laut.de-Kritik

Kanye West und Norah Jones bereichern das Gesamtkunstwerk.

Review von

Bigger in every way. Kritikers Liebling und wandelndes Rap-Gewissen Talib Kweli legt keine Pause ein und droppt nach dem Gratis-Download "Liberation" die nächste LP, die nun wieder käuflich erworben werden will. Das Albumformat hat der student of truth ordentlich aufgepumpt: 75 Minuten oder 20 Stücke drängeln sich auf der regulären Nummer vier um den Platz an der Sonne der Aufmerksamkeit.

Prinzipiell geändert hat sich in musikalischer Hinsicht in so kurzer Zeit erwartungsgemäß wenig bis nichts. Tracks mit viel Kick im Schuh wie zuletzt "Over The Counter" dominieren das erste Drittel. Dabei geht der Ex-Black-Star deduktiv ans Werk. Im Southern-Rap-Tribute "Country Cousins" und via Ansage an Nas ("Hip Hop isn't dead / It was on vacation") das Geschäftliche verhandelt, mit "Hostile Gospel" die erste Killerhook-Bombe aus dem Gesamtkunstwerk gepellt.

Kinderchöre, Klavier-Blingbling, kristallene Snare, E-Streicher - Sinfonismus an allen ungeschliffenen Kanten. Das hat so viel Punch, das ritzt sich in dein Hirn wie dein erster Lieblingsname in die Baumrinde. Auf das große Ganze folgt dann Talib en detail: Gemeinsam mit KRS One besucht der Conscious MC die Alte Schule des Hip Hop und sucht in Doubletime nach dem "Perfect Beat".

Weitere Namen auf der Featureliste sind Dauergast und Fly Guy Kanye "Der Award gehört mir" West und Soulistin Norah Jones. Letztere versüßt die ohnehin schon schmiegsame Plattenmitte und lässt im verschlafenen "Soon The New Day" langsam die Sonne wieder aufgehen. Funky Bettgeschichten mit Saxophon, psychedelisches Glockenspiel und relaxte Kuschelreime wie direkt aus der Federkernmatratze.

Anschließend braucht der Brooklyner erst einmal eine Verschnaufpause, was leider manchen Lückenfüller und das arg cheesy daher gerappte "Hot Thing" mit sich bringt. Gen Ende dreht er aber erneut an der Adrenalinschraube, um mit "Listen" würdig und bekannt appellativ abzutreten – zumindest auf der Promokopie ist hier Schluss. Talib Kweli bangin' on your ear drum, his shit's still fresh and dope. Sicher das!

Trackliste

  1. 1. Everything Man
  2. 2. NY Weather Report
  3. 3. Hostile Gospel, Pt. 1 (Deliver Us)
  4. 4. Say Something
  5. 5. Country Cousins
  6. 6. Holy Moly
  7. 7. Eat To Live
  8. 8. In The Mood
  9. 9. Soon The New Day
  10. 10. Give 'Em Hell
  11. 11. More Or Less
  12. 12. Stay Around
  13. 13. Hot Thing
  14. 14. Space Fruit (Interlude)
  15. 15. Perfect Beat
  16. 16. Oh My Stars
  17. 17. Listen!!!
  18. 18. Go With Us
  19. 19. Hostile Gospel, Pt. 2 (Deliver Me)
  20. 20. Nature

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Talib Kweli – Ear Drum €3,72 €3,00 €6,72
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Talib Kweli – Ear Drum €24,82 €3,00 €27,82

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Talib Kweli

Das Traumpaar des Hip Hop war gefunden, anno 1995, als Talib Kweli Greene auf DJ Hi-Tek trifft. Zumindest aus Sicht der Native Tongue, jene Bewegung, …

17 Kommentare

  • Vor 14 Jahren

    Aboslut geiles Album...mein Highlight im doch so schönen August (Dreckswetter).Nach Common die 2.Megaplatte des Monats (okay auf 12/10er/Ich fühl mich gut/Ganz egal von Separate bin ich diesen Monat auch schon hängengeblieben..aber das zähle ich noch zu Juli)
    Aber was Kweli da zaubert *jamjam* auch wenn "Hot Thing" als cheesy abgewertet wird...ich find den Track geil..ist halt nen Ohrwurm und manchmal brauch mal auch mal bisschen cheesy zwischendurch.Das Video dazu ist übringens auch cool gemacht.

    Die 3 Bonustracks sind ebenfalls gelungen...sei es mit der Hostile Gospel Part 2 mit SIZZLA oder dem ach so nicen "The nature" mit dem zur zeit überallzusein scheinenden Justin Timberlake

    Anwärter auf Album des Monats ;)

    grüße Foinz

  • Vor 14 Jahren

    Heute die Doppelvinyl bestellt....feine Sache.

  • Vor 14 Jahren

    kritikerliebling? juice hat glaub ich nur 3 Punkte gegeben...