laut.de-Kritik

Urgewaltige Mischung aus Härte und Melodie.

Review von

Das Stühlerücken im Hause Soilwork hört einfach nicht auf. Zwar kehrt zur Abwechslung einmal wieder jemand in den Schoß der Band zurück. Da die Schweden aber nicht einen auf Iron Maiden machen, muss entsprechend ein anderer den Platz räumen.

Beim Rückkehrer handelt es sich um Gitarrist und Gründungsmitglied Peter Wichers, der nach dreijähriger Auszeit nun wieder für seinen Ersatzmann Daniel Antonsson die Klampfe schwingt. So ganz frisch ist die Meldung also nicht mehr, aber ein Album mit Peter und seinem neuen Sidekick Sylvain Coudret (Scarve) stand bislang noch aus.

Es wird immer wieder gern behauptet, man habe die melodischen Aspekte verstärkt, ohne dabei an Härte einzubüßen. Bei den meisten Bands kommt dabei nur noch Lala-Mucke mit ein, zwei Riffs raus, doch Soilwork machen in der Beziehung keine Gefangenen.

Melodie gewährleistete schon allein die variable Stimme von Fronter Speed. Was sich Peter und Sylvain an Riffs und Leads aus den Ärmeln schütteln, kann sich schon hören lassen.

In Sachen Härte führen der Opener "Late For The Kill, Early For The Slaughter" und "King Of The Threshold" die Liste an. Beide brechen mit einer Urgewalt über den Hörer herein und lassen auch in Bezug auf das Tempo kaum Wünsche offen.

In diese Geschwindigkeitsbereiche stoßen Soilwork auf dem Rest der Scheibe nicht mehr vor, aber ihre Mischung aus Härte und Melodie beherrschen sie natürlich nach wie vor.

Erinnert "Two Lives Worth Of Reckoning" in der Strophe noch schwer an Pro Pain, gibt es im Chorus wieder klassischen Soilwork-Stoff. In die gleiche Ecke gehen "Night Comes Clean" oder "The Akuma Afterglow", die mit sehr eingängigen Melodien arbeiten und zum Teil auch leicht poppig geraten. So kommt die melodischste Nummer "Let This River Flow" auch nicht ganz ohne den beklagten Lala-Faktor aus.

Zwar leistet sich das durchgehend starke "The Panic Broadcast" keine Aussetzer. Ein absoluter Überhit fehlt der Scheibe aber leider auch. Eine neue große Livehymne kommt wohl frühestens mit dem nächsten Album.

Trackliste

  1. 1. Late For The Kill, Early For The Slaughter
  2. 2. Two Lives Worth Of Reckoning
  3. 3. The Thrill
  4. 4. Deliverance Is Mine
  5. 5. Night Comes Clean
  6. 6. King Of The Threshold
  7. 7. Let This River Flow
  8. 8. Epitome
  9. 9. The Akuma Afterglow
  10. 10. Enter Dog Of Pavlov

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Soilwork - The Panic Broadcast €9,39 €3,00 €12,39
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Panic Broadcast €17,98 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Soilwork - The Panic Broadcast [Vinyl LP] €24,88 €3,00 €27,88

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Soilwork

Soilwork gehen aus den Metallern Inferior Breed hervor, der Band, die Gitarrist Peter Wichers, Sänger Björn 'Speed' Strid und Basser Carl-Gustav Döös …

10 Kommentare