Sieben Jahre lang ließ Suzanne Vega ihre Fans warten und überbrückte ihre selbsternannte "kreative Auszeit" mit einer opulenten Retrospektive ("Close Up", Vol. 1-4). Mit "Tales From The Realm Of The Queen Of Pentacles" öffnet sich die New Yorkerin wieder neuem Material.

Gleich zu Beginn sorgt Vega …

Zurück zum Album
  • Vor 5 Jahren

    Ein tolles Album von Suzanne Vega, aber im Vergleich zu den letzten Alben finde ich es schon sehr anders: Von "99.9 F°" bis "Beauty & Crime" wurden immer elektronische Elemente eingebracht (anfangs sogar Industrial-Klänge) - dieses Album ist einerseits "back to the roots" mit einfachen Band-Arrangements, bringt aber trotzdem sehr neuartige, interessante Songs: "Song of the stoic" z.B. ist die Fortsetzung ihres Hits "Luka" und auf dem sehr gelungenen "Don't uncork what you can't contain" zitiert sie Macklemore und samplet 50 Cent. Das hätte in der Rezension ebenso erwähnt werden sollen wie die - leider - nicht ganz zufriedenstellende Soundqualität.
    Insgesamt trotzdem das interessanteste, beste Album des noch ziemlich jungen Jahres 2014!