Ihre vergangenen Taten kann man Sandra gar nicht hoch genug anrechnen. Sie zeichnete in den 80ern maßgeblich für den Erhalt der Schminkindustrie und den Taschentuchverbrauch bei pubertierenden Jungs verantwortlich. Mit "Stay In Touch" wagt die Sängerin aus Saarbrücken einen Großangriff auf ihre …

Zurück zum Album
  • Vor 8 Jahren

    @Skywise (« In seine Meinung red' ich ihm nicht rein und aus eigener Erfahrung weiß ich, daß es schlimme Veröffentlichungen gibt, bei denen einem manchmal nichts Besseres einfällt als den großen Otto rauszuholen und damit auf ein Album oder dessen Verantwortliche einzuprügeln zwecks Aufrechterhaltung der eigenen psychischen Hygiene. »):

    schön gesagt. :)

  • Vor 8 Jahren

    ...more fresh fuel to the fire please! :D

  • Vor 8 Jahren

    Bei seinen Verrissen ist mir Sven auch zu hart, er lässt da kaum Licht durchschimmern, war bei der Marillion-Rezension ja auch so gewesen, aber sowas muss man doch aushalten - auch als Fan.
    Ansonsten: Sandra, 80er in 2012, Hi-NRG-Elemente, Synthie-Triolen, Handclaps, Blue Monday-Drumbreaks... Das lässt Schlimmes erahnen, mal abgesehen davon, dass manche Dinge eben nur in einem Jahrzehnt funktionieren.

  • Vor 8 Jahren

    Was ist schon die laut.de für ne Seite, wahrscheinlich für Journalisten die es sonst zu nix gebracht haben....

    Hier wird nicht nur die CD zerissen sondern beleidigende Aussagen getroffen, das kotzt mich an

  • Vor 8 Jahren

    Auf jeden Fall bringt laut.de immer wieder Leute dazu, sich hier zu registrieren...^^

  • Vor 8 Jahren

    @jenzo1981:
    Und weil Dir eine Rezension nicht gefällt, muß gleich die ganze Herde der Rezifuddeler sowie die komplette Seite nix mehr taugen?
    Wenn Du so weiter pauschalisierst, kannst Du morgen das ganze Internet nicht mehr leiden.
    Gruß
    Skywise

  • Vor 8 Jahren

    Schade, jenzo schätze ich als viel zu abgeklärt ein, um auf diese Verwechslung richtig fies anzuspringen... evtl nur so zum Spaß? Nur so wegen MORE fuel? Bitte? :D

  • Vor 8 Jahren

    Ich sage doch, dass die von Herrn Kabelitz beschriebenen "Hi-NRG-Elemente, Synthie-Triolen, Handclaps, Blue Monday-Drumbreaks..." Böses erahnen lassen.
    Habe mal bei amazon reingehört... Ok, wenn ich in eine Zeitmaschine gefallen wäre und 1987 wieder ausgespuckt worden wäre... aber so ist es ja nicht.
    Habe ich mich wirklich so widersprüchlich ausgedrückt?!
    Ich habe lediglich angemerkt, dass Kabelitz-Verrisse auch wirkliche Verrisse sind, wo vor lauter Schatten eben kein Licht ist. Wobei HIER mit äußerst hoher Wahrscheinlichkeit nicht ein Schimmer zu entdecken ist, sofern man nicht passionierter Fanboy ist.
    Ach, ich quatsche schon wieder zu viel...

  • Vor 8 Jahren

    @jenzo1981:
    *argh*
    Bitte um Entschuldigung. Diese Verwechslung war nicht beabsichtigt. Eigentlich war Himmelsreiter gemeint.
    @soulburn:
    Du machst den Trollcheerleader? :D
    Gruß
    Skywise

  • Vor 8 Jahren

    Na da wird aber jemand schnell beleidigend hm, Herr Himmelsreiter? Dafür, dass du dich heute angemeldet hast teilst du aber ganz schön aus. Allerspätestens in nem Monat hört man eh nichts mehr von dir von daher... Und was du mit deinem "kauf dir Deutsch" Spruch bezweckst und inwiefern der mit Dummheit in Verbindung gebracht werden kann, musst dir mir noch erklären. Auch wenn ich nicht gemeint war das interessiert mich wirklich.
    Btw: Da vesucht jemand ernsthaft mit dir zu diskutieren und alles was dir einfällt ist: "Was ist schon die laut.de für ne Seite, wahrscheinlich für Journalisten die es sonst zu nix gebracht haben....
    Hier wird nicht nur die CD zerissen sondern beleidigende Aussagen getroffen, das kotzt mich an". Genialer Konter. Wirklich. Mehr davon du Intelligenz-Wunder du.
    @ Soulburn: Tatsache.

  • Vor 8 Jahren

    @Himmelsreiter (« Was ist schon die laut.de für ne Seite, wahrscheinlich für Journalisten die es sonst zu nix gebracht haben.... »):

    ...man hat uns durchschaut...:trusty:

  • Vor 8 Jahren

    Auch ich habe mir natürlich sofort das neue Album Stay in Touch kaufen müssen.Was soll ich sagen ?
    Das Album ist absolut der Hammer. Sandra wollte nocheinmal ein Album produzieren , das wie in den 80er klingt und das ist ihr absolut gelungen. Für mich allerdings klingt es klar nach 80er aber auch überraschend modern.

  • Vor 8 Jahren

    @Skywise: Ich bin kein Sandra-Fan, so wie viele, die auf Amazon Rezensionen vefasst haben. Zu schätzungsweise 98% sind die Leute begeistert von dem Album. Warum sollte man auch keinen Spaß an gut gemachten 80er-Jahre-Pop haben?!

  • Vor 8 Jahren

    @Devlin:
    Nun ja, ich halte es für erstaunlich, wie viele angebliche Nicht-Fans sich innerhalb weniger Tage nach Veröffentlichung auf das neue Sandra-Album gestürzt und eine Rezension dazu verfaßt haben. Als Nicht-Fan würde ich im Normalfall ehrlich gesagt weder das eine noch das andere machen, aber ich will nicht von mir auf andere schließen.
    Wie viele Leute davon begeistert sind, interessiert mich eigentlich nicht besonders. Quote schon mal überhaupt nicht, weil das mehr etwas über die Massenkompatibilität aussagt als über den künstlerischen Mehrwert.
    Wenn jemand S0paß an solchen abgewichsten Kommerz-Schubladen à la "80er-Jahre-Pop" hat, sei ihm das ungenommen. Aber derjenige muß auch damit rechnen, daß es Leute gibt, die damit überhaupt nichts anfangen können oder von den poppigen 80ern eben nicht nur die gequirlten Charts-Mist kennen und für die "Pop" seinerzeit für etwas Anderes stand als "Just Can't Get Enough", "It's A Sin" oder "Hi! Hi! Hi!".
    Gruß
    Skywise

  • Vor 8 Jahren

    Es heißt glaube ich "unbenommen" nicht "ungenommen".

  • Vor 8 Jahren

    Ich verstehe nicht, warum laut nach 10 Jahren mal wieder ein Sandra-Album kritisiert, um einen Verriss in seiner reinsten Form zu produzieren. Für mich zählt, dass auf dem neuen Album mehr Melodienvielfalt zu hören ist als auf den meisten Alben der heutigen Zeit. Nebenbei ist der Sound auch ganz gut gelungen (elektrisch halt) und die Sängerin hält sich ergebnisbewusst mir ihrer Stimme zurück. Das Album hätte also gerne bis zu drei Sterne einfahren können. Jeder Stern mehr, zugegeben, ist Geschmackssache.

  • Vor 8 Jahren

    Ich verstehe nicht, warum laut nach 10 Jahren mal wieder ein Sandra-Album kritisiert, um einen Verriss in seiner reinsten Form zu produzieren. Für mich zählt, dass auf dem neuen Album mehr Melodienvielfalt zu hören ist als auf den meisten Alben der heutigen Zeit. Nebenbei ist der Sound auch ganz gut gelungen (elektrisch halt) und die Sängerin hält sich ergebnisbewusst mir ihrer Stimme zurück. Das Album hätte also gerne bis zu drei Sterne einfahren können. Jeder Stern mehr, zugegeben, ist Geschmackssache.

  • Vor 8 Jahren

    Sorry, hab gerade gesehen, dass "The art of love"(2007) auch hier verwurstet wurde.

  • Vor 8 Jahren

    @cappuschmappu (« Sorry, hab gerade gesehen, dass "The art of love"(2007) auch hier verwurstet wurde. »):

    ja tschuldigung :(