laut.de-Kritik

Interkontinentales Debüt: keine Beats, kein erotischer Unterton.

Review von

Im Video zu "Black Dog" sitzt die Australierin mit Wohnsitz in Berlin im Schaufenster eines verratzten, aber gemütlich anmutenden Cafés in Neukölln, stampft mit dem Fuß auf den Dielenboden und begleitet sich mit einer schwarzen Akustikgitarre. "We got heavy hearts, heavy hearts today", verkündet sie mit hoher, klarer Stimme.

Vergleiche mit Beth Orton oder
Led Zeppelin dürfte reiner Zufall sein. "Love War" entpuppt sich als klassisches Singer/Songwriter-Album, das zwar nicht auf dezente Zusatzinstrumentierung verzichtet, doch im Wesentlichen auf Gitarre und Stimme setzt.

Auch wenn Ingram ihre Stimme doppelt und vervielfältigt, mal einen Chor einsetzt und rhythmisch immer wieder etwas ausprobiert, fehlt es ein bisschen an Abwechslung. Für ein Debüt, dazu noch ein interkontinentales, hat es aber Aufmerksamkeit allemal verdient.

Trackliste

  1. 1. Jealousy
  2. 2. You'll Never Know
  3. 3. Black Dog
  4. 4. Damsel
  5. 5. Fortunata
  6. 6. Love War
  7. 7. Ask Not for Whom My Bell Tolls
  8. 8. Martin Place
  9. 9. A Place for You in My Heart
  10. 10. Soft As a Whisper
  11. 11. Skipping Through Tour Eiffel

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Love War €20,99 €2,99 €23,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Tammy Ingram

Von Australien nach Berlin, so die Kurzfassung des Lebenslaufes der jungen Musikerin, die neben Reiselust auch musikalisches Talent an den Tag legt. Nachdem …

Noch keine Kommentare