laut.de-Kritik

Zeitreise von Gospel über Nick Cave bis zu R. Kelly.

Review von

Ausgerechnet R. Kelly? Und dann noch die Heile Welt-Luftnummer "Relief"? Tatsächlich gelingt dem 28-jährigen Indie-Folker Sam Amidon mit der Coverversion des Kelly-Songs das Highlight von "I See The Sign", das eigentlich Gospel- und Folk-Traditionals in die Gegenwart holt.

Hier zeigt sich das Ausnahmetalent des Musikers, der in Vermont in die Familientradition des Appalachian Folk hineingeboren wurde: Egal aus welchem Jahrhundert die Lieder auf Amidons drittem Longplayer stammen, sie werden zu seinen Songs, und in den besten Momenten zeitlos.

Gleichzeitig kann Amidons Stil auch einschränken. Seine lakonische Spielart führt in Liedern, die fast nur aus Kehrreimen bestehen, unvermeidlich in die Sackgasse: Der Opener "How Come That Blood" verliert sich genauso in einem sperrigen Mantra wie der Titeltrack "I See The Sign". Im Vergleich zu den Originalen fehlt dem Jungspund in diesen Momenten erstens die Stimmtiefe und zweitens die Begeisterung.

Doch Amidon ist auf dem besten Weg. "You Better Mind" entwickelt sich im Duett mit Beth Orton zu einer großartigen Akustikhymne. "Pretty Fair Damsel" bringt mit Stimm- und Klangnuancen eine emotionale Country-Dynamik. Das Kinderlied "Way Go, Lily" der Gospelsängerin Bessie Jones, steigert sich vom gitarrenbegleiteten Flüstern zu orchestrierten Verzierungen, die man zuletzt bei Sufjan Stevens gehört hat.

Längst vergessene Einfachheit und Ruhe wird plötzlich aufregend. "Climbing High Mountains" könnte in seiner jenseitigen Melancholie die Fleet Foxes-Andacht "Blue Ridge Mountains" fortsetzen, während der Bluegrass-Klassiker "Rain and Snow" hier in fast Nick Cave‘scher Manier eine mysteriöse Mordgeschichte erzählt in der die entscheidenden Stellen offen bleiben. "I See The Sign" gleicht zeitweise einem Gesangbuch von Reuegebeten, an deren Ende R. Kellys "Relief" doch sehr viel Sinn ergibt.

Trackliste

  1. 1. How Come That Blood
  2. 2. Way Go, Lily
  3. 3. You Better Mind
  4. 4. I See The Sign
  5. 5. Johanna The Row-di
  6. 6. Pretty Fair Damsel
  7. 7. Kedron
  8. 8. Rain And Snow
  9. 9. Climbing High Mountains
  10. 10. Relief (R. Kelly)
  11. 11. Red

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Sam Amidon

Sam Amidon ist geborener Musiker. Nicht nur, dass die Eltern des Indie-Folk-Künstlers aus Vermont selbst Folk-Musik machen und sein Bruder Schlagzeug …

Noch keine Kommentare