Als sich Produzent Tom Wilson erneut eines Liedes annahm, das wie Blei untergegangen war, ahnte er wohl nicht, dass er eine riesige Erfolgslawine lostreten würde. Simon & Garfunkels "The Sounds Of Silence" hatte 1964 wie das dazugehörige Album "Wednesday Morning, 3 AM" nicht mal einen Achtungserfolg …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    So ziemlich jeder Song, den man hier im Original hört, wird zur ultraspießigen Langweilernummer, wenn man ein sicher erhältliches Cover kennt. Dennoch ein verdienter Klassiker, war mir nur immer schon zu zahnlos.

  • Vor 7 Jahren

    Das ist Musik gewordene Schönheit - kenne keine einzige Cover-Version irgendeines Songs auf der Platte, die auch nur annähernd an das Original herankäme.

  • Vor 7 Jahren

    Wenn ich "Bridge Over Troubled Water" oder " El Condor Pasa" höre, kräuseln sich meine Fußnägel. Ich habe nicht einmal etwas gegen Simon & Garfunkel, aber definitiv gegen diese Platte. Dann lieber "Bookends".
    "Kenne keine einzige Cover-Version irgendeines Songs auf der Platte, die auch nur annähernd an das Original herankäme."
    Ich schon:
    https://www.youtube.com/watch?v=itRGERzdOLk

  • Vor 7 Jahren

    Finde die Platte ab und zu sehr schön, aber kanns mir selten am Stück geben. Wenn man die Jungs hier nennen will dann sollte man in der neuen Rubrik "Song-Meilenstein" das unglaubliche "The Sounds of Silence" ehren. Kaum eine Textzeile hat mich so lange so hartnäckig verfolgt wie der berühmte Einstieg "Hello darkness, my old friend/ I've come to talk to you again/". DAS war groß. Hier ist mir zu viel Sing-a-long/Lagerfeuerromantik/Ethno-Kitsch mit drauf.

  • Vor 7 Jahren

    Sicher ein verdienter Hinkelstein.
    Als Nächstes ist dann das (bisher hier noch nicht besprochene!) Meisterwerk “El Cielo“ von Dredg als Meilenstein an der Reihe, passend zur anstehenden Dredg Tour.

    • Vor 7 Jahren

      Ich war vorgestern in Wien im Flex, wo sie die komplette El Cielo von vorne bis hinten durchgespielt haben. Die Band ist auch heute noch der Wahnsinn. Auch eins meiner absoluten Lieblingsalben.

      Zu Simon & Garfunkel fällt mir persönlich nur ein, dass die das Lagerfeuer-Äquivalent zu Deep Purple für so manchen Anfänger-Gitarristen sind. Brrr...

    • Vor 7 Jahren

      Naja, nach "Pariah, Parrot, Delusion" haben dredg mir nichts mehr geben können. El Cielo ist groß, Catch Without Arms aber ebenso. The Intersphere machen glücklicherweise da weiter, wo dredg damals aufgehört haben. Würde mir die heute v.a. wegen The Intersphere als Vorband geben wollen.

    • Vor 7 Jahren

      Das freut mich sehr zu hören, dass Dredg live nichts von ihrem Zauber verloren haben. Ich bin voll euphorischer Vorfreude und sehr gespannt...

      @jana: “El Cielo“ und “Pariah“ sind für mich gleichauf und “Catch Without Arms“ hat diese unglaubliche Hitdichte, die haben drei Wahnsinnsalben in Folge aufgenommen.
      Intersphere als Vorband von Dredg ist wirklich fast schon zu viel des Guten, wie soll man so viel musikalisches Talent auf einmal verarbeiten können? Aber das war ja nicht anders, als die bei Karnivool Vorband waren.
      Wobei Intersphere als Vorband fast schon ungeschickt gewählt sind, denn die spielen live in ihrer eigenen Liga und danach hat es jede andere Band nicht gerade einfach.

  • Vor 7 Jahren

    Ich wäre eher für das späte Highlight: Get Ready von New Order.

    • Vor 7 Jahren

      Power, Corruption & Lies fand ich immer stärker. Aber wenn wir schon dabei sind:
      Tom Waits - Rain Dogs
      Beck - Mellow Gold
      Flaming Lips - The Soft Bulletin
      Suicide - Suicide

    • Vor 7 Jahren

      Ich find ja Odelay besser, und wenn wir schon dabei sind
      Love - Forever Changes
      Joan Baez- Joan Baez
      Crowded Houses - Woodface oder Temple Of Low Men
      Jeff Buckley - Grace
      Tim Buckley - Goodbye And Hello
      Jackson C. Frank - Jackson C. Frank
      Fairport Convention - Unhalfbricking oder Liege and Lief
      Und am wichtigsten
      Elliott Smith -XO oder Figure 8 oder Elliott Smith oder Either/Or, könnt für mir aus auch Roman Candle nehmen

    • Vor 7 Jahren

      Orbital - In Sides
      Terry Callier - What Color Is Love
      Santana - Abraxas
      Nico - The Marble Index

      fallen mir dazu noch ein.

  • Vor 7 Jahren

    Als nächstes wäre dann aber wirklich "Loveless" oder Big Blacks "Atomizer" angebracht. Gerne auch die vom Kollegen Affe erwähnte Soft Bulletin der Flaming Lips.

  • Vor 7 Jahren

    Es gab ja auch mal englischsprachigen Folk aus Deutschland: Sibylle Baier kennt sicher kaum jemand. Warum bringt man das nicht mal jemandem nahe? Notfalls dann halt eine andere Rubrik fuer unbekanntes, uebersehenes, vergessenes. Macht das doch mal bitte.

    Und mit Tom Liwa lasse ich euch auch nicht in Ruhe, ihr OPFAZ, Alter.

  • Vor 7 Jahren

    Liegt es daran dass vieler meiner Favos schon dran waren, oder wird die Meilenstein-Rubrik immer egaler ?

  • Vor einem Jahr

    Was ist das denn für eine Meilenstein-Review? Nahezu jeder Song wird als mittelmäßig oder gar schlecht bezeichnet. Natürlich ist das Album teils schnulzig, aber man muss es im Kontext des Erscheinungsjahrs sehen. Und es ist kein Zufall, dass die meisten Songs bis heute gehört werden.