Einst hatten Rosenstolz ihre Daseinsberechtigung. Zwischen 1992 und 1996 suchte die Musikwelt irgendwo zwischen Nirvana, Guns N' Roses und 2 Unlimited nach einem gemeinsamen Nenner. In diesem Umfeld wirkte die Berliner Band hierzulande irritierend eigenständig: Ein Gegenpol zum Musikgeschmack der damaligen …

Zurück zum Album
  • Vor 7 Jahren

    Trotzdem kein Grund, unschuldige mp3s zu beleidigen! ;-)

  • Vor 7 Jahren

    Völlig überflüssige Gammel-Zusammenstellung von ganz alten Sachen, die man als Fan meist eh schon zu Hause hat. Die Song-Auswahl selbst ist auch mächtig flau, außer "Lachen", "Samstags" und vor allem dem fabelhaften "Kuss Der Diebe" ist da nur Schrott dabei (die "Zigarette Danach" hab' ich selbst nie so richtig gemocht.

    Abzock-Album, Finger weg!

  • Vor 7 Jahren

    ich glaub ich kann mich grad noch so beherrschen.

  • Vor 7 Jahren

    Ich gebe der Scheibe fünf Punkte - aus Prinzip.

  • Vor 7 Jahren

    Nach dem ersten Satz habe ich schon keinen Bock mehr, weiterzulesen. Daseinsberechtigung am Arsch! Bei solchen Hirten wie Peter und Anna ist es im Prinzip eine Unverschämtheit, daß die überhaupt existieren und uns den schönen Sauerstoff wegatmen.
    Wenn ihr euch schon eine lieblos hingerotzte "Balladen"-Compilation der Marke "Reinste Abzocke" kaufen wollt, dann holt euch die von Rio Reiser. Da stimmt wenigstens die Musik.

  • Vor 7 Jahren

    Bei 64Bit/s hört man schon gar nichts mehr...Wenn schon dann 64KBit/s. Bitte, keine möchtegern-kluge vergleiche ziehen...

  • Vor 7 Jahren

    ups. dummer verschreibser meinerseits. da ist das k unterwegs verloren gegangen. danke für's drauf aufmerksam machen, sputtel. :sweat:

  • Vor 7 Jahren

    Leserwertung : 5 Punkte
    Redaktionswertung : 1 Punkt

    Oomphie hast du da deine Finger im Spiel

  • Vor 7 Jahren

    Rhyme! was hast du gegen Rosenstolz? (übrigens, find dein ! hinten super, sowie Oomph! das auch haben...)

    Sputtel, cooles Pic!

    DerElefant: mach dir nix draus, verschriebser können jeden passieren, passiert mir auch (zwar selten) aber hie und da...

  • Vor 7 Jahren

    Rhyme! was hast du gegen Rosenstolz? (übrigens, find dein ! hinten super, sowie Oomph! das auch haben...)

    Sputtel, cooles Pic!

    DerElefant: mach dir nix draus, verschriebser können jeden passieren, passiert mir auch (zwar selten) aber hie und da...

  • Vor 7 Jahren

    gainsbourg und plate im selben satz....ok
    ....gainsbourg und plate auf annährend derselben ebene....errrrr....mutig.

  • Vor 7 Jahren

    "wie ein ganz ganz kleiner Serge Gainsbourg" Das ist ja nun nicht "annähernd" die selbe Ebene. Zu Rosenstolz gibt es nichts zu sagen.

  • Vor 7 Jahren

    "wie ein ganz ganz kleiner Serge Gainsbourg" Das ist ja nun nicht "annähernd" die selbe Ebene. Zu Rosenstolz gibt es nichts zu sagen.

  • Vor 7 Jahren

    Ich gebe der Scheibe 1 Punkt - aus Prinzip.

  • Vor 7 Jahren

    mach ich zwar selten, dass ich meinen Senf dazu gebe, fühle mich jetzt aber doch irgendwie verpflichtet für Anna und Peter eine Lanze zu brechen. Musik ist vielfältig und wird es auch immer bleiben, die Spiele mit Wörtern und Texten ebenso. Musik kann auch ein Riesengeschäft sein, war immer so und ist auch legitim.
    @Sven Kabelitz Ich gebe Dir in vielen Punkten Deines Kommentars vollkommen recht, auch wenn ich ein Rosenstolz-Fan seit ziemlich den ersten Tagen bin und nur wenige Konzerte versäumt habe. Dennoch finde ich Dein Urteil total vermessen.
    Rosenstolz war immer irritierend eigenständig, ein Gegenpol, die Texte waren immer speziell und individuell interpretationsfähig. Peter selbst hat oft gesagt: ? Wir sind ja nicht wirklich gut?! Doch der Erfolg hat Ihnen recht gegeben.
    Kann und darf es denn nicht sein, dass sich bestimmte Menschen genau durch diesen eigenen Rosenstolz-Stil angesprochen fühlen und sich durch die damit vermittelten Stimmungen tragen lassen? Gefühlsbrei ist in diesem Zusammenhang ein ?böses Wort?, der Vergleich mit ?stumpf? auch und mit der Verwendung von Ausdrücken wie ? übelste Kaschemmen? wäre ich mal sehr vorsichtig.
    Anna und Peter eine ?Daseinsberechtigung? abzusprechen finde ich reaktionär und zwar der möglichen Vielfalt von Musik und Kunst gegenüber!!!
    Wem`s nicht gefällt braucht es sich nicht anhören. Es gibt genügend ?Anderes?. Ich jedenfalls habe only positive Gedanken und Gefühle, wenn ich Rosenstolz höre, auch dann wenn es um solche Scheiben wie ?Balladen? geht.
    Übrigens: der Zahn der Zeit nagt an uns allen, auch an Dir. Wir sind eben alle nur Menschen. Lach!

  • Vor 7 Jahren

    mach ich zwar selten, dass ich meinen Senf dazu gebe, fühle mich jetzt aber doch irgendwie verpflichtet für Anna und Peter eine Lanze zu brechen. Musik ist vielfältig und wird es auch immer bleiben, die Spiele mit Wörtern und Texten ebenso. Musik kann auch ein Riesengeschäft sein, war immer so und ist auch legitim.
    @Sven Kabelitz Ich gebe Dir in vielen Punkten Deines Kommentars vollkommen recht, auch wenn ich ein Rosenstolz-Fan seit ziemlich den ersten Tagen bin und nur wenige Konzerte versäumt habe. Dennoch finde ich Dein Urteil total vermessen.
    Rosenstolz war immer irritierend eigenständig, ein Gegenpol, die Texte waren immer speziell und individuell interpretationsfähig. Peter selbst hat oft gesagt: ? Wir sind ja nicht wirklich gut?! Doch der Erfolg hat Ihnen recht gegeben.
    Kann und darf es denn nicht sein, dass sich bestimmte Menschen genau durch diesen eigenen Rosenstolz-Stil angesprochen fühlen und sich durch die damit vermittelten Stimmungen tragen lassen? Gefühlsbrei ist in diesem Zusammenhang ein ?böses Wort?, der Vergleich mit ?stumpf? auch und mit der Verwendung von Ausdrücken wie ? übelste Kaschemmen? wäre ich mal sehr vorsichtig.
    Anna und Peter eine ?Daseinsberechtigung? abzusprechen finde ich reaktionär und zwar der möglichen Vielfalt von Musik und Kunst gegenüber!!!
    Wem`s nicht gefällt braucht es sich nicht anhören. Es gibt genügend ?Anderes?. Ich jedenfalls habe only positive Gedanken und Gefühle, wenn ich Rosenstolz höre, auch dann wenn es um solche Scheiben wie ?Balladen? geht.
    Übrigens: der Zahn der Zeit nagt an uns allen, auch an Dir. Wir sind eben alle nur Menschen. Lach!