Leider befällt mich bei jeder Veröffentlichung des Kalibers "Saadcore" eine bleierne Erschöpfung. Warum sich immer neue Formulierungen für die immer gleiche "Ich fick' deine Mutter, keiner rappt wie ich"-Grütze über meist mehr als ordentlichen Beats aus dem Hut ziehen, wenn sich der ... nennen …

Zurück zum Album
  • Vor 13 Jahren

    rezension:

    "Ob "Deutschland, Deutschland!" oder "Libanon, Libanon, Habibi!" - in meinen Ohren hat derlei patriotisches Phrasengedresche überall und immer einen dümmlich volkstümelnden Beigeschmack, der in seiner Zopfigkeit nur noch von Knallern wie "Mein Schwanz gehört dem Rap wie die Frau in eine Küche" übertroffen wird. Jungs, wenn Ihr so gar nichts dazu lernen wollt, dann geht doch bitte wieder mit der Steinschleuder auf Mammutjagd, ja?"

    und wieder einer jener sorte, welche alle voruteile jener teile der bevölkerung bestärkt, daß das angebliche klischee vom hinterhofig-provinziellen und chauvi-macho-fahnenschwengel-araber die pure realität sei.

    libanon. libanon, habibi....?

    der arme libanon...die sind dort oft viel reifer und sozial abgeklärter, als saad; wahrscheinlich sogar froh, daß wir diesen "künstler" am hals haben und nicht die libanesen.

    wer solche texte schreibt, vergißt eines:

    1. echte große gangster waren/sind clever & intelligent und nicht doof in ihren äußerungen.

    2. das mitunter solide musikalische fundament tritt in den hintergrund.

    schade, saaad...verschenkte chance.

  • Vor 13 Jahren

    "lobst" du gerade die beats? ;) meine meinung zum album ist bekannt.textlich und vom auftreten ist man dies von saad gewöhnt ,,nichts neues. aber die produktion ist mal wieder wie sooft großteils sehr gelungen!

  • Vor 13 Jahren

    schade das in der review die ltd-edition nicht zum zuge kam. bringt nochmals einige gute songs,wo aber auch hier größenteils der beat den song voranpeitscht

  • Vor 13 Jahren

    das ding is auf platz9 gechartet...da hat congo gute arbeit geleistet..ich werde das album aus bereits genannten gründen boykottieren, obwohl es mir wahrscheinlich gefallen würde...

    p.s.
    ich werde irgendwie den eindruck nicht los, das gewisse künstler hier aus prinzip schlecht bewertet werden!

  • Vor 13 Jahren

    ach was das ist nur eine illusion! .............:D

  • Vor 13 Jahren

    @Sodhahn («
    p.s.
    ich werde irgendwie den eindruck nicht los, das gewisse künstler hier aus prinzip schlecht bewertet werden! »):

    :D
    mir würde echt was fehlen.

    ... und, ja. das glaub ich sogar. das hatte ich schon öfter mal, dass die luxusedition sogar noch ein bisschen was rausgerissen hat. von dieser platte lag uns aber nur die normal-fassung vor.

  • Vor 13 Jahren

    @Sodhahn (« das ding is auf platz9 gechartet...da hat congo gute arbeit geleistet..ich werde das album aus bereits genannten gründen boykottieren, obwohl es mir wahrscheinlich gefallen würde...

    p.s.
    ich werde irgendwie den eindruck nicht los, das gewisse künstler hier aus prinzip schlecht bewertet werden! »):

    freddy und ich haben ja nicht gerade den allerbesten draht zueinander...
    aber die reviews sind doch argumentativ - so auch hier - nicht angreifbar; alles wird mit zitaten nachprüfbar bewiesen.

    umgekehrt , sodi, wird ein schuh daraus.

    scheiße, daß musikalisch solide produktionen vom künstler selbst immer wieder in den dreck der stammtisch-gheddo-parolen gezerrt werden.

    manche sind ja geradezu weltmeisterlich im stetigen vergrößern der angriffsfläche.
    saad ist einer von denen.

  • Vor 13 Jahren

    finde das album besser als den vorgänger, geht mehr nach vorne.
    übrigens: saad ist kein berliner, sondern kommt aus bremen
    abgesehen davon, frage ich mich warum diese danni fromm immernoch "gangsterrap"-platten bzw. deutschen rap der härteren gangart rezensiert, wenn sie die sparte nicht ausstehen kann. sie sagt ja selber dass die wertung dann schon vorprogrammiert ist.. sinn-los!

  • Vor 13 Jahren

    reviews werden in der regel von leuten geschrieben die in der sparte am meisten ahnung haben.basta..

    ok einverstanden,das album ist aufjenebfall besser als sein erstling
    klar grün weiß werder bremen hooligans

  • Vor 13 Jahren

    es hat zumindest Spass gemacht die Review zu lesen. Die Platte kenne ich noch nicht, werde sie mir wohl auch nicht zulegen, da ich mir Saad auf Albumlänge einfach nicht geben kann.

    Aber die Zeile

    Zitat («
    "Mein Schwanz gehört dem Rap wie die Frau in eine Küche" »):

    ist doch chauvimässig gut :D Da muss man erstmal draufkommen :smokool:

  • Vor 13 Jahren

    @BossDome («
    übrigens: saad ist kein berliner, sondern kommt aus bremen »):

    upps, wo kam denn da der berliner her?
    damit hast du natürlich völlig recht.

  • Vor 13 Jahren

    kay one eben harhar
    nein der taugt mir normal sehr wenig,aber manche zeilen sind ganz cool

  • Vor 13 Jahren

    @BossDome (« übrigens: saad ist kein berliner, sondern kommt aus bremen »):

    aus bremen?!!!!

    d'oh!

    kein vorbildlicher hanseat.

  • Vor 13 Jahren

    ich hab' einfach irgendwann aufgehört, mit den zitaten. man hätte das ganze album heranziehen können.

    "wir sind keine terroristen, wir sind libanesen", das möchte man noch uneingeschränkt unterschreiben. im track drauf heißt es dann: "ich fíck deine mutter vor deinen augen, ich bin der vorzeigearaber."

    ich glaub', wäre ich araber, ich wäre noch angekotzter, auch wenn mir das im moment schwer vorstellbar erscheint.

  • Vor 13 Jahren

    @BossDome («
    abgesehen davon, frage ich mich warum diese danni fromm immernoch "gangsterrap"-platten bzw. deutschen rap der härteren gangart rezensiert, wenn sie die sparte nicht ausstehen kann. /quote]

    Wer soll denn bitte deiner Meinung nach diesen harten "Gangstarap" rezensieren, wenn du ernsthaft auf ein positives Fazit hoffst?
    Ich meine, welcher normal veranlagte Mensch hat schon Interesse/Gefallen daran eine Anleitung zur Inzucht mit der eigenen Mutter zu bekommen?
    Allgemein wird dieses "motherfucking" ja als ausgelutschtes Rap-Klitsche bezeichnet, aber es hilft dem positiven Image der deutschen Rap-Szene wirklich nicht weiter, wenn immer wieder Alben auf den Markt kommen, die genau das als vorherrschendes Thema behandeln.
    Aber ich wünsche den ganzen verblendeten Leuten, die dieses Album hören und abfeiern trotzdem viel Spaß dabei und lese mir die Rezension von laut noch zwei, dreimal durch :D

  • Vor 13 Jahren

    ich hab es einmal durchgehört und bin nicht begeistert. textlich die gleiche übertriebene ghetto-pate-straße-scheiße die er schon auf den beiden letzten samplern und freetracks gebracht hat. wenigstens reimt er wieder besser. trotzdem, der vorgänger war klar besser.

  • Vor 13 Jahren

    laut.de verstümmelt sich mit solchen reviews selbst. nicht die review an sich is das problem. aba warum wird hier andauernd son müll rezensiert? zeitverschwendung.

    peace

  • Vor 13 Jahren

    ja, schwacher nachfolger des meiner meinung nach stark unterschätzten erstlings das leben ist saad.
    review wie immer gut. hehe, lustige vorstellung, der automatische verrissschreiber.

    platz 9. :eek: damit kann man wohl mehr als zufrieden sein. und man sieht mal wieder wie wichtig doch das richtige label im rücken ist.

  • Vor 13 Jahren

    @LeGaT (« laut.de verstümmelt sich mit solche reviews selbst. nicht die review an sich is das problem. aba warum wird hier andauernd son müll rezensiert? zeitverschwendung.

    peace »):

    billigste art der provokation

  • Vor 13 Jahren

    @LeGaT (« laut.de verstümmelt sich mit solche reviews selbst. nicht die review an sich is das problem. aba warum wird hier andauernd son müll rezensiert? zeitverschwendung.

    peace »):

    word, es sollte mal morlockk dilemma, sdiddy, huss und hodn, sera finale u.a. rezensiert werden.