Was hält er denn da in der Hand? Ist es sein Handy? Ruft er jetzt gleich die Freundin an und sagt: "Komm mal rüber Schnecke, Zeit für ein Schäferstündchen!"? Oder wie darf man den Albumtitel "A Time To Love" verstehen, der immerhin das menschliche Grundbedürfnis Liebe mit der Zeit, dem am schwersten …

Zurück zum Album
  • Vor 16 Jahren

    Hab mir die CD doch zugelegt. Wegen der Beteiligung von Paul McCartney hatte ich nämlich die Befürchtung, daß es so in die Richtung von "Ebony & Ivory" geht. Aber die hat sich zum Glück nur teilweise bestätigt. "How Will I Know" (im Duo mit Tochter Aisha Morris) ist eine schöne Piano-Jazzballade, die Single "So What The Fuss" tatsächlich der Knaller des Albums und mein persönlicher Favorit ist "My Love Is On Fire" - wegen des rhythmisch wunderbar vertrackten Bass-Grooves. Passagenweise wird es aber wirklich arg harmoniesüchtig und gefällig (Passionate Raindrops, Shelter In The Rain, Can't Imagine Love Without You). "Liebe" ist ja eine feine Sache, aber sie muss nicht nach Himbeerbonbons schmecken.

    Die Liste der Beteiligten ist schier endlos. Ich höre nur sehr wenig aktuelle R&B-Musik, kenne also - abgehen von so bekannten Namen wie Prince oder India.Arie - die meisten ohnehin nicht. Für mich liegt das Album irgendwo zwischen seiner Siebziger-Jahre-Musik und der Pop-Phase in den Achtzigern.

  • Vor 16 Jahren

    Interessant ist vielleicht noch der WorldMusic-Einfluss auf dem Album. Es wurden eine Reihe asiatischer Perkussionsinstrumente verwendet. Geht aber meiner Meinung nach zu sehr in der insgesamt aufwändigen Produktion unter. Demgegenüber finde ich die Mischung Bossa-Nova-Feeling mit Stevie Wonders exzellentem Mundharmonika-Spiel in Titel 2 (Sweetest Somebody I Know) ganz schön.

  • Vor 16 Jahren

    Klingt auf jeden Fall so, als ob ich's mir mal anhören müsste. Hab irgendwie von Stevie eigentlich gar nix mitgekriegt die letzten Jahre.

    Wenn das stimmt mit dem "zwischen den 70er-Dingern und den 80er-Würsten" müsste es mich eigentlich immer schön abwechselnd abwechselnd erheben und dann mit umbringen.

    :D

  • Vor 16 Jahren

    Heute ist anscheinend Grammatik-und-Tipp-Versage-Tag.

  • Vor 16 Jahren

    @missjones (« Klingt auf jeden Fall so, als ob ich's mir mal anhören müsste. Hab irgendwie von Stevie eigentlich gar nix mitgekriegt die letzten Jahre. »):

    Kein Wunder. Er hat in den letzten zehn Jahren auch nix veröffentlicht :p. Daß Dich der verdammte 80er-Jahre-Pop-Schmonzes von Stevie Wonder umbringt, kann ich verstehen. Das aktuelle Album von Stevie Wonder hats aber nicht verdient, daß es in diesem Forum gänzlich unkommentiert unter den Tisch fällt.

  • Vor 16 Jahren

    Ich hab das Album vorgestern bei'ner Autofahrt gehört, mein Dad hatt' sie eingelegt.
    Ja, das ist schon ziemlich gute Mucke, grösstenteils zumindest. Für mich selbst im Grossen und Ganzen aber'ne Spur zu überproduziert und zu poppig ... so jedenfalls mein erster Eindruck.
    Dass India.Arie beim einen Stück mitsingt hab ich allerdings irgendwie verpasst. : Ich hör mir die Scheibe auf jeden Fall nochmal an. :)

  • Vor 16 Jahren

    Ich kenne das Album auch noch nicht ganz...werde ich mir aber die Tage kaufen.
    Doch ein Song des Albums hat mich jetzt schon böse mitgerissen:"If Your Love Cannot Be Moved (Feat. Kim Burrell)" ist zuuuuu toll.:phones: Zu poppig?Stevie könnte a cappella singen,für mich ist jeder Ton aus seinem Mund purer Soul.;)

    Ich freu mich,das ganze Album zu hören.Ich könnte diesen Mann nicht genug verehren.
    Marvin,Al und er.That's it:).

  • Vor 16 Jahren

    @venom («
    Dass India.Arie beim einen Stück mitsingt hab ich allerdings irgendwie verpasst. »):

    Im Titelsong ("A Time To Love"). Der kommt aber erst ganz am Ende der CD.

  • Vor 16 Jahren

    Wahrscheinlich hab ich den nicht wirklich gehört, hab's mir heute nochmal angehört. Freut mich für India.Arie, dass sie zu dieser Gelegenheit kam... ich glaub, viele grössere Träume hatte sie nicht. :)

    Gelungen ist das Album in der Tat, aber trotzdem ... das ist mir manchmal doch etwas zu poppig. Während ich den jüngeren Stevie wirklich liebe bleibts hier bei'ner etwas verhaltenen Zuneigung. ;)

  • Vor 16 Jahren

    "A Time to love" ist sooo wunderbar.

    Ein Spread Love-Song,natürlich pathetisch aber durch und durch authentisch.Bei den 9:16 min ist keine Sekunde zu lang.Der Gefühlsausbruch in der Mitte ist schön:trusty:Und dann wird World Music zelebriert.

    Das Album wächst und wächst.....:)