laut.de-Kritik

Tiefgründiger und mitreißender Homemade-Blues.

Review von

Die große Chance kommt im Leben selten zweimal. Das denkt sich wohl auch Steve Wold, der nach dem Überraschungserfolg seiner ersten zwei Alben gleich sein drittes nachschiebt. Dass das vorliegende keine sechs Monate nach "I Started Out With Nothin' ..." erscheint, ist allerdings eher der Politik seines deutschen Vertriebs als dem "Dog Hisself" zu verdanken, denn der Zweitling kam in der Wahlheimat Großbritannien bereits vor einem Jahr heraus.

Fest steht: Der seekranke Bartträger in seinen Sechzigern hat den Ausflug mit Gospel- und Gastbegleitung beendet und konzentriert sich wieder aufs Wesentliche. Nämlich seine gelebte Stimme, sein Sammelsurium an schrottreifen Saiteninstrumenten und seine Geschichten aus einem bewegten Leben.

Kaum zu glauben, was er einer Saite und einem Besenstil namens "Diddley Bo" im gleichnamigen Opener zu entlocken vermag: Einen verzerrten Stomper, der dank des beherzten Einsatzes von Schlagzeuger Dan Magnusson hypnotisch ausfällt.

Diesmal ist der Norweger die einzige Begleitung. Stücke, Produktion, so gut wie alles andere schüttelt sich Seasick aus dem eigenen Ärmel. Das Ergebnis ist ein Album wie aus einem Guss. Wobei die lauteren Stücke wie der Opener, "Big Green And Yeller", "Wenatchee" und das abschließende "Seasick Boogie" die langsameren hervorheben. Was auch umgekehrt gilt.

Wie gewohnt handeln die Texte vom Leben außerhalb der Großstädte. "Don't need no Ferrari / No Porsche too / Big green and yella / For me that gonna do, träumt Seasick im zweiten Stück von einem Traktor.

In "Just Because I Can (CSX)", "Never Go West" und "Wenatchee" kommen Erinnerungen an seine Jugend als Hobo auf, doch macht sich Seasick auch Gedanken über die Gegenwart: "Well I know I ain't so young / My health ain't what it used to be", stellt er in "Just Because I Can" fest. "I can't stop what I'm doing / It'll be the death of me", beteuert er in "Happy". "My greatest fear before I die / Is to turn in a boring old fart / All I can do is keep on playin' what's in my heart", setzt er im Titeltrack dann die Weichen für seine hoffentlich noch lange Zukunft.

Einn langweiliger alter Furz ist Seasick Steve auch auf seinem dritten Album nicht. Im Gegenteil. Nachdem er sich auf dem Vorgängeralbum etwas gemäßigt hatte, greift er nun wieder tief und mitreißend in die Homemade-Blueskiste.

Trackliste

  1. 1. Diddley Bo
  2. 2. Big Green And Yeller
  3. 3. Happy (To Have A Job)
  4. 4. The Banjo Song
  5. 5. Man From Another Time
  6. 6. That's All
  7. 7. Just Because I Can (CSX)
  8. 8. Never Go West
  9. 9. Dark
  10. 10. Wenatchee
  11. 11. My Home (Blue Eyes)
  12. 12. Seasick Boogie

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Seasick Steve - Man from Another Time €7,99 €3,00 €10,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Man From Another Time €9,99 €2,99 €12,98

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Seasick Steve

"Ich habe mit Nichts angefangen. Das meiste davon ist noch übrig", lautet der Titel von Seasick Steves zweitem Soloalbum. Es liefert das Zeugnis eines …

Noch keine Kommentare