Ganze achtzehn Jahre ist der zigfach geadelte Vorzeigerapper Samy Deluxe laut eigener Aussage inzwischen am Mikrofon zugange. Die Volljährigkeit tönt auf "SchwarzWeiss" in der Tat aus jeder Strophe – im guten wie auch im weniger guten Sinne.

Von Sturm, Drang und "purem Gift" über erste Charterfolge …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    @argemongo (« Und dass ich von der Straßenschiene im Deutschrap kaum Ahnung hatte, dass ist seit jeher unbestritten richtig, das habe ich erst durch Dich, InNo und Co kennen- und schätzengelernt und bin dadurch immernoch den meisten "Headz" weit voraus, nämlich den Leuten die immer nur Rap und dort immer nur eine Sparte sporten. »):

    Das hat doch überhaupt nichts mit Straßenschiene zu tun. Leute wie JAW, Hank, Huss und Hodn, Dilemma, SD, Hiob usw. usf. waren dir alle kein Begriff. Im Grunde hast du bei deinem Auftauchen nur ein paar Kommerz-Acts wie Samy, Beginner und die Fantas gehypt... Ach ja, den "Untergrundtipp" Peter Fox hast du auch noch auf den Thron gehievt, Mr. Ober-Head :rolleyes:

  • Vor 7 Jahren

    jaja immer erst blasen bevor man sich verbrennt

  • Vor 7 Jahren

    InNo: Jup, im Prinzip war ich bei Deutschrap eher so halb informiert und bin erst hier durch Dich und Co auf vieles gestossen, das stimmt. Bis auf die "Kommerz-Acts" hatte ich bis dato fast nur amerikanischen Rap konsumiert und in der Masse tue ich das bis heute, Deutschrap ist quasi immer eine Randerscheinung. Und nu?

  • Vor 7 Jahren

    Nix. Wollte ich nur einmal klargestellt haben. Wer Deutschrap nur am Rande verfolgt, kann ja praktisch keine qualifizierte Meinung dazu haben

  • Vor 7 Jahren

    Deutschrap gibt allein quantativ gar nicht mehr her als es als Randerscheinung zu verfolgen. Für das alleinige Hören von Deutschrap gibt es einfach zu wenig Gesamtoutput der viel zu wenig gute Sachen zu Tage befördert. Und meine Wissenslücken habe ich ja mittlerweile aufgebessert und meine Haltung gegenüber der verschiedenen Richtungen innerhalb des Deutschraps geändert - DAS schafft selbst heutzutage immernoch nicht jeder, leider.. siehe Sodi z.B.

  • Vor 7 Jahren

    @argemongo (« Und meine Wissenslücken habe ich ja mittlerweile aufgebessert und meine Haltung gegenüber der verschiedenen Richtungen innerhalb des Deutschraps geändert - DAS schafft selbst heutzutage immernoch nicht jeder, leider.. siehe Sodi z.B. »):

    Sorry, bei dir sehe ich immer noch verdammt viele Lücken und viel zu viel "jede aktuelle Welle reiten".

    Es gibt zu wenig Output? Dann versuche mal dein Allgemeinwissen etwas zu pimpen, indem du die gesamte Morlockk-Diskographie, "21 Gramm" von SD und von mir aus die frühen Savas und Eko-Sachen endlich mal nachholst. Wenn man sich nur auf die kommerziell erfolgreichen Acts konzentriert, gibt diese Richtung wenig her, da gebe ich dir recht. Sonst ist es aber lächerlich, von einem wie dir, der höchstens 5% des Outputs mitnimmt, zu hören, dass er sich dann darüber beschwert, dass angeblich zu wenig rauskommt.

  • Vor 7 Jahren

    InNo: Bitte, im Vergleich zum quantitativen und darin enthaltenen qualitativen Output des Mutterlandes ist Deutschland ein Winzling - das ist ja wohl glasklar und so meinte ich das auch. Wenn ich 100 Rap-Tracks höre, dann sind 90 davon US und 10 sonstige wovon dann 8 Deutsch sind und das ist schon viel, wenn Du mich fragst. Ich habe natürlich in die alten Savas und Eko-Sachen reingehört, war bis jetzt aber nicht in der Stimmung mich da eingehender mit zu beschäftigen.

  • Vor 7 Jahren

    @argemongo (« InNo: Bitte, im Vergleich zum quantitativen und darin enthaltenen qualitativen Output des Mutterlandes ist Deutschland ein Winzling - das ist ja wohl glasklar und so meinte ich das auch. Wenn ich 100 Rap-Tracks höre, dann sind 90 davon US und 10 sonstige wovon dann 8 Deutsch sind und das ist schon viel, wenn Du mich fragst. Ich habe natürlich in die alten Savas und Eko-Sachen reingehört, war bis jetzt aber nicht in der Stimmung mich da eingehender mit zu beschäftigen. »):

    finde deine in diesem post getroffenen aussage schon ziemlich verwunderlich und schon auch bisschen lächerlich mMn.
    vor allem wenn maximal ein zehntel der tracks die du hörst deutschrap ist und du dann häufig so tust, als wärst du in sachen deutschrap ein gut informierter experte.
    ich für meinen teil kann mit amerikanischen rap, außer bei lil wayne und eminem, leider kaum was anfangen...für mich liegt der reiz von rap, je nach dem (abhängig vom jeweiligen künstlern), vor allem im verlgeich zu anderen musikgeneres, an den authentischen (celoabdi), witzigen (kollegah), technisch anspruchsvollen (morlockk) und interessanten (prinz pi) geschichten bzw lines...damit ich das allerdings erkennen bzw verstehen kann, ist die deutsche sprache für mich grundvorrausetzung, weshalb ich mit amirap vor allem in meiner freizeit, außer bspws in der disco, eigentlich nichts anfangen kann.

  • Vor 7 Jahren

    zudem bin ich der meinung, das wer sucht, der findet auch. das gilt insbesondere für deutschen rap. wie ich bereits gesagt hab, höre ich ausschließlich deutschen rap in meiner freizeit. und selbst wenn ich nur das tue, komme ich schon in probleme wenn ich alle deutschraprealease eines monats aufmerksam durchhören will.
    soviel zeit hab ich einfach nicht, weswegen es mich auch verwundert wie jemand in seiner freizeit musik aus mehreren genres konsumieren kann, und dann behauptet er wäre auf mehreren gebieten ein ernstzunehmender experte. von mir aus kann man ja auch mehrere genres durcheinander hören, allerdings sollte man sich dann nicht als experte auf all diesen gebieten sehen.
    ich hör im monat vielleicht maximal vier neue cds, mehr geht da nicht...

  • Vor 7 Jahren

    boing: lern englisch! :) Im ernst, bei mir hat es auch Jahre gedauert, aber nun check ich zumindest den NY-Slang völlig, was heißt, dass ich da auch alle Vergleiche, Schoten, etc. checke. Ich bin Deutschrap-Kenner, nicht Experte und das will ich auch gar nicht sein. Ich höre nicht mehr Deutschrap aus besagtem Grund: Es gibt (für mich) nicht genügend pumpenswerten Deutschrap und das ist auch völlig ok für mich, ich erwarte das nicht und beschwere mich nicht, ich schätze halt die 2-3 dopen Alben pro Jahr und gut ist. Und ich bin nirgends ausgewiesener Experte, wo habe ich das behauptet? Bei US-Rap kenne ich mich gut aus und das seit Mitte der Achtziger, ich bin kein Experte, FalkMRD ist vielleicht Experte, aber ich nicht. Ich bin Fan. Ich höre im Monat ca. 20-30 neue Alben, mehr WILL ich nicht. :)

  • Vor 7 Jahren

    lol, lauti und Englisch. Es wird immer besser.

  • Vor 7 Jahren

    20-30 neue Alben im Monat. Sagt eigentlich alles.

  • Vor 7 Jahren

    20 - 30 neue alben...man sollte den kerl einweisen, ernsthaft jetzt.

  • Vor 7 Jahren

    @argemongo (« InNo: Bitte, im Vergleich zum quantitativen und darin enthaltenen qualitativen Output des Mutterlandes ist Deutschland ein Winzling - das ist ja wohl glasklar und so meinte ich das auch. Wenn ich 100 Rap-Tracks höre, dann sind 90 davon US und 10 sonstige wovon dann 8 Deutsch sind und das ist schon viel, wenn Du mich fragst. Ich habe natürlich in die alten Savas und Eko-Sachen reingehört, war bis jetzt aber nicht in der Stimmung mich da eingehender mit zu beschäftigen. »):

    Dann solltest du in Sachen Deutschrap einfach wählerischer werden. Wenn du das nächste Mal Lust bekommst, Cro zu pumpen, sagst du mir bescheid und ich empfehle dir einen Track, den du dir stattdessen mal anhören solltest, wie wärs? :trusty:

  • Vor 7 Jahren

    jo, inno wir beide machen lauti zum deutschraphead, was hälst du davon hehe. sodi, du hättest auch nicht zufällig lust? keine fantas und cro mehr, nur noch sd, jotta, sera finale und morlockk.

  • Vor 7 Jahren

    wobei mir von den ganzen "neuen" sachen in dtl zZ auch kaum mal was taugt. motrip, 257ers, bosca, cro etc. sind alle für die tonne gewesen mMn, da muss ich lauti schon auch recht geben. von den newcomern is momentan zuviel durch diesen hipsterhype inspiriert. wirklich kaum mal was brauchbares rausgekommen die letzte zeit, einzig mit celo und abid konnte ich was anfangen...

  • Vor 7 Jahren

    InNo: Naja, wenn ich Lust habe Cro zu hören, dann habe ich Lust auf Feel-Good-Vibes - wenn Du mir dann in der Richtung einen Tipp geben kannst: dann Deal! boing: Danke für Dein Engagement, für Tipps bin ich immer offen, aber versteh mich nicht falsch: ich feier Motrip sehr, habe das Album gekauft und freue mich aufs nächste, mehr Talent hat, meiner Meinung, Deutschrap lange nicht mehr gesehen. Celo und Abdi, die alten Call-Center-Gangster, die finde ich auch ganz witzig, aber viel zu anstrengend um sie mehr als 3 Tracks am Stück zu hören. Täter/Opfer-Ausgleich, welches ich auch gekauft habe, fand ich leider sehr mäßig, obwohl Jotta mir als Rapper und Mensch sehr zusagt. Von ihm fand ich die HH-Collabo "Menschenfeind" sehr geil, ebenfalls gekauft. Yo. :)

  • Vor 7 Jahren

    Ach und Sodi: 20-30 bisher ungehörte Alben sind gemeint, nicht neue aktuelle frisch erschienene. Wie Du weißt hat Musik für mich kein Verfallsdatum und ich erlaube mir durch alle Genres wild durch die Zeit zu springen und für mich zu entdecken worauf ich gerade Bock habe, sei es ein altes Al Green Album oder das nicht mal erschienene Promo-Werk von XY.

  • Vor 7 Jahren

    @argi: genau deswegen kann man deine meinung zu nahezu allen musikalischen themen in die tonne kloppen dh sie ist nichts wert. du konsumierts derart inflationär musik, das du nicht mehr unterscheiden und einordnen kannst was du überhaupt gehört hast. ich empfehle dir daher in zukunft ein wenig den ball flachzuhalten...

  • Vor 7 Jahren

    Nein Sodi, dad siehst Du völlig falsch, das checken von neuem Material dient dem Filtern, von den 20-30 Alben bleiben ca. 4-5 für die Library übrig, die dann eingehender gehört werden, der Rest fliegt raus. Überdenk Du lieber mal Deinen musikalischen Winz-Horizont bevor Du dritte maßregeln und beurteilen willst.