laut.de-Kritik

Je später die Stunde, desto williger das Amnesia-Partyvolk.

Review von

Die Väthsche Clubmaschinerie auf Ibiza läuft auch im zwölften Jahr ihrer Gründung wie geschmiert. Die Montagabende im Amnesia gehören längst zum festen Ausgehprogramm der Partyhungrigen und sind regelmäßig so gut gefüllt, dass selbst die Wände ins Schwitzen kommen. Zur ritualisierten Feierei während der Sommermonate gehören auch die beiden Cocoon-Compilations: Eine erscheint im Frühjahr mit wechselnden DJs am Mixer und eine im Spätherbst mit Label-Chef und Party-Obermeister Sven Väth persönlich an den Reglern.

Traditionell gliedert sich der musikalische Rückblick auf die besten Tracks der Sommer-Saison in zwei Teile. Auf der ersten CD hält Väth die Zügel gewohnt straff in der Hand und gibt den Hörern mit insgesamt zwölf Tracks ganz ordentlich die Sporen. Allerdings fällt der Dancefloor-Galopp 2011 wie schon im vergangenen Jahr etwas gemächlicher aus. Auf der zweiten CD gibt sich der Chef dann generös und lässt die Zügel fast gänzlich schleifen. Das kann er sich auch erlauben, denn je später die Stunde im Amnesia, umso williger fressen ihm seine Rösslein aus der Hand.

Insgesamt bekommt die Strategie des gemäßigten Tempos beiden CDs gut. Darüber hinaus lässt die Trackauswahl von "Sound Of The Twelfth Season" aufhorchen und macht das aktuelle Release zu einem der besten in der Ibiza-Serie seit dem Kick-Off im Jahr 2000. War die erste CD bis vor kurzem immer für die absoluten Prime-Time-Bomben reserviert, so baut Väth 2011 deutlich feinsinnigere Tracks in sein Set ein. Den Auftakt macht einer, der für seine deepen Stücke bekannt ist: Efdemin. Mit Levon Vincent, Todd Terje, Chateau Flight und Roman Flügel dominieren auch in der Folge Techhouse-Töne.

Einziger Ausreißer nach oben bleibt "Adonis" von Boys Noize, ein Release auf Sven Väths Cocoon Label, das aber nicht wirklich in sein gechilltes Primetime-Set passen will. Denn der Grundtenor des ersten Teils von "Sound Of The Twelfth Season" liegt auf Feiern mit Understatement. So schließt sich der zweite Teil von Väths Sets mit Tracks vom Heidelberger Produzenten Move D, Detroits kredibelstem Underground-Star Omar S und Steffi, die regelmäßig in der Berliner Panorama Bar auflegt und auch auf dem hauseigenen Label Ostgut Ton releast, quasi nahtlos an.

Mit Produktionen des holländischen Workaholics Gerd sowie von den beiden Amerikanern Maceo Plex und Osunlade hält "Sound Of The Twelfth Season" weitere Highlights bereit, die in den letzten Monaten auf vielen Dancefloors rund um den Globus zu hören waren. Damit haben sie sich ihren Platz auf Sven Väths aktuellem Ibiza-Rückblick mehr als verdient.

Trackliste

CD 1

  1. 1. Efdemin - There Will Be Singing (DJ Koze Remix)
  2. 2. Dense & Pika - Vomee
  3. 3. Levon Vincent - Man or Mistress
  4. 4. Boys Noize - Adonis
  5. 5. Justin Vandervolgen - Clapping Song
  6. 6. Todd Terje - Ragysh
  7. 7. Mark E - Belvide Beat
  8. 8. Chateau Flight - Chichi Devils
  9. 9. Aufgang - Dulceria (Clark Remix)
  10. 10. Gary Beck - Enough Talk
  11. 11. Benoit & Sergio - Let Me Count The Ways
  12. 12. Acquiescence - Nocturnal Wave
  13. 13. Roman Flügel - Brian Le Bon

CD 2

  1. 1. Move D - Workshop 13 A1
  2. 2. Omar S - Here's Your Trance Now Dance
  3. 3. Steffi - Yours Feat. Virginia
  4. 4. Gerd - Time & Space (2011 Rub)
  5. 5. Osunlade - Envision (Âme Remix)
  6. 6. Allì Borèm - Scotch Your Mind
  7. 7. Maceo Plex - Falling
  8. 8. Anthony Collins - Don't Look Down Now (Roman Flügel Remix)
  9. 9. Philip Bader - Hou!!!
  10. 10. Matt John - The Blue Storm
  11. 11. Re. You - Ghost
  12. 12. Mark E - The Day

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sven Vaeth – In the Mix the Sound of the Twelfth Season €14,86 €3,00 €17,86

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Sven Väth

Er ist einer der ganz großen Turntable-Artists weltweit und vielleicht der einzige DJ-Popstar aus Deutschland, der es über den Technoboom hinaus zu …

10 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    meine Güte, kenn mich da ja bei den Unterschieden in dieser Technodancetrancedrumbasemucke nicht sooooo aus, wie du vielleicht erahnen könntest und ev. sogar ein bisserl mitgekriegt ist, ist meine Lieblingsmucke ja von.... o o, das will ich jetzt nicht unbedingt schreiben (weil da manche allergisch reagieren), aber - vielleicht erätzt du es ja....oder du fragst leute hier. Ein kleiner Tipp noch.....diese Band beginnt hat zwei Nullen in sich.......(und ohne diese Band würde es eine völlig überschätze andere gar nie gegeben haben..., (((ui, jetzt aber schnell wieder in Deckung geh....))))

  • Vor 9 Jahren

    Die gibts noch? Naja egal, auf jeden Fall sollst du nicht sowas schreiben. Das is nix gut.

  • Vor 9 Jahren

    natürlich!!!! und die haben bald ein neues Album am Start. Ich hab eine Stellungnahme der Band schon mal in die News von den besten Metalalben reingestellt, da kannst du nachlesen.

    Zum Thema Drancedancethencodrummbasse werd ich mich als nicht so Experte zurückhalten....hab die beiden halt nur wirklich verwechselt weil sie sich ähnlich sehn, der Dyk und der Vät......sind ja beide sowas wie Väter der Szene glaub ich (als nicht so Experte...); perferated ist natürlich in den Dingen angewandter....kannst mir ja Tipps geben, wenn du magst. Freunde?