laut.de empfiehlt

Roo Panes

Man ordnet ihn gerne in eine Reihe mit Ben Howard, Sufjan Stevens oder Bon Iver ein - zeitloses Songwriting, persönliche Geschichten. Roo Panes hält mit besagten Größen locker mit, surft mit seinen Songs gleichwohl eher die positiven Seiten des Lebens ab.

Ein optimistischer Blick in die Zukunft zeichnet den Engländer aus, dessen musikalische Wurzeln sich in Folk und Klassik finden. Und so dominieren die Stücke Akustikgitarre, Klavier, Streicher oder Bläser. Vor nicht allzu langer Zeit hätte man es vielleicht auch Kammerpop genannt, zumindest im Sinne seiner klassischen Prägung.

Roo Panes ist längst Dauergast in britischen Radiostationen, was die zigmillionen Spotifystreams befördert haben dürfte. Mit seiner neuen, programmatisch betitelten Platte "Quiet Man" saust der junge Brite endlich mal wieder über den Ärmelkanal - feine Sache!

Termine

Mi 27.03.2019 Köln (Luxor)
Do 28.03.2019 Hamburg (Molotow)
Mo 01.04.2019 München (Strom)

Artistinfo

LAUT.DE-PORTRÄT Roo Panes

"Ich bin kein Performer. Meine Auftritte sind deshalb ungewöhnlich, aber ich versuche eher, meine Gedanken zu universellen Themen in den Vordergrund …

Noch keine Kommentare