Porträt

laut.de-Biographie

Ron Gallo

Zwei Grundgedanken sind richtungsweisend für den 1987 in New Jersey geborenen Sänger. Der erste: Die Welt ist einfach beschissen und abgefuckt. Der zweite: Du trägst das Universum in dir.

Getragen vom ersten Gedanken gründet der Sänger, Gitarrist und Bassist mit Schlagzeuger Mark Brauer 2007 die Toy Soldiers. Ein festes Line-Up hat die Band indes nicht. Den Namen für ihr durch Folk, Blues, Soul und Roots-Rock getragenes Projekt übernehmen sie von einem im Philadelphia Museum of Art hängenden Gemälde.

2012 werden sie von USA Today als eine von fünf Bands gelistet, die man gesehen haben muss. 2013 schreibt die Zeitung: "Die Toy Soldiers sind eine laute, rauflustige Ansammlung fünf talentierter junger Musiker, die ihren manchmal seelenvollen, oft bluesigen Rock'n'Roll durch unermüdliches Touren über die letzten beiden Jahre feingeschliffen haben. Sie sind zu einer von Philadelphias besten Livebands zusammengewachsen." Insgesamt veröffentlichen die Toy Soldiers mit Gallo als einzig festem Bandmitglied drei Alben und drei EPs. 2014 löst sich die Band auf.

Gallo bleibt weiterhin musikalisch aktiv. Nach dem Split der Toy Soldiiers gründet er 2014 seine zweite, ein nach ihm selbst benanntes Trio: Ron Gallo. Neben ihm an der Gitarre besteht die Band aus Joe Bisirri am Bass und Dylan Sevey am Schlagzeug. Jahrelanges Tourleben in Vans und eine tiefgreifende Frustration mit der Menschheit und sich selbst geben wieder die Marschrichtung vor.

Das Ergebnisist das erste Album "Heavy Meta", das 2017 über New West Records veröffentlicht wird. Garage-Rock und eine unverwüstliche Punk-Attitüde sind die Pfeiler, um die er autobiographisch desillusioniert Themen wie Verlust, Verwirrung und Zusammenbruch hüllt. Der amerikanische Radiosender NPR (National Public Radio) ehrt ihn dafür als "rebellischen Poet und Rock'n'Roll-Disruptor" und bezeichnet "Heavy Meta" als "Ausbruch belesener Elektrizität"

Um das Album zu promoten folgen u.a. Touren mit White Reaper, Twin Peaks, Naked Giants, The Black Angels und Ty Segull. Die so gemachten Erfahrungen verarbeitet er in der EP "Really Nice Guys", die im Januar 2018 erscheint. Nach der Veröffentlichung der EP begibt sich Gallo auf einen meditativen Trip nach Kalifornien und setzt sich mit dem Werk des sich mit fernöstlichen Theorien beschäftigenden Philosophen Alan Wattsauseinander.

Dem einsamen Arbeiten am eigenen Sein entspringt sein zweiter richtungsweisender Grundgedanke. Die so gemachten Erfahrungen verarbeitet er wieder musikalisch - in der zweiten Studioplatte "Stardust Birthday Party", die im Oktober des gleichen Jahres ebenfalls bei New West Records erscheint.

Über das Album sagt Gallo: ""Stardust Birthday Party" handelt von menschlicher Evolution. Genauer gesagt die menschliche Evolution eines Einzelnen: meiner eigenen". Während sich also das erste Album mit der Frage 'Was stimmt nicht mit dieser Welt' beschäftigt, beantwortet er diese nun mit seinem zweiten Output. Die Antworten, die er auf dem Konzeptalbum liefert, drehen sich um Introspektion und die große Frage nach dem eigenen Sein. 'Wer bist Du? Wer ist Ron Gallo? Was bestimmt das menschliche Dasein?'

The Guardian lobt die Platte als "Garage Rock Album, dessen Betonung reißerischen Spaßes nicht die Tiefe opfert". Im Frühsommer 2019 befinden sich Ron Gallo erneut auf großer Tour, bei der sie auch in Deutschland Halt machen.

Surftipps

Noch keine Kommentare