laut.de-Kritik

Ein Coveralbum als Bäumchen-wechsle-dich-Spiel.

Review von

Cover-Alben gelten gemeinhin als schwierige, weil oftmals besonders angestrengte Angelegenheit. Und irgendetwas stört alsbald auch an "Fellow Travelers" von Shearwater, das – wie Sänger Jonathan Meiburg im Vorfeld eingesteht – der Band aus Texas irgendwie unter der Tür durchgeschoben wurde. Eigentlich sollte aus der assoziativen Beschäftigung mit den Songs der Tourpartner der letzten zehn Jahre nur eine Wohnzimmer-EP entstehen.

Doch dann habe das Projekt ein Eigenleben entwickelt, sagt Meiburg, der "Fellow Travelers" für das beste Shearwater-Album hält. Es ist ja auch ungewöhnlich, dass mit Ausnahme von Coldplay alle gecoverten Bands auf dem Album auch selbst zu hören sind. Und zwar in wiederum fremden Songs – ein hübsches kleines Bäumchen-wechsle-dich-Spiel ohne künstlerischen Mehrwert, das einen aber daran glauben lässt, dass es zumindest in den USA noch eine Indie-Szene gibt.

Dafür stellt sich ein anderes Problem: Die konzeptionelle Fallhöhe zwischen den beeindruckend nachhallenden Studio-Alben "The Golden Archipelago" und "Animal Joy" und der Sprunghaftigkeit der zehn Coverversionen, sie ist ziemlich groß. Man kann es hier ruhig noch einmal aufschreiben: Die letzten beiden Shearwater-Alben waren heimliche Meisterwerke: majestätisch, graziös, geheimnisvoll – wie die Naturerscheinungen, die darin gepriesen wurden.

Dagegen muss ein Album naturgemäß abfallen, auf dem Shearwater ihre Regiekunst nacheinander über Queercore, Low-Fi-Folk, Indie-Rock und Major-Pop legen. Gewiss, die Band hat sich einige hübsche Songs vorgenommen: Die unkaputtbare Suizidanten-Hymne "I Luv the Valley OH!!" von Xiu Xiu etwa, aber auch "Cheerleader" von St. Vincent, das Shearwater durch eine etwas ziellose Countryfizierung leider versemmeln.

Oder die pubertäre, herrlich R.E.M.-artige Weltanklage "Fucked Up Life" von The Baptist Generals, unter die Clinic ihre typisch übersteuerte Lärmkulisse gelegt haben. Coldplays "Hurts Like Heaven" wirkt ohne den produktionstechnischen Bombast des Orginals dagegen wie eine zahnlose Power-Ballade, wie eine halb aufgeblasene Hüpfburg.

Schön ist wiederum die Neuschöpfung "A Wake For The Minotaur", eine hauchzarte Folk-Ballade, die Meiburg mit Sharon Van Etten singt, die vor ihrer Karriere als Songwriterin Tourmanager bei Shearwater war. Für Hardcore-Fans und Tagesreisende ist "Fellow Travelers" somit durchaus eine lohnende Destination. Alle anderen warten lieber auf Shearwaters kommendes Album, das 2014 erscheinen soll.

Trackliste

  1. 1. Our Only Sun (Jesca Hoop Cover)
  2. 2. I Luv the Valley OH!! (Xiu Xiu Cover)
  3. 3. Hurts Like Heaven (Coldplay Cover)
  4. 4. Natural One (Folk Implosion Cover)
  5. 5. Ambiguity (David Thomas Broughton Cover)
  6. 6. Cheerleader (St. Vincent Cover)
  7. 7. Tomorrow (Clinic Cover)
  8. 8. A Wake for the Minotaur (Shearwater & Sharon Van Etten)
  9. 9. Mary Is Mary (Wye Oak Cover)
  10. 10. Fucked Up Life (The Baptist Generals Cover)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Shearwater – Fellow Travelers €15,89 €3,00 €18,89
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Fellow Travelers €16,98 €2,99 €19,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Shearwater

Ohne die Band Okkervil River gäbe es Shearwater nicht: Denn die Formation aus Austin, Texas wird als persönlicher Ableger von Okkervil-Mitglied Will …

1 Kommentar mit einer Antwort