In Kreisen derer, die sich einbilden, Ahnung von Musik zu haben, geht der Albumtitel "Scooter Forever" vermutlich als veritable Drohung durch. Hört das wirklich nicht auf? Gehen die nie wieder weg?

Ganz ehrlich? Es deutet nichts darauf hin. Warum sollten sie auch? Mit einem einzigen funktionalen Rezept …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Monaten

    Die einzig relevante Frage ist doch folgende:

    Wann lässt der Heinz Peter seinen Hals liften, damit der zur Visage passt?

  • Vor 9 Monaten

    Ich behaupte, Hans-Peter Baxxter und die Sängerin von Roxette sind ein und dieselbe Person! Es ist offensichtlich!

  • Vor 9 Monaten

    Nicht nur die Stadtwerke Konstanz, Stuttgart, Berlin, München oder Hamburg wissen: Mit Müll kann man durchaus Geld verdienen :-)

  • Vor 9 Monaten

    ... So holt "Wild And Wicked" mit Drums und E-Gitarren den durchschnittlichen Wacken-Gänger ab...

    Ach jetzt hört aber auf...

  • Vor 9 Monaten

    Solide Sache. Die Trance-Neubearbeitungen gefallen mir aber ganz gut. Tragen das 90s-Feeling schon gut in die Neuzeit. Gehört 3/5.

  • Vor 9 Monaten

    Also die Zeile "Moby was right, everything is wrong" vom neuen Album gehört definiert zu den besseren Scooter-Lebensweisheiten.

  • Vor 9 Monaten

    Schlecht. Warum die hier ein Stein im Brett haben, erschließt sich mir nicht

  • Vor 5 Monaten

    Ich muss dir widersprechen. "Forever" ist im Gegensatz zu "Ace" ein Meisterwerk. Während "Ace" noch ein Hilfeschrei nach jungem Publikum war, geht es im neuen Album back to the roots. Keine Frage, die ersten vier Tracks von "Ace" sind fantastisch, aber der Rest der Scheibe ist nur noch der Versuch, Scooter in die Chart-House Zeit zu versetzen, ausgenommen von "Birdwatcher", welches ich trotzdem leider als den schlechtesten Song des Albums bezeichnen muss. Ich finde das zwar nicht verwerflich und höre das Album trotzdem gern, aber "Forever" feuert einfach viel mehr.
    Nach dem von dir beschriebenen, bombastischen Intro geht es direkt los, und das bis zum Schluss. Schön finde ich es immer, wie die Leute meinen, "Bora, Bora, Bora" sei von einem alten Hands Up Klassiker geklaut, obwohl das Original sogar aus den 80ern stammt. Und wenn es auch fast das selbe ist wie "The United Vibe"... ist doch egal, es schockt jetzt sogar noch mehr.
    Auch "My Gabber" ist wieder typisch Scooter: "Hey, da gibt's nen coolen Song von nem Typen aus den Niederlanden. Lass uns den mal nachbauen und mit dem davon 'ne Scooter-Collab machen!" - Genial! ("Talent imitates, Genius steals")
    Auch, dass mit "Shooting Stars" und "When I'm Raving" zweimal ein Four-Chord-Song mit ähnlichem Schema aufeinander folgt ist großartig. Die Songs sind trotzdem verschieden und beide gehen ab.
    "The Roof" erinnert dann nochmal an "Jumping all over the World" oder viele weitere Scooter Songs, die 70er Jahre Schnulzen frischen Wind einhauchen.
    Mit "Kill the Cat" und der Hilfe von Dave202 zeigen Scooter dann nochmal ihre trancige Seite, die sie auch so schon jahrelang beweisen konnten (Too Much Silence!).
    Und "Always look on the bright Side of Life" zeigt allen nochmal schön den Mittelfinger: "Oh doch, das machen wir jetzt auch kaputt!"
    Die zweite CD mit den neu aufgelegten Rave-Klassikern habe ich mir um ehrlich zu sein auch noch nicht ganz angehört, aber ich würde sagen es ist der Anschluss an "Vallée de larmes". Einfach mal nachbauen und "remixen" wie in alten Zeiten, für die, die Bock drauf haben.
    Für all das, und dafür, dass sie konsequent keine Build-Ups in die Songs einbauen und andere Songs samplen, covern und zusammenbasteln was das Zeug hält, liebe ich diese Band!
    Scooter Forever eben, und nicht der Versuch, in die Mainstream-Charts einzusteigen.
    Ich hoffe, ich konnte dich von dem (Un-)Sinn dieses Albums und Scooter an sich nochmal etwas überzeugen! :)
    P.S.: Nur die KLF-Referenz fehlt mir, oder habe ich die überhört?