"Habt Ihr Mich Vermisst?" Manchem, der vielleicht noch mit "Ja" geantwortet hätte, treibt Samy Deluxe solche Gefühle bis zum Ende der Platte gründlich aus. Dabei hatte die frohe Kunde, er habe seine autogetunt singende Zweitpersönlichkeit Herr Sorge eingemottet und trete fortan wieder als er selbst …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Jahren

    Tja Dani. Hättest du mal lieber Kapitalismus jetzt! Reviewt.

    http://www.youtube.com/watch?v=FeYvUmaeEwI

    Das wäre mit wesentlich weniger Leid verbunden gewesen.

    • Vor 6 Jahren

      Guter Punkt, hoffe da folgt noch 'ne Rezi

    • Vor 6 Jahren

      die schicken doch keine promoexemplare an laut.de, soweit ich das in erinnerung habe

    • Vor 6 Jahren

      Überalbum mal wieder. Die beiden werden aber seit jeher von laut.de ignoriert :(

    • Vor 6 Jahren

      Doch gut, ja?
      Der Vorabkram, den ich zu hören bekam, fand ich ja auch nicht so knorke.
      Anspieltipps?

    • Vor 6 Jahren

      Echt schade. Jop, ist 'nen dickes Ding geworden.

      Als Anspieltipps das von mir gepostete "Nur ein Stift", "Fenster zur Welt" und "Weltenbrand"

    • Vor 6 Jahren

      "Mojow Air" - zumindest wenn du so auf Battlekram stehst wie ich... Die beiden Vorab-Tracks fand ich ja auch nicht so toll, aber das Album lohnt sich

    • Vor 6 Jahren

      Merci f d Tipps.
      Stift und Fenster find ich ganz gut, an "Weltenbrand" und "Mojow Air" komm ich leider auf die Schnelle nur als Schnipsel
      (bedauerlich, weil tatsächlich Battlekram a la "Fuck you" für mich bei Dilemma letzten Endes doch immer das Zugpferd ist).
      Was solls, ich werd mir das Ding holen, so viel falsch machen kann man wahrscheinlich nicht...

  • Vor 6 Jahren

    Allein für die features von Mine, Y'akoto und "Halt Dich gut fest" hätte ich schon drei Punkte gegeben.

  • Vor 6 Jahren

    hab mir grad mal die single "traum" gegeben. samy haut mich nicht um, ist aber auch nicht schlecht. relativ egaler track, wenn da nicht die dame in der hook wäre: mörderstimme und gesang!

  • Vor 6 Jahren

    der "Graf" für einfach gestrickte Rapperfrohnaturen

  • Vor 6 Jahren

    Wirklich?
    Hat Samy euch irgendwas getan?
    Sogar die Samy Deluxe LP hat nur 3* bekommen und die argumentation in dieser Review ist an absurdität nicht zu überbieten.
    "Schauderhafter Frauengesang" auf Traum - Ich glaube Herr Fromm hat sich in seinem Beruf vertan. Die Stimme ist alles andere als Schauderhaft.
    Auch die meißten anderen Vergleiche, vorwürfe und kritiken hinken gewaltig.

    Einzig mit "Schaukelstuhl" hat Sam nicht unbedingt einen Klassiker rausgehaun.
    Das Album ist mmn. ansonsten richtig stark und festigt Samy´s Platz in den Rapcharts wieder.
    Herr Fromm sollte sich vielleicht ein anderes Genre suchen....

    "geht lieber richtung Pop, dann les ich euch nich sooft..."

    Fazit: Kritiken sind hilfreich wenn man nicht weiß, ob einen das Album wirklich ein Kauf wert ist. Diese Review hingegen ist pure Anti-Samy Deluxe.
    Macht euch am besten ein eigenes Bild auf Spotify o.ä. und gebt nich viel auf die Review dieses Quacksalbers.

  • Vor 6 Jahren

    der fromm-gag zieht noch immer

  • Vor 6 Jahren

    Wirklich so schlimm? Ich hör mir da vorsichtshalber doch lieber zum 1324mal Deluxe Soundsystem an, als das. Kann mir aber kaum vorstellen, dass das der ALLERLETZTE Schrott ist.

    Naja seis drum, was noch die Tage kommen muss ist eine Madlib Rezi inklusive Entschuldigung für keine 5 für Madvillainy

  • Vor 6 Jahren

    mich würde mal interessieren was da eigentlich los ist
    das letzte samy album, das ich richtig gut fand war das 2004er und selbst das ist ja umstritten wegen sell-out samy-rufen, dem song "zurück" als schamlosen soundtrack auf dem gipfel des klingelton-hypes, dem songcontest-beitrag und anderen
    ich fand das album jedoch gerade aufgrund der beats sehr stark und samy hatte noch einiges zu erzählen
    jedoch danach..
    die DD-reunion 2007 war eine enttäuschung sondersgleichen und ein beweis dass die goldenen eimsbusch-zeiten wohl wirklich vorbei sindund diese ganzen mixtapes qualitativ bizarr und einfach belanglos
    2009 war ich schon über die singles enttäuscht und hab dem ganzen wenig aufmerksamkeit geschenkt
    2011 dann dieses schwarz/weiß gehoppse auf teils sehr guten beats, jedoch mit einem veränderten überhasteten vortrag, komische strukturen, zu komplizierte und unharmonsche reimketten und nichts was hängenbleibt
    über herr sorge gibt es eh nichts zu sagen außer dass sich samy damit eigentlich schon selbst aus dem game befördert hat

  • Vor 6 Jahren

    Autsch; viel schlimmer als dieses schlechte Album sind die Mimosen, die vom Konzept einer Kritik eventuell nie etwas gehört haben. Anstelle auf langweilige Phrasen fanboyhaft zu onanieren, sollten etwaige Leute einfach mal irgendwas lesen - zum Thema Subjektivität zum Beispiel und warum eine Meinung ausgerechnet nur das sein kann.

  • Vor 6 Jahren

    Selten habe ich eine so schlechte, einseitige, parteiische und oberflächliche Bewertung gelesen. Sie könnte glatt von der Konkurrenz stammen. Vielleicht aber auch von einem Haterboy, der gerne die alten Lieder zurück möchte und einfach nicht damit klarkommt, dass er sein Spielzeug nicht bekommt. Einfach armselig :D !

  • Vor 6 Jahren

    Nur wer sich verändert, bleibt sich auch selbst treu!
    nothin more to say.

  • Vor 6 Jahren

    Liebe laut.de-Redaktion, hierbei muss es sich um einen Fehler handeln!! Ihr müsst das falsche Album zur Review angehört haben!
    Anders kann ich mir Eure unglaublich negative Kritik nicht erklären.
    Ja, Tracks wie "Schaukelstuhl" und "Penis" sind Geschmackssache. Aber was Samy raptechnisch zum Besten gibt, ist wieder einmal Top Level Shit, der so in Deutschland unerreicht ist. Im Vergleich zum Mixtape setzt Samy auf dem Album auf komplette Songkonzepte und -strukturen, wodurch auch sein Gesangstalent und seine musikalische Vielfalt (wie auf "Klasse Klassiker") zum Ausdruck kommt. Auch die Beats sind fast durchweg von enorm hoher Qualität, nicht zuletzt durch den Einfluss der Musikerkollegen aus der Kunstwerkstatt.
    Das Album ist zudem viel zu abwechslungsreich, als dass es gerechtfertigt wäre, eine derart unverschämte Kritik zu verfassen.
    Daumen Hoch für "Männlich", nicht nur für eingefleischte Rapfans ist das Album TOP.

  • Vor 6 Jahren

    Ist das jetzt ein Facebook-Rant oder aus welcher Ecke kommen die ganzen Einmalposter auf einmal gekrochen?

  • Vor 6 Jahren

    alter was ein schrott, konnte den ganzen müll aus hamburg, egal ob delay oder sonstwen noch nie wirklich leiden..

  • Vor 6 Jahren

    Eher Operation am offenen Hirn ...

  • Vor 6 Jahren

    Finde es echt schade, dass es niemand hier schafft, das Album objektiv zu beurteilen. Man muss Samys Kontext und Entwicklung berücksichtigen.
    In meinen Augen hat Samy sich vom Rapper, damals noch Sam Semilia, über Musiker, bis hin zum Künstler, Herr Sorge, entwickelt.
    Als Rapper hat er mir persönlich am besten gefallen, aber das macht sein neues Album nicht schlechter. Er macht halt in dem Sinne keinen Rap mehr, aber alle die von sich behauten können, dass sie Rap machen labern scheiße (Ausnahmen gibt es natürlich [von cr7z bis motrip], rede aber von der breiten Masse) - das ist übrigens auch der Grund weshalb rap in der Öffentlichkeit so negativ wahrgenommen wird.
    Samy macht halt einfach das, worauf er bock hat. Das diesmal leider kein gutes Album bei raus kam ist zwar schade, trotzdem hat das Album inhaltlich einen großen Wert. Es gibt in der Szene - wenn man das noch so nennen kann - niemanden der sich mehr Gedanken um Inhalt und Message macht als er. Er ist vielleicht nicht mehr der krasseste Spitter mit der besten Technik, aber trotzdem macht er guten rap der sich erheblich von der Masse abhebt. Gleichzeit hat er erkannt, welche Vorbildfunktion er für die Jugend hat, und nimmt diese als fast einziger rapper wahr.
    Samy hat seine beste Zeit wohl hinter sich. Trotzdem hat er es anscheinend mal wieder geschafft das Album mit dem besten Inhalt für dieses Jahr zu bringen - mal gucken was Afrob noch so raus haut.
    Samy kommt auch aus einer Zeit als HipHop noch real war und es nicht nur um Image ging, als sich rap nicht nur um Gewalt, Sex und Drogen drehte. Es gibt wohl auch keinen anderen Rapper, dem das Image so egal ist wie ihm und das macht ihn real. Das spiegelt sich natürlich auch in den unkonversionellen Texten wieder.

    Alles in allem würde ich sagen Samys Entwicklung als Musiker ist von Album zu Album logisch und nachvollziehbar. War klar das dieses letzte album nicht alle kriterien erfüllen kann.Hätte er ein album für die breite masse machen wollen, dann hätte er dies getan, doch er hat sich bewusst dagegen entschieden und somit provoziert er wahrscheinlich mehr, als andere rapper mit "Mutterfikc"-Texten. Dieses Album ist in meinen Augen lyrisch auf einem hohen niveau und gleichzeitig so melodisch wie es sich kein anderer rapper trauen würde.

    • Vor 6 Jahren

      "Finde es echt schade, dass es niemand hier schafft, das Album objektiv zu beurteilen"

      Argumentations-Fail schon im ersten Satz. Gratulation! Du erhältst die goldene Nuckelpinne am Band. Den Rest deines Geseiers habe ich schon gar nicht mehr durchgelesen.

    • Vor 6 Jahren

      Er hat noch die Entwicklung vom Rapper, über Musiker, bis hin zum Künstler "Herr Sorge" beschrieben.
      Da hab ich dann auch aufgehört.

    • Vor 6 Jahren

      ich habs noch bis "alle die von sich behauten können, dass sie Rap machen labern scheiße (Ausnahmen gibt es natürlich [von cr7z bis motrip]" geschafft

    • Vor 6 Jahren

      vorallem motrip, der könig der inhaltsleere

    • Vor 6 Jahren

      eure kommentare sind auch nicht besser..
      hater gonna hate ;)

    • Vor 6 Jahren

      Ich hab mir den Kommentar ganz durchgelesen und freu mich, dass dieses Album hier wenigstens von einem klarem Kopf beurteilt wird. Ich vermute, dass die meisten Leute einfach zu beschränkt sind, die Inhalte der Texte, den Witz, die Doppeldeutungen und die Aussage zu verstehen. Sehr mutiges, gutes Album.

    • Vor 6 Jahren

      Es ist jedermanns Recht seine Meinung und Kritik offen und öffentlich kundzugeben, doch etwas kritisieren, das man nicht mal gelesen hat scheint mir ziemlich naiv. So stelle ich die Frage; wer Rappt denn besser als Samy, welche Alternativen gibt es? Und dabei versteht sich Rap/Hiphop als Kritik an gesellschaftlichen und Politischen Strukturen.
      Das Rapper Image der Knarren und Nutten zu Merchandise-Zwecken zu nutzen und den Hintergrund von Hiphop ausser Acht zu lassen zählt (für mich :-) ) nicht als qualitativ hochwertigen Rap, auch wenn es sich gut verkauft.

  • Vor 6 Jahren

    Ich hab mir den Kommentar ganz durchgelesen und freu mich, dass dieses Album hier wenigstens von einem klarem Kopf beurteilt wird. Ich vermute, dass die meisten Leute einfach zu beschränkt sind, die Inhalte der Texte, den Witz, die Doppeldeutungen und die Aussage zu verstehen. Sehr mutiges, gutes Album.

  • Vor 6 Jahren

    War beim ersten Durchlauf auch eher ernüchtert, aber hör das Album jetz die ganze Zeit im Auto und mit jedem Durchlauf bleibt mehr im Hirn.. von mir 4 von 5 punkten! hätte Samy sich noch bisschen Zeit gelassen um die kleinen Hänger auszubügeln wär's der absolute Burner geworden! Naja, für mich auf jeden um Meilen besser als das meiste was so die Chartspitze erklimmt.. sorry aber Herrn Bang und Co beim Mütter mishandeln zuhören brauch ich echt nicht..

  • Vor 6 Jahren

    Ich stimme den letzten 3 Usern soweit zu, muss allerdings sagen dass ich die Kritik an Samy's Rapskills nicht ganz nachvollziehen kann. Ich finde er ist nach wie vor in der absoluten Spitze anzusiedeln, sowohl technisch als auch seinen äußerst variablen und routinierten Flow betreffend. In Interviews betont er ja auch immer wieder, dass er seine Texte zu einem Teil auch immer freestyled, ähnlich wie Jay-Z. Was mich stört sind manchmal diese Pseudo-Versprecher mit anschließender Korrektur selbiger (Karrieretreppe, äh ich mein Karriereleiter etc.), aber dennoch kann ihm meiner Meinung nach kaum ein anderer MC - was das Gesamtpaket angeht - das Wasser reichen...

  • Vor 6 Jahren

    Daran, dass Autor Fromm die Rapskills, im näheren Flows und Flowvariabilität so stark kritisiert merkt man die Voreingenommenheit. Man kann einiges kritisieren an dem Album, aber Flowvariabilität hat das Album viel (für den Geschmack der meisten wahrscheinlich sogar viel zu viel).