laut.de-Kritik

Bodybuilding in Musik gegossen.

Review von

"Thirty ist the new Twenty". Nicht nur für Jay-Z. Nach Alkoholexzessen wurde Silla 2009 vom Maskulin-Label und dem ehrgeizigen Fler gerettet. Fünf Jahre später ruht er in seiner Mitte und blickt in "1984" auf einem klassisch wehmütigen Kopfnicker von Abaz zurück: "Im Jahr 2000 haben Probleme sich gehäuft / Ich musste lernen, wie es im neuen Millenium so läuft / Und wie ich meinen Schädel mit dem Gegengift betäub'". Die Zeiten sind vorbei.

Er, der "Absolut Silla 2K14" ", kriegt den Titel der GQ" und "pumpt sich durch Fitness gesund". Silla motiviert mittlerweile gar andere. Seine "Audio Anabolika" marschieren breitbeinig mit Synthie-Fanfahren durchs McFit. Kollegah hat die Boss Transformation, bei Silla läuft "zu Hause Pumping Iron". Bodybuilding in Musik gegossen. "Das ist der Sound, der dich pusht."

Apropos Kolle. Silla ist kein Boss. Nach den ganzen Beef-Geschichten und dem auslaufenden Maskulin-Vertrag hat das jeder Rapupdate-User begriffen. Silla ist auch kein Killa, eher ein extrem fitter Straßenrapper mit Hang zum normalen Typen von nebenan. Schlägereien geht er aus dem Weg, der Stress wird am liebsten nur auf den Megabytes geregelt. Er kommt zwar aus "Tempelhof", ist aber "immer noch (nur) ein Rapper". Seine Beats sind New York, nicht Atlanta, und seine Zukunft liegt sicher vor der Hantelbank und in der weiteren Entwicklung zum versatilen Emcee.

Oder als Duo à la Styles P und Jadakiss. Wie er sich auf "Wasser & Brot" mit Mo-Trip Vers für Vers duelliert, verspricht mehr. Sillas eher dunkler Flow harmoniert prächtig mit Trips kehligem Reimgold. Auch als wirkliche The Lox-Variante funktioniert es. Auf dem klassischen Boom Bap "Killaware" und dem balladesken "Reflektion" stößt zu den beiden noch Joka - zusammen liefern sie die Highlights des Albums ab.

Die etwas schwächeren Stücke wie das flache "Zeit Rennt" oder das Reggae-Einerlei mit Raf Camora ("Stoss Es Ab") und ein bisschen zu viel Berechenbarkeit bei Hooks von Flo Mega ("Echo") können in Zukunft, dann ohne Fler, gerne weichen.

Trackliste

  1. 1. 1984
  2. 2. Absolut Silla 2k14
  3. 3. Audio Anabolka
  4. 4. Immer Noch Ein Rapper
  5. 5. Tempelhof
  6. 6. Wasser & Brot
  7. 7. Zeit Rennt
  8. 8. Cheatday
  9. 9. Killaware
  10. 10. Vergiss Was Sie Erzählen
  11. 11. Sillumnati
  12. 12. Wem Kannst Du Trauen
  13. 13. Serienkilla
  14. 14. Bandenkrieg 3
  15. 15. Reflektion
  16. 16. Stoss Es Ab
  17. 17. Echo

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Silla - Audio Anabolika €17,48 €3,00 €20,48
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Audio Anabolika (Premium) €19,98 €2,99 €22,98
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Audio Anabolika Premium €21,95 €3,90 €25,85

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Godsilla

Jahrelang operiert der Berliner Rapper unter dem Banner Godsilla, bis 2010 der japanische Filmkonzern Toho auf den Plan tritt. Die halten die Rechte am …

LAUT.DE-PORTRÄT Silla

Berlin ist ein Dorf. Das sagen zumindest viele Einwohner der Hauptstadt, die nichts mit der Rapszene zu tun haben. Dabei hätte gerade diese gute Gründe …

6 Kommentare mit 5 Antworten