laut.de-Kritik

Sanfte Melodien scheichen ums Ohr, doch hängen bleiben sie nicht.

Review von

Kommen aus Nordeuropa und hören sich an wie Briten. Wie oft hatten wir das im letzten Jahr? Zu oft! Leider können sich Saybia nicht aus dem Einheitsbrei der Outputs absetzen. Live haben sie es auf dem Haldern-Festival noch geschafft, den Besuchern Aufmerksamkeit abzuringen. Bemerkenswert war die Stimme von Søren Huss. Doch diese Art von Musik hat man schon zu oft gehört.

Sie ist nicht schlecht. Sanfte Melodien scheichen ums Ohr, doch hängen bleiben sie nicht. Es gäbe viele Referenzen zum Klang der Band. Starsailor zum Beispiel. Doch im Gegensatz zu Saybia haben es die jungen Briten um James Welsh geschafft, mehr Emotionen in die Songs zu bringen und diese auf den Punkt zu nageln.

Auf dem Album klingt Søren leider leiernd, die Rhythmusgitarre schleift. Wenn die anderen Instrumente einsetzen kommt zwar kurzzeitig ein frischer Wind auf, aber die Stücke verlieren diese Straffheit schnell wieder und lullen vor sich hin. Dahinter steckt fast immer eine gute musikalische Idee und ein noch besserer Text.

Doch Texte machen bei solch emotionaler Musik nur einen Bruchteil aus. Der musikalische Teil schafft es leider nicht, diese Gefühle auch vollständig rüber zu bringen. Sehr nette Songs, aber an die Tiefe anderer Bands aus diesem Genre kommen Saybia nicht heran.

Trackliste

  1. 1. 7 Demons
  2. 2. Fools Corner
  3. 3. The Second You Sleep
  4. 4. Snake Tongued Beast
  5. 5. You
  6. 6. Still Falling
  7. 7. The Day After Tomorrow
  8. 8. in Spite Of
  9. 9. Empty Stars
  10. 10. The Miracle In July
  11. 11. The One For You

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Saybia – The Second You Sleep €0,98 €3,00 €3,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Saybia – The Second You Sleep €12,65 €3,00 €15,65

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Saybia

Sabya sind fünf bodenständige Jungs. 1993 hat sich die Band in Nyborg auf der dänischen Insel Fünen gegründet, seit 1997 spielen sie in der jetzigen …

10 Kommentare

  • Vor 18 Jahren

    war leider doch nicht da, da ich am nächsten tag zu `nem konzert nach holland gefahren bin und früh aufstehen musste. hab`kurzfristig entschieden, dass mir das zu stressig wird.. lange rede, kurzer sinn.... schön, freut mich, dass das konzert gut war!! :-) "the day after tomorrow" ist auch mein lieblingssong vom album. :-)

  • Vor 18 Jahren

    the day after tomorrow ist ein echt geiler song....ich persönlich höre ihn immer wieder gern....

    aber fire: die jimmys mag ich persönlich shcon...hoffentlich bin ich jetzt nicht unten durch bei dir *G*

  • Vor 18 Jahren

    ja, ja, ja... ich doch auch! "the middle" ist toll... das ganze "bleed american". so schöne gute laune-musik. :-) gerade deshalb, weil er sie mag, wurde ihm doch verziehen! ;-))