laut.de-Kritik

Neubelebung der Klassiker ohne Zuckerguss oder Patina.

Review von

Wenn ehemalige Genesis-Mitglieder solo die Songs der Mutterband zum Besten geben, ist das nicht automatisch ein Grund zur Freude. Ray Wilson kann davon ein Lied singen, wenn auch kein schönes. Wenn Steve Hackett hingegen eine Allstar-Freundesliste ins Hammersmith Ideon bestellt, um die großen alten Schinken zu zelebrieren, ist alles in bester Artrock-Butter.

Hackett ist genau der Richtige dafür, so etwas hochwertig auf die Beine zu stellen. Schon immer ging der stille Gitarrist im Vergleich zu den Rampensäuen Peter Gabriel und Phil Collins ein wenig unter. Hinter den Kulissen war sein kreativer Beitrag von "Nursery Cryme" (1971) bis "Wind & Wuthering" (1976) schon immer essentiell. "Genesis Revisited: Live At Hammersmith" versammelt nun Tracks aus nur dieser Ära. Toller Ansatz.

Hackett schiebt das gesamte riesige Set dezent in eine Gitarren-betontere Richtung. Dabei steht sein Sechssaiter nie eitel im Vordergrund, sondern in jeder Sekunde des Gigs im Dienste der Songs. Jeder Gast und jedes Instrument unterstreicht er in seiner Rolle. So entfaltet sich das gesamte Ensemble ungehemmt vom langen Schatten des Meisters. Auf diese Weise erstrahlen sogar weniger bekannte Perlen wie etwa "Shadow Of The Hierophant" in neuem Glanz (mit Kollege Mike Rutherford für Hacketts Solodebüt "Voyage Of The Acolyte" 1975 geschrieben).

Es ist alles andere als leicht, die charismatischen Stimmen von Gabriel und Collins zu ersetzen. Leadsänger Nad Sylvan macht seinen Job hier mehr als gut. Seine Stimmlage liegt nah bei den beiden Ikonen. Dennoch kopiert er sie nicht sklavisch, sondern bringt über die Phrasierung eine ganz eigene Note in die Interpretation.

Spätestens beim epischen "Supper's Ready" ("Foxtrot", 1972) wächst Sylvan förmlich über sich hinaus. Der gelegentliche Vocaleinsatz von Drummer Gary O Toole bildet den passenden Kontrast. Hinzu kommen Edelgäste, wie etwa Nik Kershaw mit einem hervorragenden "The Lamia" ("The Lamb Lies Down On Broadway", 1974).

Spätestens bei den mitreißenden Variationen von "Blood On The Rooftops" und "Unquiet Slumbers For The Sleepers" (beide "Wind & Wuthering", 1976) sollten auch die Fans von Steven Wilson, Porcupine Tree und Storm Corrosion hinter dem Ofen hervorlocken. Sowohl Wilson als auch Opeths Mikael Åkerfeldt betonen nimmermüde, wie wichtig viele dieser frühen Genesis-Juwelen für ihe eigene musikalische Entwicklung waren. So gelingt Steve Hackett eine echte Neubelebung der Klassiker ohne Zuckerguss oder Patina.

Trackliste

CD1

  1. 1. Watcher Of The Skies
  2. 2. The Chamber Of 32 Doors
  3. 3. Dancing With The Moonlit Knight
  4. 4. Fly On A Windshield
  5. 5. Broadway Melody Of 1974
  6. 6. The Lamia
  7. 7. The Musical Box
  8. 8. Shadow Of The Hierophant
  9. 9. Blood On The Rooftops

CD2

  1. 1. Unquiet Slumbers For The Sleepers
  2. 2. In That Quiet Earth
  3. 3. Afterglow
  4. 4. I Know What I Like
  5. 5. Dance On A Volcano
  6. 6. Entangled
  7. 7. Eleventh Earl Of Mar
  8. 8. Supper's Ready

CD3

  1. 1. Watcher Of The Skies
  2. 2. The Chamber Of 32 Doors
  3. 3. Dancing With The Moonlit Knight
  4. 4. Fly On A Windshield
  5. 5. Broadway Melody Of 1974
  6. 6. The Lamia
  7. 7. The Musical Box
  8. 8. Shadow Of The Hierophant
  9. 9. Blood On The Rooftops
  10. 10. Unquiet Slumbers For The Sleepers
  11. 11. In That Quiet Earth
  12. 12. Afterglow
  13. 13. I Know What I Like
  14. 14. Dance On A Volcano
  15. 15. Entangled
  16. 16. Eleventh Earl Of Mar
  17. 17. Supper's Ready
  18. 18. Firth Of Fifth
  19. 19. Los Endos

CD4

  1. 1. Behind The Scenes

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Genesis Revisited: Live At Hammersmith (3 CDs + 2 DVDs) €18,98 €2,99 €21,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Hackett,Steve – Genesis Revisited: Live at Hammersmith €44,90 Frei €47,90

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Steve Hackett

Der 1950 geborene Ausnahmegitarrist steht in der Tradition britischer Gitarrenlegenden wie Eric Clapton, Jimmy Page oder Jeff Beck. Seine Akkordarbeit …

7 Kommentare mit 3 Antworten