laut.de-Kritik

Der perfekt polierte Pop glänzt wie ein überdekorierter Weihnachtsbaum.

Review von

Unvermeidlich und unerbittlich wie der Verwandtschaftsbesuch ist die alljährliche Flut an Weihnachtsalben, die ab November auf den Markt kommen. Und es gibt fast kein Genre, das sich entzieht oder enthalten kann, keine Musikerinnen oder Musiker bzw. Bands, die der Versuchung widerstehen können, auch ihre Soundkugel an den Baum zu hängen – möge die Kasse nun klingeln.

Manche sind gar Wiederholungstäter wie Sarah Connor, die 2005 bereits mit "Christmas In My Heart" ein Album herausbrachte, auf dem sie Klassiker wie "Ave Maria", "White Christmas" oder "Sweet Is The Song (Inspired By "Süßer die Glocken nie klingen")"intonierte. Damals noch auf dem Cover engelsgleich weiß gewandet, mit zwei Zöpfen, das bescheiden unschuldige Gesicht nach unten geneigt und auf das nackte Knie blickend – passend zum damaligen Image als Popsternchen mit ein wenig Sexiness zu Xmas ausgestattet.

15 Jahre später inszeniert sich Connor weniger als Pop-Diva, sondern als gereifte Künstlerin mit kritischen Texten, und bringt nun das nächste Weihnachtsalbum heraus, das jetzt imagegerecht "Not So Silent Night" heißt. Diesmal lenkt sie auf dem Schwarz-Weiß-Cover mit geschlossenen Augen und lederbehandschuhten, betenden Händen den Kopf nach oben und ist angedeutet gänzlich unbekleidet, nur ein Tattoo ziert ihre Schulter.

So vermeintlich wild wie ihr Tattoo ist dann auch das Album mit Eigenkompositionen geworden, die von klassischem Swing-Pop mit Glöckchengeklingele über Formatradio-Power-Pop-Rock oder Mariah-Carey-Gedächtnis-Soul-Pop hin zur sentimentalen Bombast-Ballade für die Oma reichen. Thematisch sollen die Songs aus der Perspektive einer Mutter, Tochter, Schwester, Frau (wie sich Connor selbst im Pressetext beschreibt – interessanterweise fehlt Musikerin und Geschäftsfrau) alle glücklich machen, deshalb auch die betenden Hände auf dem Cover, wie sie das "Konzept" erklärt.

Manchmal hilft aber auch nur Alkohol, die Feiertage und ihren bimmelnden Begleitberieselungssound zu ertragen. Nur konsequent, dass es das Album auch als Box mit zwei exklusiven Shotgläsern gibt, mit denen man zum Song "(1,2,3,4) Shots Of Patron" anstoßen soll.

Wem das nicht genug Konsummüll ist, in der exklusiv bei Amazon angebotenen Box enthalten sind noch (es gibt allerdings offenbar auch noch andere in anderen Stores, da gibt es dann einen Ugly-Xmas-Pulli samt Mütze dazu) – designte Weihnachtssocken, drei Weihnachtspostkarten in 3D Druck, zwei Acryl-Baumanhänger und in einem samtenen Beutel zwei rote Ohrstöpsel. Okay, die nimmt die Rezensentin dankbar entgegen.

Trackliste

  1. 1. Jolly Time Of Year
  2. 2. Ring Out The Bells
  3. 3. Not So Silent Night
  4. 4. Blame It On The Mistletoe
  5. 5. 24th
  6. 6. (1,2,3,4) Shots Of Patron
  7. 7. Christmas 2066
  8. 8. Santa, If You’re There
  9. 9. Quiet White
  10. 10. Come Home
  11. 11. I Think I’m In Love With You
  12. 12. Don’t You Know That It’s Christmas (Exklusiv auf der Deluxe Edition)
  13. 13. The Christmas Song (Exklusiv auf der Deluxe Edition)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Connor,Sarah – Not So Silent Night (Standard CD Jewelcase) [Vinyl LP] €15,99 €3,00 €18,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Connor,Sarah – Not So Silent Night (Deluxe CD im Digipak inkl. 2 exklusiven Tracks) [Vinyl LP] €19,98 €3,00 €22,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sarah Connor – Not So Silent Night (Ltd. 2LP "Eisblau" marbled, 180g, Gatefold) (Exklusiv auf Amazon.de) [Vinyl LP] €42,99 Frei €45,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sarah Connor – Not So Silent Night (Ltd. Fanbox) (Exklusiv auf Amazon.de) €59,99 Frei €62,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Sarah Connor

Das Jahr 2001 ist das Jahr der Sarah Connor. Vor allem die zweite Hälfte. Bereits die erste Single "Let's Get Back To Bed Boy!" der am 13. Juni 1980 …

4 Kommentare mit 4 Antworten