laut.de-Kritik

Fühlen sich in der Popowackel-Schublade noch immer pudelwohl.

Review von

Die Sonne ist der Zentralkörper des Sonnensystems (was sonst?). Die Kraft, die die Planeten durch das Weltall auf ihrer elliptischen Bahn hält, geht auch auf sie zurück. Noch beeindruckender ist, dass ihre Masse sage und schreibe 750-mal größer ist, als die Masse aller anderen Planeten oder Himmelskörper des Sonnensystems zusammen. Der Clou kommt aber erst: Smash Mouth schaffen es, dass ihnen dieser riesige Himmelskörper permanent aus dem Allerwertesten scheint. Bei der Masse soll ihnen das erst einmal einer nachmachen.

Neben diesem Kunststück haben die vier Kalifornier wieder einmal ein Album aus dem Ärmel geschüttelt, das spielend alle Tiefkühltruhen bei Edeka zum kochen bringen wird, sollten sie dort einmal vorbei schauen. Apropos kühl. Schweinekalt war es jetzt lange genug und Gott sei es gedankt, haben Smash Mouth die ersten warmen Sonnenstrahlen des kommenden Sommers im Gepäck. Es wurde ja schon manches Mal gemunkelt, dass am kalifornischen Strand der Rhythmus zum Einsammeln bereit liegt.

Dort waren die Herren um Steve Harwell eine ganze Weile unterwegs und haben Groove-Perlen wie "Holiday In My Head" und "Pacific Coast Party" aus ihren Schalen geschält. Erlaubt ist, was gefällt und so schwingen sie vom Phillie-Sound, simplem Rock'n'Roll über Swing-Einlagen hin zu knarzigen Beat-Konstruktionen - Smash Mouth scheinen sich in ihrer Popowackel-Schublade pudelwohl zu fühlen. Dem einen oder anderen ist das vielleicht nicht sophisticated genug, aber Heulsusenplatten gibt es von anderen Bands zuhauf und auch das ist gut so.

Die Musiker-Philosophie des Quartetts haben sie denn auch wunderbar in "Force Field" verpackt:

"Enjoy the ride, I don't get much better than this. There's the riff, here's the hook, where's the myth?"
Als zusätzliches Schmankerl für diejenigen, die bislang noch nichts mit dem Bandnamen anfangen konnten, gibt es die drei Singles "I'm A Believer", "Walkin' On The Sun" und "All Star" für lau, wenn das mal nicht Anreiz genug ist, hier reinzuhören ...

Trackliste

  1. 1. Holiday In My Head
  2. 2. Your Man
  3. 3. Pacific Coast Party
  4. 4. She Turns Me On
  5. 5. Sister Psychic
  6. 6. Out Of Sight
  7. 7. Force Field
  8. 8. Shoes 'n' Hats
  9. 9. Hold You High
  10. 10. The In Set
  11. 11. Disenchanted
  12. 12. Keep It Down
  13. 13. I'M A Believer
  14. 14. All Star
  15. 15. Walkin' On The Sun

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Smash Mouth – Smash Mouth €8,76 €3,00 €11,76
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Smash Mouth – Smash Mouth €11,30 €3,00 €14,30
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Smash Mouth – SMASH MOUTH - FUSH YU MANG (20TH ANNIVERSARY EDITION ) (1 CD) €18,44 €3,00 €21,44
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Smash Mouth – Maximum Smash Mouth €21,21 €3,00 €24,21
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Smash Mouth – Smash Mouth +3 [Re-Issue] €30,38 Frei €33,38
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Smash Mouth – The East Bay Session by Smash Mouth (1999-11-16) €37,29 Frei €40,29
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Smash Mouth – Fush Yu Mang by Smash Mouth (1997-07-08) €38,02 Frei €41,02
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Smash Mouth, Blink 182, Garbage, Britney Spears, Lenny Kravitz, Backstreet Boys, – Now That's What I Call Music! 3 by Various Artists and Now That's What I Call Music (Series) (1999) by Smash Mouth, Blink 182, Garbage, Britney Spears, Lenny Kravitz, Backstreet Boys, (1999) Audio CD €61,77 Frei €64,77

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Smash Mouth

1994 gründeten Steve Harwell (Gesang), Greg Camp (Gitarre), Paul De Lisle (Baß) und Kevin Coleman (Schlagzeug) im kalifornischen San Jose die Band Smash …

Noch keine Kommentare