laut.de-Kritik

Morten Harket und Johannes Strate stehen auf dem Schlauch.

Review von

Wer sich ein bisschen mit der Historie der Scorpions auskennt, der weiß, dass der Großteil des über die Jahrzehnte angehäuften Bombast-Hab-und-Guts der Mannen um Sänger Klaus Meine auf ausländische "Spenden" zurückzuführen ist. Auch heute noch drehen Millionen Menschen - die Deutschland nur von der Landkarte kennen - am Rad, wenn die Hannoveraner mit antiken Hardrock-Erinnerungen à la "Big City Nights" oder "Rock You Like A Hurricane" im Gepäck durch den Zoll marschieren.

Die mit Abstand enthusiastischste Gefolgschaft ist rund um die Akropolis beheimatet. Und so war es nicht verwunderlich, dass sich die Band im Frühjahr 2013 für Griechenland entschied, als es darum ging, eine geeignete Location für das MTV-Unplugged-Projekt zu finden.

Unter euphorischem Getöse wurden die Scorpions an zwei Abenden im jeweils restlos ausverkauften Lycabettus-Theater von ihren Sirtaki-Freunden auf Händen getragen. Aber auch zu Recht? Zweifel, ob die Auftritte auch bei Leuten ohne Fanbrille für klatschende Hände sorgen würden, waren aufgrund der in den Jahren zuvor bereits präsentierten Akustik-Fehltritte mehr als angebracht.

Diese lösen sich zunächst aber in Luft auf, denn mit Hilfe eines gängigen Unplugged-Backgrounds (Streicher, Piano, etc.), schnüren die Niedersachsen gleich zu Beginn ein in sich stimmiges und warmes Sound-Paket, das vergangene Experiment-Fettnäpfchen ("Moment Of Glory", "Acoustica") schnell vergessen lässt. Ein bisschen Standard-Tanz-Atmosphäre hier ("Pictured Life"), ein bisschen Mittelmeer-Augenzwinkern da ("Can't Live Without You", "Born To Touch Your Feelings")und schon präsentieren sich sogar Songs abseits der Standard-Setlist in hellem Licht.

Natürlich erinnern die Verantwortlichen auch zur Genüge an ihre kommerziell erfolgreichsten Karriere-Momente. Dabei sticht vor allem das zusammen mit Cäthe vorgetragene "In Trance" heraus – ein Song, der durch den rauen Stimmcharakter von Klaus Meines Duettpartnerin eine ungewohnt intensive Spannung hinterlässt. Nicht ganz so prickelnd entpuppt sich hingegen der Auftritt von Revolverheld-Frontmann Johannes Strate, der während des Alltime-Klassikers "Rock You Like A Hurricane" den unfreiwilligen Part eines verunsicherten Karaoke-Sängers übernimmt.

Doch der Norddeutsche steht im fernen Griechenland nicht als einziger auf dem Schlauch. Auch A-ha-Beau Morten Harket bekleckert sich während seines "Wind Of Change"-Gastspiels nicht gerade mit Ruhm. Zu plump und leblos präsentieren sich die eingeträllerten Verse des Norwegers, während der neben ihm sitzende Urheber der Wende-Hymne mit inbrünstig vorgetragenem Pathos um Schadensbegrenzung bemüht ist.

Was bei Hörern ohne Skorpion-Tattoo auf dem Oberarm für zusammengezogen Augenbrauen sorgt, wird von den anwesenden Fans hingegen frenetisch gefeiert. Wie heißt es doch so schön: In guten wie in schlechten Zeiten.

Auch die fünf brandneuen Songs ernten tosenden Applaus. Gehuldigt wird, was kommt. Dabei spielt es keine Rolle, ob Klaus Meine uninspirierten Schmalz vom Stapel lässt ("Follow Your Heart"), den pubertären Rock'n'Roll-Revoluzzer ("Rock'n'Roll Band") mimt oder Rudolf Schenker sich als Lead-Sänger für Goldene Hochzeit-Feiern präsentiert ("Love Is The Answer"). Lediglich der klassisch angehauchte Rocker "Dancing In The Moonlight" und das von Matthias Jabs komponierte Led Zeppelin-goes-Pink Floyd-Instrumental "Delicate Dance" dürften im verstromten Zustand auch außerhalb der Fanclub-Mauern für Furore sorgen.

Schlussendlich halten sich "Gut" und "Böse" in etwa die Waage; denn einem durchgehend ansprechenden Sound-Paket stehen mitunter doch ziemlich zwiespältige Interpretationen gegenüber. Für Fans ist dieses Album sicherlich ein Muss. Neueinsteiger sollten jedoch lieber zu den Originalen greifen. Darauf erst einmal einen Ouzo.

Trackliste

  1. 1. Sting In The Tail
  2. 2. Can't Live Without You
  3. 3. Pictured Life
  4. 4. Speedy's Coming
  5. 5. Born To Touch Your Feelings
  6. 6. The Best Is Yet To Come
  7. 7. Dancing With The Moonlight
  8. 8. In Trance
  9. 9. When You Came Into My Life
  10. 10. Delicate Dance
  11. 11. Love Is The Answer
  12. 12. Follow Your Heart
  13. 13. Send Me An Angel
  14. 14. Where The River Flows
  15. 15. Passion Rules The Game
  16. 16. Rock You Like A Hurricane
  17. 17. Hit Between The Eyes
  18. 18. Rock'n'Roll Band
  19. 19. Blackout
  20. 20. Still Loving You
  21. 21. Big City Nights
  22. 22. Wind Of Change
  23. 23. No One Like You
  24. 24. When The Smoke Is Going Down

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Scorpions – Mtv Unplugged €8,21 €3,00 €11,21
Titel bei http://www.jpc.de kaufen MTV Unplugged In Athens €9,99 €2,99 €12,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Scorpions – MTV Unplugged (Limited Tour Edition inkl. 2 CDs, DVD & Bonus-CD) €30,59 Frei €33,59

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Scorpions

Hannover, Heimat der EXPO 2000, letzte Station eines Ex-Kanzlerkandidaten und Hauptstadt des Bundeslandes Niedersachsen. 1965 gründet sich ausgerechnet …

11 Kommentare mit 6 Antworten