laut.de-Kritik

Die Ernüchterung kommt schneller als erwartet.

Review von

Ich bin also dem Slogan "russischer Lesbenpop" auf den Leim gegangen. Dass sich hinter diesem verführerischen Titel ein simpel gestricktes Produkt mitsamt Promotion Maschinerie verbirgt, war mir zu dem Zeitpunkt ehrlich gesagt noch unklar.

CD also rein und mal testen, wie sich Pop von russischen Lesben-Schulmädchen also anhört. Die Ernüchterung kommt schneller als befürchtet, nämlich prompt mit dem ersten Stück. "Not Gonna Get Us" startet zwar vielversprechend mit Breakbeats, die genau so gut aus Prodigys Zeiten stammen könnten, kriegt aber nach schon zwanzig Sekunden die Kurve zur banalen Dancefloornummer, die durch die kreischenden, gepitchten Refrain-Vocals schnell zum Nervtöter mutiert.

Dann der Hit: "All The Things She Said" und die nicht enden wollende Frage, wo man fast genau dasselbe schon mal gehört hat. Die clever ausgespielten Joker Mitsingpotential und Eingängigkeit trumpfen in den Charts. Überraschung.

"Show Me Love" und "Clowns" bilden dazu keinen großen Kontrast - überhaupt ist Abwechslungsreichtum eine Eigenschaft, die ich auf ganzer Länge vermisse. Zugegeben - was Yulia und Lena da abgeliefert haben ist nicht durchweg schlecht. Allerdings kitzelt die Tatsache, dass vier von zwölf Tracks russische Versionen oder Remixe der schon bekannten Songs sind in meinem Sprachzentrum das Wort 'Füllsel' hervor. Die Stimmen der beiden mögen in Ordnung sein - sofern man das anhand des Albums beurteilen kann, aber das komplette Repertoire auf "200km/h" funktioniert so offensichtlich nach Schema F, dass es an Beleidigung grenzt.

Muss man denn das Fass an kecken Girl-Combos, die unkonventionell sein w(s)ollen (sei es ihre sexuelle Orientierung oder eine beliebig austauschbare andere Eigenschaft) denn so vollaufen lassen? Hat die Welt noch immer nicht genug der Avril Lavignes & Co.?

Ohne jetzt auf der bewusst in Szene gesetzten Bisexualität der beiden jungen Dinger rumreiten oder so unschöne Vorwürfe wie Produktvermarktung aufbringen zu wollen - aber mal ehrlich: das riecht doch nach Kosten-Nutzen-Rechnung, wie ausgelaufene Milch im PKW-Innenraum. There's no business like show business.

Trackliste

  1. 1. Not Gonna Get Us
  2. 2. All The Things She Said
  3. 3. Show Me Love
  4. 4. 30 Minutes
  5. 5. How Soon Is Now?
  6. 6. Clowns (Can't You See Me Now?)
  7. 7. Malchik Gay
  8. 8. Stars
  9. 9. Ya soshla s uma
  10. 10. Nas ne dagonyat
  11. 11. Show Me Love (Clean Extended Version)
  12. 12. 30 Minutes (Remix)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen T.A.T.u. – 200 Km/h in the Wrong Lane (10th Anniversary Edition inkl. Poster) €8,44 €3,00 €11,44
Titel bei http://www.amazon.de kaufen T.A.T.u. – 200 Km/H in the Wrong Lane (Russian Version) €9,65 €3,00 €12,65
Titel bei http://www.amazon.de kaufen T.a.T.U. – 200 Km/H in the Wrong Lane (Russian Version) €20,25 €3,00 €23,25

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT T.A.T.U.

Yulia Olegovna Volkova (geb. 20. Februar 1985) und Elena Sergeevna Katina (geb. 4. Oktober 1984) sind die Namen, die sich hinter dem kryptisch anmutenden …

31 Kommentare