Vor drei Jahren meldeten sich Septic Flesh mit "Communion" aus ihrem Dornröschen-Schlaf eindrucksvoll zurück. Höchste Zeit also, zu beweisen, dass mit den Griechen auch auf Dauer wieder zu rechnen ist: "The Great Mass" steht dem Vorgänger tatsächlich in nichts nach.

Obwohl die Songs in Sachen …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Jahren

    okay, mit "lovecraft" hattest du mich auch wenn die genrebezeichnung "dark metal" mich immer was irritiert und an komische industrial synth bands erinnert.

  • Vor 9 Jahren

    Zündet bei mir überhaupt nicht. Wirkt so seelenlos kalkuliert zusammengeschustert.
    Hier ein großer Happen Dimmu Borgir, klassischer Death Metal, bißchen Heavy Metal/Powermetal, female vocals natürlich um auch gothic drin zu haben und am Ende alles mit einem Orchester zugekleistert.
    Mir fehlt da eine klare Linie. Ich frage mich die ganze Zeit "was wollen die denn noch alles?".
    Das ist einfach zuviel...

  • Vor 9 Jahren

    Für mich auch viel zu viel des Guten. Symphonic Death Metal - zu verwässert und ohne Linie. Dann noch Gothic Metal-Anleihen. Ist sicherlich eine Platte, die von abgöttisch gut, bis absoluter Quark bewertet werden würde, wenn man mal so im Metal-Bereich nach der Meinung fragt.

  • Vor 9 Jahren

    dem ist wohl so.
    ich persönlich finde das teil richtig geil.
    neben dimmu, old man's child und ein bis zwei weiteren combos ist die schnittmenge jener bands, die es drauf haben, zwischen kitsch, folk und black/death-härte ein echtes brett anzuliefern.
    rein handwerklich sind die griechen ohnehin eine klasse für sich.