laut.de-Kritik

Das Monster ist zurück. Anders, brutal, melodiös.

Review von

Zugegeben, anfangs war ich eher skeptisch, was ".5: The Gray Chapter" anging. Klangen die ersten Schnipsel aus dem Zusammenhang gerissen doch entweder nach aufgekochtem Möchtegern-Old School-Aggressor-Revival oder nach Stone Sour 2.0.

Stimmt, es klingt nach Stone Sour. Immerhin stehen dieselben kreativen Köpfe hinter beiden Projekten. Nur unterscheiden sich die entstehenden Gesamtbilder eben grundsätzlich. Und so lange die Musik gut ist, wenn kümmert es da, welcher Name darüber prangt? Es geht ums Hören, nicht ums Sehen, liebe Leute.

Mit Paul Gray und Joey Jordison hätte das Ergebnis sicherlich anders geklungen. Aber die beiden sind nun einmal nicht mehr Teil der Band. Was passiert logischerweise, wenn zwei treibende Kräfte wegfallen? Richtig: Veränderung. Es wäre schlimm, wenn nicht.

Slipknot anno 2014 klingen facettenreicher denn je. ".5: The Gray Chapter" mag nicht an die pure Raserei des Debütalbums heranreichen. Bei weitem nicht! Aber sich zu wiederholen, bringt schließlich niemandem etwas. So finden sich also auf Studioalbum Nummer fünf Melodien wie bei, nun ja, Stone Sour. Allerdings in einem wesentlich düstereren Kontext.

"The Devil In I" beispielsweise führt Verweichlichungsunkenrufe ad absurdum, hört man ihn im Albumflow mit "Sarcastrophe" und "AOV". "The Negative One" erstrahlt dank einleitendem "Be Prepared For Hell" in völlig neuem Licht. Vor dem Hintergrund der damit aufgebauten Folterkammeratmosphäre wirkt der Track lange nicht so halbgar wie im Single-Modus.

Mit "Killpop" schafft es sogar ein Stück Radiotauglichkeit auf die Platte. Entgegen seinem Titel startet der Song nämlich ziemlich poppig. Wisst ihr was? Geil! Obwohl das Solo gegen Ende etwas einfallslos daherkommt. Ebenso das nachfolgende "Skeptic", das ein wenig zu simpel ausfällt, um wirklich zu zünden. Harte Drums sind zwar schön schön und gut. Mit einem solchen Riff darüber ziehen jedoch selbst Slipknot niemanden vom Hocker.

Aber die Highlights kommen ja erst noch. Zunächst "Goodbye". Nach extrem ruhiger, häufig an "Vermillion Pt. 2" erinnernder erster Hälfte, steigert sich der Song dank abrupt einsetzendem Knüppelschlagzeug und schlichten, dafür diesmal wirkungsvollen Gitarrenwänden zu einer bärenstarken Machtdemonstration. Es geht eben nicht darum, möglichst brutal zuzuschlagen. Slipknot beweisen, dass sie weit mehr können. Ja, liebe Hater, Coreys Erfahrungen mit Stone Sour hatten hier gewiss ihre Finger im Spiel. Positiv, wohlgemerkt.

Das Zuschlagen hat Mr. Taylor natürlich trotzdem nicht verlernt. Über "Custer" dürften sich besonders alle Prügelknaben da draußen freuen. Gnadenlos und roh wechseln Slipknot zwischen bedrohlichem Lauern und echter, eruptiver Aggression hin und her. Ein fieses Sample macht den Wahnsinn perfekt. Aufgesetzt klingt hier rein gar nichts. Okay, ob der inflationäre Gebrauch des F-Wortes unbedingt sein musste, sei mal dahingestellt. Naja, zumindest Stoff für Mitsingspielchen: "Cut, cut, cut me up and / Fuck, fuck, fuck me up!"

Beim sechsminütigen Abschluss "If Rain Is What You Want" kommt man dann zugegebenermaßen um den Stone Sour-Vergleich endgültig nicht mehr umhin. Auch wenn diese Doomversion von Coreys Zweitband eher unspektakulär aus dem Album geleitet – ".5: The Gray Chapter" verkörpert eine würdige Fortführung der Geschichte Slipknots.

Jeder wird mit der Scheibe sicherlich nicht glücklich werden. Dafür entfernt sich der Neuner einfach zu weit von seinen Ursprüngen. Aber in einem Buch immer dasselbe Kapitel zu lesen, wäre doch langweilig, oder? Das fünfte offenbart eben neue Seiten. Die Handschrift ist noch immer klar erkennbar, die Story entwickelt sich, wandelt sich, hält den ein oder anderen Twist parat. Dem Ende strebt sie garantiert noch nicht entgegen.

Trackliste

  1. 1. XIX
  2. 2. Sarcastrophe
  3. 3. AOV
  4. 4. The Devil In I
  5. 5. Killpop
  6. 6. Skeptic
  7. 7. Lech
  8. 8. Goodbye
  9. 9. Nomadic
  10. 10. The One That Kills The Least
  11. 11. Custer
  12. 12. Be Prepared For Hell
  13. 13. The Negative One
  14. 14. If Rain Is What You Want

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Slipknot - .5: The Gray Chapter €6,99 €3,00 €9,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen .5: The Gray Chapter €14,99 €2,99 €17,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Slipknot

Wenn man aus einem Nest wie Des Moines im Bundesstaat Iowa stammt wie der Slipknot-Neuner, ist es keineswegs einfach, auf sich aufmerksam zu machen. Dabei …

26 Kommentare mit 40 Antworten

  • Vor 4 Jahren

    Moin ;) The negative one ist für mich mit dem Intro von Be Prepared For Hell ebenfalls ein grandioser Track, das Solo am Ende von Killpop fand ich aber mitreißend!

    Insgesamt finde ich die Platte nicht "poppiger" als All hope is gone (Dead Memories, Snuff, Till we die) oder Vol. 3 (Extrembeispiel The Nameless, Vermillion...)

    Insgesamt viel viel besser als gedacht, 4 * sind verdient.

  • Vor 4 Jahren

    Bei Slipknot will ich Slipknot und kein Stone Sour. Das heißt ich will chaotischen Lieder wie bei Slipknot und Iowa und nen Gesang der richtig schön schmutzig klingt. Da verliert The Devil In I auch gnadenlos, die Clean Parts vom Gesang passen 0.
    Slipknot sind keine Dummen und haben die letzten Tage ja nach und nach Songs online gestellt, die erinnerten mich sehr an die Iowa Zeit. Daher wurde Konzertticket bestellt und das Album wird heute gekauft.

    An den Schreiber: Wenn ich Slipknot hören will höre ich Slipknot, wenn ich Stone Sour hören will höre ich Stone Sour. Ne Mischung ergibt keinen Sinn. Andere Künstler werden kritisiert wenn sie im Nebenprojekt so klingen wie in der Hauptband, aber hier wird es gefeiert?

    • Vor 4 Jahren

      das ist so in etwa auch meine meinung! fück stone sour 2.0 :mad:

    • Vor 4 Jahren

      Das ist in etwa die Aufgeschlossenheit die ich von Metal Fans erwarte ;)

      Ich finde es hingegen sehr gut das Stone Sour Elemente auch bei Slipknot Einzug gehalten haben, denn das völlig zusammenhanglose Geknüppel von früher wurde doch langsam etwas langweilig.

    • Vor 4 Jahren

      Das hat nichts mit Aufgeschlossenheit zu tun, tut uns ja Leid, dass wir halt Slipknot drin haben wollen, wenn Slipknot drauf steht. Aber klar, wenn man zugibt, was man will und was nicht, dann hat das natürlich nichts mit Musikgeschmack zu tun. Geh doch mal in's nächste Geschäft und kauf dir die letzte Andrea Berg Platte, wenn du so aufgeschlossen bist...

    • Vor 4 Jahren

      Was soll ich denn mit Andrea Berg Platten? Was für eine krude Argumentation ist das denn? wtf? Ich will Slipknot Platten aber nicht jedes Mal dieselbe, das kann doch nicht so schwer zu verstehen sein oder?

  • Vor einem Jahr

    ok hier mal wieder was objektiveres, ich als slipknot skeptiker, der ab und an schon mal zu geilen rockern wie wait and bleed oder psychosocial abgeht denke habe da einen recht aufgeschlossenem blick:

    ok:

    slipknot: 8/10
    iowa: 8/10
    subliminal verse: 8/10
    all hope is gone: 7/10
    .5 the grey chapter: 7/10

    • Vor einem Jahr

      Sag mal, bist du irgendwie behindert oder so? Was ist an deiner Bewertung denn objektiv? Woran machst du diese Objektivität denn fest? Das du dich als Skeptiker der Band bezeichnest, aber den Alben dennoch ne "gute" Bewertung gibst? Nur, weil du überall parken darfst(Danke an Torque) , musst du deine Meinung nicht neuerdings überall ablassen.

      Zu Slipknot: Ehhh, langweilig und allenfalls für "missverstandene" Teenager.

    • Vor einem Jahr

      wenn du meine objektivität anzweifelst ist die eine seite, gut das kann man machen! aber dann wenn du meine wertung mit der leser und der schreiberling wertung vergleichst merkst du vielleicht dass da einige übereinstimmung herscht, nur weil dir hart metal zu hart ist brauchst hier nicht rumzujammern boy!

    • Vor einem Jahr

      Praktikant Bergers Bewertungen muss man nicht allzu ernst nehmen, der vergibt recht häufig hohe Punktzahlen. Auch sollte er sich wieder daran machen den Stoff für die Uni nachzuarbeiten. Was ist an Slipknot bitte "hart"? Und nur weil die Leser- mit der Rezensentenwertung übereinstimmt, muss das Album nicht gut sein. Wenn 5 13-jährige "missverstandene" Teenager dem Album dem Album vier Punkte geben und sonst keiner ist das aber auch nicht gerade repräsentativ. Außer für die die bereits genannten Holzköpfe. Vielleicht bist du auch nur ein Troll oder mental ein 13-jähriger missverstandener Teenager.

      PS: Ist der auf moltens Mist gewachsen? Oder eine eigenständige Lebensform?

    • Vor einem Jahr

      Reg dich nicht auf PC. Jerome K. ist ein Feigling, der entweder denkt, nur weil er jemanden kennt, der Manuel Berger heißt, kann er hier auf einen Kreuzzug gehen und alles anprangern was vermutlich von Slipknot ist oder er denkt, mit mir kann er es ja machen. Für letzteres spricht auch die Tatsache, dass er nur einen von drei Personen geantwortet hat, welche sich abfällig über die Aktion äussern. So oder so, es ist mir scheiss egal was so ein Möchtegern schreibt. Wers braucht.

    • Vor einem Jahr

      hä elbow? meinst du wirklich mich? ich sag doch nie dass ich berger kenn und sag doch beim besten willen nichts schlechtes über slipknot (das ich als nicht hardcore fan den alben eine durchschnittswertung von 7,6/10 gebe ist ddoch hoffentlich kein anprangern :O)

      vielleicht ein namendreher?

      LG
      Jerrywise

    • Vor einem Jahr

      Reg dich nicht auf Jerome K.. elbow ist ein Feigling, der entweder denkt, nur weil er jemanden kennt, der Der-Aal heißt, kann er hier auf einen Kreuzzug gehen und alles anprangern was vermutlich von Jerome K. ist oder er denkt, mit mir kann er es ja machen. Für letzteres spricht auch die Tatsache, dass er nur einen von drei Personen geantwortet hat, welche sich abfällig über die Aktion äussern. So oder so, es ist mir scheiss egal was so ein Möchtegern schreibt. Wers braucht.

    • Vor einem Jahr

      alles klar elbow ;)

    • Vor einem Jahr

      Bin bzgl. missverstandenen Teenagern klar bei PC.

  • Vor einem Jahr

    Dieser Kommentar wurde vor einem Jahr durch den Autor entfernt.

  • Vor 9 Monaten

    Aus meiner Sicht ist das Album schnell langweilig.