laut.de empfiehlt

Ruffiction

Nix für Zwerge, hier: Wer mit Ruffiction zu tun bekommt, darf keinesfalls die zarten Saiten aufziehen. Die Generalprobe absolvierten Arbok 48, Crack Klaus und Crystal F einst im im Vorprogramm der ebenfalls nicht gerade zimperlichen Kollegen aus dem Trailerpark. Inzwischen gehen sie, schon seit über zehn Jahren im Dreierpack unterwegs, längst mit eigenem Material im Gepäck selbst auf Tour.

Dem Titel ihres 2018er-Albums machen die Herren dabei alle Ehre: Wenn Ruffiction den "Ausnahmezustand" ausrufen, stehen alle Zeichen auf Konfrontation. Gründe für rasenden Zorn finden sich in Zeiten, in denen wieder Nazis im Bundestag sitzen, schließlich reichlich und mühelos. Verpackt in eine zügellose Mischung aus Rap, Horrorcore, Punk, Trap, Hardcore und Crossover liefern Ruffiction den Soundtrack, zu dem einen gediegen der Kragen platzen darf: Haudrauf-Alarm, und übrig bleibt nur weißes Rauschen.

Termine

Do 21.03.2019 Frankfurt (Nachtleben)
Fr 22.03.2019 Jena (F-Haus)
Sa 23.03.2019 Hamburg (Colibri Club)
Do 28.03.2019 Oberhausen (Kulttempel)
Fr 29.03.2019 München (Backstage)
Sa 30.03.2019 Stuttgart (Schräglage)
So 31.03.2019 Bielefeld (Movie)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Ruffiction

"Ruffnecks führen ein Leben zwischen Crackpfeife und Mitten Im Leben-Dokus, zwischen Kopf frei kriegen und Kopf stopfen, zwischen Gewaltfantasien und …

1 Kommentar