laut.de-Kritik

Neo-Soul-Aufgüsse ohne Eigenwert.

Review von

Auf ihrem vierten Langspieler "Chance Of Rain" operiert Stefanie Heinzmann, Raabs zweite Zieh-Tochter nach Lena Meyer-Landrut, mit herkömmlichen Zutaten des Pop und macht daraus zunächst auch keinen Hehl. "In The End" oder "On Fire" stecken voller Impulsivität, die man der Schweizerin gerne abkauft. Der Opener klingt indessen wie Ellie Gouldings Calvin Harris-Kollabo ohne die elektronische Disco-Politur.

Danach zeigt die Sängerin ihre soulige Seite. "Fallin" etwa kokettiert mit gospeligem Hintergrund-Hymnus, cleaner Funk-Gitarre und drückendem Bass. Scheint ganz so, als wäre die 26-Jährige auch auf den Dance-Pop-Zug aufgesprungen, der derzeit durch die Charts tingelt. Selbiger Zug fehlt aber leider auch so mancher Nummer, die zu sehr vom Organ der Sängerin lebt. Auf "Devil On My Shoulder" im etwas aufmüpfigeren Rock-Arrangement und mit Tattoo-Zeile in den Lyrics darf Stefanie auch mal kurz röhren - eher die Ausnahme auf dem von Balladen bestimmten Longplayer, der keineswegs nur Easy Listening parat hält, sondern oftmals mit heiserner Brüchigkeit in der Stimme sinistre Momente einfängt.

Im Vergleich zu den Vorgängern fasst "Chance Of Rain" deutlich besser den Stimmumfang und die vokalen Möglichkeiten der Interpretin zusammen, setzt begleitend weit mehr auf softes Piano als auf Gitarre, was wiederum etwas die Handschrift der rotzigen Brillenträgerin verwischt. Noch immer hat man den Eindruck, das Talent hat sich Universals Fließband-Beschäftigten mit Radio-Routine ausgeliefert. Fünf Produzenten standen ihr zur Seite, aufgenommen wurde in London, Berlin und Köln. Wirklich facettenreich wirkt "Chance Of Rain" trotzdem nur auf den ersten Blick.

Schnell stellt sich heraus, dass die soliden Pop-Tracks lediglich mit Genre-Glasuren überzogen sind. "What's On Your Mind" verschleppt träge humpelnd Elektro-Funk, "Glad To Be Alive" gerät mit Neo-Soul-Glitzer zu nebensächlichem Trash und bildet den Tiefpunkt. "Little Too Long" hängt sich dagegen an den besten Beat der Platte mit einem verzögerten Klavier-Riff, das fast an Robbie Williams "Feel" erinnert.

Auch wenn das abgesehen von Fillern wie "Close To The Sun" eingängige und unterhaltsame Songs hergibt, brennt sich nichts ins Gedächtnis, was Stefanie Heinzmann als für sich stehende Künstlerin auszeichnet. "Chance Of Rain" sollte doch eigentlich endlich "Eier haben". Die aber sind auch bei gründlicher Suche kaum zu finden.

Trackliste

  1. 1. In The End
  2. 2. On Fire
  3. 3. Stranger In This World
  4. 4. Glad To Be Alive
  5. 5. Falling
  6. 6. Closer To The Sun
  7. 7. Devil On My Shoulder
  8. 8. Little Too Long
  9. 9. Little Universe
  10. 10. Waterfall
  11. 11. What's On Your Mind
  12. 12. Chance Of Rain
  13. 13. Thank You

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Heinzmann,Stefanie – Chance of Rain [Vinyl LP] €17,80 €3,00 €20,81
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Chance Of Rain €17,98 €2,99 €20,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Stefanie Heinzmann

Am 10. März 1989 kommt Stefanie Heinzmann in Eyholz im Schweizer Kanton Wallis zur Welt. Ihre Gesangslehrerin entdeckt als erstes ihr stimmliches Talent …

3 Kommentare mit 16 Antworten