Wie oft denkst du an den Tod? Selten bis nie? Et kütt wie et kütt und et hätt noch emmer joot jejange? Dann wandere weiter. Dieses Album ist nichts für dich.

Texte stellen für dich nur unwichtigen Ballast dar? Dann erreicht auch dich niemals wirklich die Faszination, die "Benji" ausstrahlt. Oberflächlich …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    Nochmal danke an Menschenfeind, mein persönliches Album der Woche. Hab's mir mittlerweile auch bestellt.

  • Vor 7 Jahren

    Überragend von vorn bis hinten, bis jetzt mein Lieblingsalbum 2014.

  • Vor 7 Jahren

    Klingt vielversprechend. Ich werde ein Ohr riskieren.

  • Vor 7 Jahren

    Bisher Album des Jahres. Leider kein Vinyl.

  • Vor 7 Jahren

    Also für das "Bisherige Album des Jahres" hab' ich persönlich doch andere Kandidaten, aber die kommen Stil-mäßig auch aus einer anderen Ecke.
    Auf jeden Fall ist das Album 'ne echte Perle.

    Hab' ich mich schon bei Menschenfeind bedankt?

  • Vor 7 Jahren

    Der hat ja gar kein Porträt. Dann kann ich es mir nicht anhören

  • Vor 7 Jahren

    Das Album ist so ein Kritikerliebling, den ich nicht recht nachvollziehen kann. Wie jedes SKM-Album nach 'Ghosts of the Great Highway' habe ich es 2x gehoert und dann war auch wieder gut. Die Red House Painters waren - neben dem Wu - wohl die Gruppe, die meine Adoleszenz und die Jahre danach am tiefsten gepraegt, mich durch schlimme Zeiten begleitet und teilweise noch schlimmere verursacht hat.
    Sicher ist er inzwischen ein aussergewoehnlicher Gitarrist und ich liebe nach wie vor die Einflechtung von Zeit, Ort und Person, die er so gut beherrscht (und Box- und Serienmoerderreferenzen in solcher Musik gibt es sonst auch viel zu wenig). Leider trifft es mich aber einfach nicht mehr. Er kann nichts dafuer, dass seine Stimme mit den Jahren natuerlich immer tiefer geworden ist, aber sein Gesang ist mir auch sonst nicht mehr ergreifend genug. Das groesste Problem habe ich aber vermutlich mit den Texten. Der Mann hat mal die niederschmetterndsten Selbstzerfleischungstexte geschrieben, die ich kenne. Da ging es selten mal ueber den eigenen Bauchnabel hinaus, aber bei wem war das in seinen Zwanzigern denn schon anders? Was er jetzt macht, ist mir zu einfach, zu woertlich. Ich glaube, irgendeiner von PF meinte das: es ist halt wie so ein Typ in einer Bar, der einem aus seinem Leben erzaehlt. Das macht er immer noch wie kein anderer, aber mir geht es nicht nahe.

    Hoert euch mal 'Moments' ('Ocean Beach') oder 'Japanese to English' ('Down Colorful Hill') an. 'Katy Song', 'Mistress'. Der hat frueher so viele richtig krasse Stuecke geschrieben, und ich finde den schlechtesten RHP-Song, also wohl irgendwas von 'Old Ramon', besser als den besten von SKM.

    • Vor 7 Jahren

      Ich muss bei den Red House Painters v.a. an "Grace Cathedral Park" denken, das ist echt eins der schönsten (also traurig schönsten) Lieder, die ich kenne. Trotzdem gefällt mir Sun Kil Moon auch echt gut, aber ich kann verstehen, was du meinst, die Tragik ist einfach raus, kommt halt drauf an, ob einem das, was er an die Stelle gesetzt hat, auch reicht.

    • Vor 7 Jahren

      Kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Ich finde den Großteil der Geschichten, die er auf diesem Album erzählt, absolut ergreifend, insbesondere die Leidensgeschichten, die von mehr erzählen als jungendlichem Herzschmerz und weitaus tiefer gehen. Diese direkten Texte sind doch einfach viel niederschmettender als das allermeiste, was er bei den RHP geschrieben hat. Die ersten beiden RHP Alben sind ganz anders und auch eine Klasse für sich, aber Ghosts of the Great Highway, April und jetzt auch Benji übertreffen für mich alles von RHP 2 bis Old ramon. Die knarzige Stimme, die er seit dem vorletzten Album hat, passt zu den Songs wie Pot zu Deckel.

  • Vor 7 Jahren

    Supergut geschriebene Rezension zu einem unheimlich intensiven Album. Nice one, Sven!

  • Vor 7 Jahren

    Kenne bisher nur das Album "April", das hat mich aber damals nachhaltig beeindruckt, werde auf jeden Fall auch hier ein bisschen Kohle berappen, die Hörproben klingen ja vielversprechend. Danke an Baudelaire für den RHP-Tipp, wird demnächst mal nachgeholt. Scheint ja ein Versäumnis großen Ausmaßes zu sein.

  • Vor 7 Jahren

    alter... singt der da über meinen alten kumpel richard ramirez :koks: geil!! dann riskier ich auch mal ein ohr. kannte die/den gar nicht

  • Vor 6 Jahren

    Haetten Bill Callahan und Bon Iver ein Kind, es waere Sun Kil Moon. Er vermischt beide Sounds fast 1:1. was wegen der songqualitaet aber kein kontra sein soll. traumhaftes songwriting/storytelling. und die gitarre harmoniert.
    8/10

  • Vor 6 Jahren

    Ja, wer nur wegen der 9.2 von Pitchfork und sonstiger Hoechstbewertungen jetzt zum ersten Mal im Leben etwas von SKM gehoert hat, der kann Kozelek auch schon mal als Epigonen von Callahan und Bon Iver (da muss man echt nix mehr zu sagen) betrachten. Und genau deswegen nervt mich die Lobhudelei: die Musik geraet an die falschen Leute.

    • Vor 6 Jahren

      Haha, DAS war mir jetzt soo klar.

    • Vor 6 Jahren

      Nur um das noch klarzustellen: ich habe nichts gegen Leute, die SKM jetzt erst kennenlernen. Geht mir nur auf den Sack, wenn sie dann glauben, irgendwelche cleveren Vergleiche bringen zu muessen, ohne sich vorher mal ueber die Person Mark Kozelek informiert zu haben und ueberhaupt nicht wissen, welchen Status er hat.

    • Vor 6 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Jahren

      @schnuddel
      einfach nicht mehr auf ihn eingehen. PUNKT

    • Vor 6 Jahren

      Schnuddel: Ja, du hast doch Recht, ich habe mich doch nochmal erklaert. Jeder darf und soll SKM hoeren. Es ging mir dabei einfach darum, dass SKM als "Kind von Callahan und Bon Iver" beschrieben wurde. Die "Vermischung beider sounds fast 1:1" ist einfach endlos laecherlich. Und da nicolas_stolz sonst halt auch ein mieser Dummkopf ist, der musikalisch nur an der Oberflaeche kratzt mit seinem NME- und Rolling Stone-Wissen, tut es mir in der Seele weh, dass er nicht nur seine Musik hoert, sie sondern auch noch voellig falsch einschaetzt mit seinem ignoranten Vergleich.

      Ich muss aber auch zugeben: haette das jemand anders gesagt als Nicolas, haette ich wohl etwas friedlicher reagiert. Nur wuerde ich so einen Unsinn hier ausser ihm halt auch keinem zutrauen. Ich kann den Bastard halt einfach nicht leiden.

    • Vor 6 Jahren

      Such dir Hilfe.

    • Vor 6 Jahren

      Ah, okay, das erklärt es besser. Damit kann ich ganz gut leben. Danke für die offene Antwort, Baudelaire.

    • Vor 6 Jahren

      Ganz schlechter Versuch Mr X. Der Mann hat dich argumentativ vernichtet und da kommt so nen Rotz bei dir raus. Gaaaanz schwach.

    • Vor 6 Jahren

      Baudelaire gibt die Anweisungen.
      Wenn er anfängt, wirken die Fleurs Du Mal seines Namensvetters wie ein dilettantischer Limerick.

    • Vor 6 Jahren

      Morpho hat wie-Vergleiche geübt! Damn fine, man! Jetzt nur nicht überkompensieren, ja? ;)

    • Vor 6 Jahren

      Ja bäh, ihr widerlichen Fanboys.

    • Vor 6 Jahren

      Was dem hier in den Arsch gekrochen wird. Das ist nur ein kleiner klugscheissender wurm der im echten leben nur runter gemacht wird und nun versucht sich hier anonym ein imperium aufzubauen. Ganz arm der kerl/das weib.

    • Vor 6 Jahren

      *Und sich einmischen tut er / sie ebenfalls

    • Vor 6 Jahren

      naja, baude nimmt sich hier und da schon sehr wichtig und macht den erklärbär und ist sehr von sich überzeugt - wirft auch gerne mal mit beleidigungen rum, teilweise ein wenig übertrieben und unnötig, habe mich ja auch schon an ihm gerieben. kein einfacher (eigener) charakter.
      grundsätzlich aber ist er ein feiner kerl mit plan und guter ausdrucksweise - der aber keinerlei konfrontation ausweicht, im gegenteil, und sich ALLES FÜR IMMER merkt. ;)

    • Vor 6 Jahren

      Mag ja sein dass er musikalisch informiert ist, er verfasst ja mit jedem post schließlich ganze romane (die ich eh schon lang ueberfliege, trotzdem muss der sich nicht immer alles einmischen. 1,2 "leute" meinen hier echt dass das ihre plattform hier ist. Und ich glaube kaum dass der fuer laut.de (oder ueberhaupt arbeitet)

    • Vor 6 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Jahren

      Ich wüsste ja gerne, was für ein Argument / was für eine Beleidigung der ständige Verweis auf das ach so armselige "real life" eines Users sein soll, den man außerhalb dieser Seite vermutlich in keiner Form näher kennengelernt hat. Irgendwie pure Zerfleischung à la godmoded. :D

    • Vor 6 Jahren

      @ Mister X: Oho jemandem (aufgrund von Fakten) Recht geben ist also Arschkriecherei. Interessant. Er hat Argumente gebracht, Du außer schlechten real-life disses absolut gar nichts. Mehr ist da nicht. Ich kann's halt nicht mit ansehen, wie Du dich hier zum Affen machst (Du überfliegst seine Romane und beleidigst ihn dann warum genau?) Mich stören Menschen die offensichtlich Leuten, die über eine Thematik mehr bescheid wissen als man selbst auch noch arrogant kommt. Mit wem Du dich da unterhältst ist mir dann egal.

    • Vor 6 Jahren

      @dude
      Mich stoert es dass dieser Typ sich in alles einmischen muss. schon allein diese lange auflistung zu jahresende, wo er das user-verhalten mit daemlichen selbsternannten awards ausgezeichnet hat. wie kann man solch eine langeweile haben ?

      Das Album klingt einfach nach einer Mischung aus Bill und Bon. Haben andere ebenfalls gesagt. Da ist das scheiß egal ob er schon frueher alben veroeffentlicht hat oder nicht. Soll er doch einfach Beitraege ueberfliegen die ihm nicht zusagen. mach ich zum teil ja auch. und dann diese aussagen ala dieser kuenstler darf nur von mir und gewissen anderen personen gehoert werden. solche menschen koennen nur anonym den mund aufreissen.

    • Vor 6 Jahren

      @Morpho, du Arsch, das mit den Blumen des Bösen wollte ich grade einbauen... :D
      Musste NME erstmal googlen...
      @Mister X Ich will von nem User auch nur wissen, was er/sie für musikalisches Wissen besitzt und wie er es darlegt. Der Rest interessiert mich persönlich nicht wirklich.

      Und das was Baude von sich gibt hat normalerweise auch Hand und Fuß. Er postet keine allzu langen Romane, er legt seine Meinung dar und fertig. Da gibt's schlimmere Leute, die hier nur Gülle posten.

      Zur Musik: War damals nicht wirklich meins. Ich hör nochmal bei Spotify oder youtube rein und entscheide dann, ob ich das kaufe oder nicht.

      Und bevor irgend so 'ne Wurst ankommt und meint, ich würd mir das saugen oder ähnliches: Nein, das funktioniert tatsächlich so, dass ich mir das anhöre und dann (wenn's gut war) als CD/Vinyl kaufe. Warum? Weil mir Musik persönlich recht wichtig ist.

      Genug gelabert. Remember kids: don't eat the yellow snow.

    • Vor 6 Jahren

      Nicolas, wir koennen uns gerne einmal treffen und ich zeige dir, was fuer ein Wurm ich bin und wie genau ich immer runtergemacht werde. Koennen erst irgendwo eine feine Brause trinken gehn, wenn du moechtest, spielen eine Runde Halma, ich lege uns beiden danach eine richtig fette line und dann binde ich mir der Fairness halber beide Arme hinter den Ruecken. Bring' auch ruhig ein paar Freunde mit, ich bin da sehr offen.

    • Vor 6 Jahren

      Brause ist was fuer Hipster.

    • Vor 6 Jahren

      Und offensichtlich verstehst du es immer noch nicht: wenn, dann klingen Callahan solo und Bon Iver nach Kozelek und nicht andersrum. Kozelek findet in SEINEM EIGENEN Kosmos statt und das schon seit mehr als 20 Jahren. Ich weiss nicht, auf wie viele verschiedene Arten ich dir das erlaeutern soll, bis du es kapierst. Wer auch immer sonst noch sagte, SKM klingt nach Callahan und Bon Iver: freu' dich, dass es noch mehr Leute mit deiner Ignoranz gibt, die keine Ahnung von seinem Schaffen haben. Und nochmal erklaere ich das nicht. Geh' wieder zur Schule, fuck nigga.

    • Vor 6 Jahren

      Ansonsten warte ich auf einen Vorschlag deinerseits, Ort und Zeitpunkt. Allerdings schaetze ich, dass du die Luftpumpe bist, die nur anonym den Mund aufreissen kann. VT hat mich bereits schwer enttaeuscht damals.

    • Vor 6 Jahren

      Lass es einfach, Baude, er wird's nie verstehen.

    • Vor 6 Jahren

      @baude
      ich erkenne dich ja dann an deinen springerstiefeln.
      hab dich beim ersten mal schon verstanden. du verstehst aber nicht dass aussagen anderer leute nicht dein problem sein sollte.wenn jeder hier gleich losheulen wuerde nur weil ihm eine aussage nicht passt die schlecht oder gar nicht recheriert wurde...

      tatsache: ich kannte skm vorher nicht. wurde durch amazon auf ihn aufmerksam, und nicht durch pitchfork. kannte seine disco. nicht und konnte somit sehr wohl sagen dass er sich wie beide oben gennanten interpreten anhoert...kann hoeren und schreiben was mir gerade gefaellt. machst du ja anscheinend genau so.

      *klar hab ich in der vergangenheit mit einigen kommentaren herumgetrollt (birdy,cher etc). jedoch sollte das wie oben schon gesagt nicht dein problem sein (bsp.meine herzliche erwaehnung in deinem sehr wichtigem jahresrueckblick). ich kommentiere nichts von dir / beziehe dich in meine posts, und die machst das bitte nicht mit mir.
      dann ist die sache ja jetzt geklaehrt.
      (komm nicht wieder mit dem argument wie daemlich ich doch sei weil ich nicht ueber skm informiert war. (siehe tatsache)

    • Vor 6 Jahren

      *und du machst das bitte nicht mit mir.

    • Vor 6 Jahren

      Wo ist denn der große Unterschied zwischen deinem getrolle und Baudes Jahresrückblick? Ach ja, letzterer war unterhaltsam!

    • Vor 6 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Jahren

      Wenn man nicht gerade zum unlustigsten User ernannt wurde.
      Aber das trifft hier ja so gut wie keinen.

  • Vor 6 Jahren

    Ich kenne/hoere bestimmt mehr Interpreten als du. Aber alles muss man auch nicht kennen. Vll hab ich mal ein cover,etc der vorigen alben gesehen. Kam jedoch jetzt auf ihn weil der februar recht ueberschaubar war was alben anging.und eine aehnlichkeit zu den beiden oben genannten kuenstlern kann selbst einer wie du nicht ueberhoeren...ach was kommuniziert man eig mit dir ? Immernoch erstaunlich fuer was du dich haelst : D ohne diese plattform wuerde dein komplettes soziales netz reissen. Und da kannste jetzt auch nicht wieder mit deinem pseudointellektuellen antworten kommen. Tue den anderen und mir einen gefallen und limitiere dich. Es bringt doch nichts mehr.

    • Vor 6 Jahren

      Butthurt bitch boy, wie ueblich. Kommst du eigentlich jedem mit diesem Gesuelze vom Reissen des sozialen Netzes, der dich fuer einen jaemmerlichen Lauch haelt? V.a. Leuten, die hier seltener posten als du? Ist das alles, was du drauf hast?
      Traurig ist, dass du wohl ernsthaft glaubst, du kennst und hoerst mehr als ich, weil du irgendwelche NME- und Rolling Stone-Listen auswendig lernst. Dein Wahlloskonsum bedeutet nicht, dass du mehr kennst als *irgendjemand* hier. Clown.
      Kozelek hat schon solche Musik gemacht, da war Vernon noch in der Grundschule und Callahan mit Smog musikalisch noch ganz anders unterwegs als die letzten Jahre. Und deshalb ist es einfach ignorant, uninformiert und daemlich, wenn du sagst, seine Musik klingt wie das Kind von Callahan und Bon Iver, wenn es eher andersrum der Fall waere mit dem Einfluss.

  • Vor 6 Jahren

    Lustigerweise hat alles was Baudelaiere von sich gibt so viel mehr Hand und Fuß als der Dreck, den man von dir zu lesen bekommt.

  • Vor 6 Jahren

    hallo jungs. kenne SKM nur von ghosts of the great highway, was ne unvergleichliche athmosphaere hat. auch wenn ich kein boxfan bin.. muss hier mal reinhoeren. ihr flamer!

  • Vor 6 Jahren

    Muss mal was von Kozelek nachholen. Angefangen bei Red House Painters.
    Grace Cathedral Park wird schon mal für herrlich befunden.

    • Vor 6 Jahren

      ...aber ein Weihnachtsalbum nachschieben. Kozelek sieht seinen Zenit auch nur noch von unten und seine Epigonen von hinten.

    • Vor 6 Jahren

      Mag sein. An sich find ich die Hänseleien gegen The War On Drugs, die ihm ja nix getan haben auch etwas kindisch und seiner eigentlich nicht würdig. Aber aus humoristischer Sicht gibt der Song schon was her. Und seine Charakterisierung von War On Drugs als John Mellencamp / Dire Straits / Bruce Springsteen / "whitest band ever" -Verschnitt ist halt einfach ziemlich on point.

    • Vor 6 Jahren

      Wenn das in der Mischung "beer-commercial rock" ergibt, bitte mehr Bierwerbung. Unterhaltsamer als die variantenarmen Vertonungen seiner saftlos-langweiligen Alterseskapaden unter dem SKM-Pseudonym ist es für mich allemal.