laut.de-Kritik

Die Irin schließt den Club von innen ab.

Review von

Wer Roisin Murphy live gesehen hat, den lässt die Arbeit der mit Moloko zu Weltruhm gelangten Irin nicht mehr so schnell los. Ins zweite Soloalbum groovt sie sich unangestrengt, sphärisch verhallt und mit spärlich eingesetzten Harfen-Samples mit dem Disko-Titeltrack "Overpowered". Statt dem Rechner experimentell anmutende, akustisch basierte, zuweilen zarte Arrangements abzutrotzen, schließt Roisin den Club nun von innen ab.

Den Schlüssel reichte ihr dazu neben einer ganzen Reihe anderer Co-Autoren Paul Dolby aka Seiji. Der Londoner Produzent und DJ wirft nicht selten mächtige Four to the Floor-Bassdrums an, um die eingängig und sorgfältig instrumentierten Arrangements anzufeuern (Madonna lässt grüßen).

Tanzen ist angesagt, und der Titel des Albums kann insofern als Antwort auf den Sound des Erstlings verstanden werden. So nimmt der dominante Synthiebass von "You Know Me Better" die Stimmung des Openers hervorragend auf - man könnte die Tracks leicht ineinander mixen.

Die Nummer steht aber exemplarisch für den Zwiespalt, in den einen Murphy zuweilen stürzt: Während Techhouse-Instrumente die Strophen nach vorne drängen, dominiert im Refrain ein Melodieklima, das verdächtig nah an den Pop-Charts vorbeischrammt. "Movie Star" gerät fast zur Dancepop-Massenware. Mit deepem Housebass gefasst, aber den modernen R'n'B zitierend: "Footprints" könnte dem gemeinen Roisin-Fan ebenfalls sauer aufstoßen - gleichwohl bleibt die Nummer gut produziert.

Trotz solcher Bedenken kann ein Roisin-Album offensichtlich nicht daneben gehen - zu stilsicher der Geschmack insgesamt, zu präsent die Vocals, zu zeitgemäß die Produktion. Schon die im Kontext der Platte als Elektro-Balladen anzusehenden "Primitive" und "Tell Everybody" entschädigen mit sphärischen Keyboardflächen, Streichern, Organsounds oder modulierenden Synthies.

Dasselbe gilt für "Let Me Know": funky, schnell und mit euphorischen Synthies - so gefällt Club-Pop. Ansonsten bleibt die Soundästhetik der 80er-Jahre ein wichtiger Ansatzpunkt. So lieferte "You Spin Me Round (Like A Record)" die Blaupause für das Soundgerüst von "Cry Baby" ab, und bereits der Titeltrack zitiert Keyboards aus Kraftwerks besten Zeiten und lehnt sich an die prägnante Synthielinie von Tigas "Sunglasses At Night"-Remix an.

"Scarlet Ribbons" bekommt noch einen jazzigen Anstrich verpasst, bevor die abschließenden Bonustracks alleine die drei Punkte wert sind. Von der Instrumentierung her beatlastig halten "Body Language" und "Parallel Lives" die Waage zwischen Dance mit Tiefgang und Roisins extrovertiertem Charakter - jene Tugenden, mit denen Moloko einst Karriere machten.

Trackliste

  1. 1. Ouverpowered
  2. 2. You Know Me Better
  3. 3. Checkin' On Me
  4. 4. Let Me Know
  5. 5. Movie Star
  6. 6. Primitive
  7. 7. Footprints
  8. 8. Dear Miami
  9. 9. Cry Baby
  10. 10. Tell Everybody
  11. 11. Scarlet Ribbons
  12. 12. Body Language
  13. 13. Parallel Lives

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Murphy,Roisin – Overpowered €8,99 €3,00 €11,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Overpowered €10,99 €2,99 €13,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Murphy,Roisin – Overpowered €18,98 €3,00 €21,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Roisin Murphy

Bevor Moloko 2002 die Arbeiten am vierten Studioalbum "Statues" antreten, sind Roisin Murphy und Mark Brydon bereits kein Paar mehr. Seit 1994 teilte …

17 Kommentare