[Die vorliegende Rezension wurde von zwei verschiedenen Autoren verfasst: Der eine heißt Kay, ist irgendwas mit -zwanzig Jahre alt und weinte zu Drake, nachdem die Homies ihn für seine Yeezy-Sneaker auslachten. Hat sich dann nach dem Abi nach Berlin abgeseilt und KuWi oder Soziologie studiert. Techno …

Zurück zum Album
  • Vor 17 Tagen

    Würde Tarek gern Punkte gönnen, aber das ist wirklich sehr sehr schlecht und verdient einfach nicht mehr als 1/5

  • Vor 17 Tagen

    Inspiration für Texte hat er sich augenscheinlich auf Twitter geholt. Musik für superwoke Philosophie Studenten die den Zeitgeist atmen und es tatsächlich als den endgeilen Feminismus feiern, wenn Tarek Gott als "sie" bezeichnet, anstatt einfach Göttin zu sagen. Dieses Album ist unhörbar, da plakativ bis zum abwinken.

    • Vor 17 Tagen

      Philosophiestudenten hören sicherlich eher anderes. Und besonders woke sind unter ihnen auch nicht besonders viele, weil ihnen Substanz meistens wichtiger als Form ist.
      Ich weiß aber, was Du meinst.

  • Vor 17 Tagen

    Bei einer Schier-Rezension geht es immer vor allem um Schier. Versteh ich nicht, ich will lesen, wie das Album klingt und nicht, wo und wann der Autor Philosophie studiert hat^^

  • Vor 17 Tagen

    Es will mir ja gefallen, aber irgendwie tut es das einfach nicht. "Frühlingstag" mag zwar ehrlich sein und mir tut die Geschichte mit seinem Vater auch leid, im Hinblick auf sein Gesamtwerk und all den übertriebenen Witzen die Jahre zuvor wirkt es aber einfach nach fake deepem Cringe.

    Insgesamt fühlt sich das hier danach an, als würde man K.I.Z.-Humor mit gängigem Radio-Rap-Pop vermischen wollen. Für 1Live-Hörer natürlich "megi" und super, für mich geht die Rechnung einfach nicht auf. 2/5 weil die Instrumentale gut sind.

  • Vor 17 Tagen

    Starkes Album, wird etwas zu stark von einzelnen Songs getragen, die sind dafür sehr gut. Mit dem Bonuspunkt dafür, dass es bei Lautbenutzern schlecht ankommt bin ich dann bei 5/5.

  • Vor 17 Tagen

    Platte egal, aber Rezi pures Gold!

  • Vor 17 Tagen

    Richtig gutes Ding geworden. Vielleicht nicht das, was man erwartet, wenn K.I.Z vorne drauf steht, aber umso positiver überrascht bin ich, Tarek mal von einer anderen Seite kennen zu lernen, als bisher.
    Ein Album, was diese Rezension nicht verdient hat (zwei ganze Absätze über die Lebensläufe der Autoren? Wen interessierts?)
    5/5

  • Vor 15 Tagen

    ich will wieder so ein 2007er KIZ Album im assi-abiturienten style :(

    • Vor 15 Tagen

      Ja, weil man genau das von drei Mitdreißigern hören will.

    • Vor 15 Tagen

      ja natürlich. lieber als diesen woken depri-scheiss. dachte, jemand mit avatar eine disney serie, die von 2002-2006 lief, würde das verstehen

    • Vor 14 Tagen

      Von der würde ich mir heute auch keine neue Staffel mit der alten Besetzung wünschen.

    • Vor 14 Tagen

      hm. ich bin zwiespältig. den darkwing duck reboot haben sie bei den neuen ducktales gut hinbekommen ♥ da hätten sie gerne ne eigene serie draus machen können. kim possible reboot vs kim possible mit anfang 30 keine ahnung. könnte beides interessant sein. könnte beides n schuss in den ofen werden. zumal die serie wirklich geil war und geil beendet wurde. allerding, tatsächlich war die fortsetzung von incredibles jedoch genau so gut wie der erste damals. trotz 15 jahren pause

    • Vor 3 Tagen

      Von mir aus können Niggo, Tarwhack und Max-Bi auch 80sein. Wenn sie ein Hahnkampf-Album ähnliches Album 2060 rausbringen wirds gefeiert. Hurra die Welt geht unter war schon extrem anbiedernd-Schwul... sowas will kein Mensch. Die sollen endlich wieder Hurensohn-Mucke machen. Bei den 257ers gehts doch auch

  • Vor 15 Tagen

    Wenn 2020, nach der ganzen Mental Health Debatte und den vorausgegangenen Künstlertoden dieses Album als Selbstmitleid abgetan wird und „Emo“ hier als Beleidigung benutzt wird, ist es um laut.de noch schlechter bestellt als um Deutschrap. Einfach ekelhaft. Vielleicht auch mal mit dem Menschen hinter dem Album auseinandersetzen bevor man so einen infantilen Mist loslässt. Zum Glück hat das keine Relevanz mehr.

  • Vor 14 Tagen

    Ich hab' nicht damit gerechnet, hab' es nicht gewollt, doch ich find' das Album gut. Mindestens 3/5 gut, vielleicht sogar besser.

  • Vor 14 Tagen

    Ich finde es auch gar nicht so scheiße, wie ich dachte, dass es wird, aber leider eben auch nicht gut. Wenn er das Soundbild einheitlicher gehalten hätte, hätte es sogar ganz gut werden können, aber so ist es nichts Halbes und nichts Ganzes. Die KIZ-Songs für die Fans hätte er sich sparen können. 2/5 weil ein paar Lines ganz geil sind und ich ihn und seine Stimme mag.

    Nebenbei beste Schier-Review so far. Und guter Verweis auf diese langweilige Grown-Man-Rap Welle. Gibt es eigentlich auf Woke-Twitter ne Diskussion zu Nubischer Prinz?

  • Vor 12 Tagen

    5-6 mal gehört. Gutes Ding.

  • Vor 12 Tagen

    Fand „Weisser Drache“ und „Frühlingstag“ gut. Vor allem Die Koks-Geschichte hat mich überrascht, so jetzt noch nie gehört.

    2/5

  • Vor 8 Tagen

    hat noch jemand die Schauze voll von "Autotune"?

  • Vor 3 Tagen

    Das Album klingt ziemlich nach tuntenhafter Schwanzlutscher-Attitüde... Sorry ich feier KIZ (Kinderficker im Kz) und auch bisher sämtliche Tarek-Featuretracks aber was er da abgeliefert hat geht auf keine Kuhhaut mehr wie eine defekte Melkmaschine