würdigt endlich mal "Massive Attack" mit "Mezzanine"!

  • Vor 7 Jahren

    @JaDeVin (« Würdigt endlich mal "Massive Attack" mit "Mezzanine"! »):

    Als Portisheads' "Dummy" den Meilenstein bekam, wurden in den Kommentaren die Stimmen wieder laut, die sich für "Mezzanine" einsetzten. So auch meine.
    Die Red. hat kurz darauf gesprochen und "Blue Lines" den Meilenstein gegeben - mit verhaltenen Reaktionen.
    Dennoch sagte es dort schon jemand: Bei Bands/Künstlern mit einem solchen Backkatalog ist's eher müßig, sich über den jeweiligen Meilenstein zu streiten - wichtig ist, dass solche Künstler hier überhaupt bedacht werden, finde ich.