laut.de-Kritik

Ein Thema, das aktuell ist wie nie - der gläserne Bürger.

Review von

"Das Hören dieser CD in einem Kraftfahrzeug ist wegen der enstehenden Gefahren strengstens untersagt. Ebenfalls gefährlich und deshalb verboten ist das Herumgehen im Raum und die Verrichtung von Haushaltstätigkeiten. Bitte verbleiben Sie während der gesamten Spieldauer in sitzender Haltung", warnt die Autorin Juli Zeh zu Beginn von "Corpus Delicti".

Diese "Ansage" ist natürlich nicht ernst gemeint, sondern soll den Hörer in die von ihr entworfene Zukunftsvision eines Überwachungsstaats entführen. Wer der "Schallnovelle" folgen möchte, sollte sich trotzdem eine Stunde Zeit nehmen und sich in Ruhe hinsetzten.

"Courpus Delicti" kann man zumindest schlecht nebenher, nicht im Auto und auch nicht während der Hausarbeit hören. Denn was hier folgt ist anstrengend, beklemmend und düster. Und wenn man sich darauf einlässt stellenweise auch genial.

Am Anfang steht der im Frühjahr erschienene Roman Juli Zehs, den sie zuvor bereits als Theaterstück veröffentlichte. Zeh inszeniert ein Thema im Jahr 2057, das schon in diesen Tagen aktuell ist wie nie: Überwachung und Kontrolle von Seiten des Staats - der gläserne Bürger. Im Falle des Romans die sogenannte Methode, die durch strikte Kontrollen und Sicherheitsvorkehrungen jegliche Form von Krankheit, jeden Erreger und jeden Virus vernichten möchte und die Gesundheit zum höchsten Gut erklärt.

Im Vorfeld der Geschichte nimmt sich Moritz Holl, Freigeist und somit Auflehner gegen die Autorität, das Leben. Ihm wurde vorgeworfen, eine junge Frau vergewaltigt zu haben. Er beteuert jedoch seine Unschuld, und an seine Unschuld glaubt auch Schwester Mia, die das Handeln der Methode und somit die Methode selbst für den Suizid ihres Bruders verantwortlich macht.

Mia wird zur Protagonistin der Erzählung, bewegt sich dabei in einem Konflikt zwischen Romantik und nüchterner Wissenschaft, schwankt zwischen Chaos und Ordnung. Lässt sich in der ausgelebten Sehnsucht nach ihrem Bruder gehen und gerät in Konflikt mit der Methode, die einen nur dann wirklich in Ruhe lässt, wenn auch der Kilometerstand auf dem Hometrainer den vorgegebenen Richtlinien entspricht. In einem solchen Regime ist schon der Zug an einer Zigarette ein Vergehen.

Perfekt passt zu dieser Atmosphäre die klaustrophobisch-beklemmende, dunkel-umwobene musikalische Untermalung der Ingolstädter Band Slut, denen Einordnung als Indierock-Band eigentlich längst nicht mehr gerecht wird, sprengen sie mit der Schallnovelle "Corpus Delicti" doch erneut die Genregrenzen. Und das nicht nur, weil jeder der sieben neuen Songs unterschiedlich klingt.

Das großartige "Where's The Army" erinnert dank den Dynamikumbrüchen, dem mehrstimmigen Chor, der sich über die Klavierpassagen legt, und dem treibendem Schlagzeug stellenweise an Muse. Das Picking über dem dazu verschobenen Rhythmus im Intro von "Healthy Life Accident" ähnelt dem Stil des letzten Radiohead-Albums.

Slut untermalen die von Zeh mitunter neu arrangierten Text-Passagen teils mit hymnischen Rock-Songs, teils mit Gottesdienst ähnlichen Orgel-Klängen ("600"), lassen sich von der Stimmung des Romans oder einfach von einzelnen Zitaten inspirieren.

Auch Idee und Konzeption der "Schallnovelle" sind neu, handelt es sich hierbei nämlich keineswegs um ein gewöhnliches Hörbuch, für das Slut einige Songs beigesteuert haben. Auch eingelesene Versatzstücke und einzelne Auszüge aus dem Roman werden musikalisch in Szene gesetzt, ja, sogar eingesungen. Die Musik, der Roman - zwei Komponenten, die hier nie für sich stehen, sondern zu einem großen Ganzen verschmelzen.

Dem zu folgen kann an manchen Stellen anstrengen, wenn zum Beispiel zwei Monologe parallel vorgelesen werden. Und wer dem Plot wirklich folgen möchte, sollte zusätzlich das Buch zur Hand nehmen, denn nur dann erschließt sich die Geschichte mit all ihren Zusammenhängen.

Trotzdem ist bei diesem Zusammenspiel kaum was schief gegangen, aber das war eigentlich abzusehen: eine junge, erfolgreiche, ausgezeichnete Autorin und eine Band, die in den letzten Jahren zur festen Institution der deutschen Indie-Szene geworden ist.

Das hier begeistert Fans wahrscheinlich gleichermaßen wie die Feuilletons großer, deutscher Tageszeitungen - genau wie damals, als Slut Stücke der Dreigroschenoper neu vertonten. Nur gut, dass der Liaison zwischen Literatur und Liedgut diesmal kein Rechtsstreit im Weg steht.

Trackliste

  1. 1. Ansage
  2. 2. Where' s The Army
  3. 3. Gesundheit
  4. 4. Freilichtmuseum
  5. 5. Wächterhäuser
  6. 6. Urteil
  7. 7. Moritz
  8. 8. 600
  9. 9. Liebe
  10. 10. Tod
  11. 11. Mörder
  12. 12. Neurotitan
  13. 13. Penthouse
  14. 14. Kramer
  15. 15. What Does It All Mean
  16. 16. Ideal
  17. 17. Methode
  18. 18. Healthy Life Accident
  19. 19. Leukämie
  20. 20. Justizirrtum
  21. 21. Pamphlet
  22. 22. The Great Unwinding
  23. 23. Außenseiter
  24. 24. Folter
  25. 25. Zelle
  26. 26. Your Names
  27. 27. Verhandlung
  28. 28. Einfrieren
  29. 29. Tiesel
  30. 30. Nacht

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Slut – Corpus Delicti €7,29 €3,00 €10,29
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Corpus Delicti €7,99 €2,99 €10,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Slut

Aus Ingolstadt kommen nicht nur Autos, auch musikalisch hat die Stadt in Bayern seit Mitte der 90er eine Band, die langsam zum Aushängeschild wird: Slut. 1995 …

2 Kommentare