laut.de-Kritik

Songs für die sonnentanzende Generation Swag.

Review von

Chartstürmer Robin Schulz Debüt "Prayer" ist ein Hybrid aus klassischem Artist-Album und Tracks anderer Künstler, die ihm besonders am Herzen liegen. Darunter der ebenso gerade durchstartende Lexer oder MFM Kumpel Nico Pusch. Warum auch nur in DJ-Mixes andere Werke featuren, wenn die doch auch generell in den Kontext der eigenen Musik passen.

Fluffig harmonisch, angenehm poppig kommen die Erzeugnisse des Osnabrücker Jungen. Drogen nehmen, Rosen regnen, das würde vielen so in den Kram passen: Sch(n)ulz vertont die Bude ziemlich cheesy für die sonnentanzende Generation Swag. Alligatoah gibt stimmlich sein Bestes auf "Willst Du". Der Text ist aber gewöhnungsbedürftig, man wundert sich.

Schöne Geigenhooks und lockere Percussion auf Schulzens Edit von Clean Bandits "Rather Be" lassen die Verwirrung darüber schnell wieder im White Noise verschwinden. Lexer und Nico Pusch postulieren: "We Dont Have To Rake Our Clothes Off". Dieser Gastbeitrag dürfte zumindest was die Aussage betrifft das ein oder andere Groupie schwermütig stimmen, musikalisch zieht einem der Track jedoch wenigstens die Schuhe aus. Zurück zum Protagonisten: Deephouse ist Robins Hauptwohnsitz, "Wrong" kann man dafür als Paradebeispiel nennen. Vielleicht ein wenig zu viel Kinderklavier, aber mit entspannter Grundstimmung und ohne Effekthascherei, ein schönes Lied.

"Techno is Pop - Pop is Techno" hat irgendjemand irgendwann mal gesagt, hier nimmt man sich diese Maxime schon ziemlich arg zu Herzen ("Hier Mit Dir"). Vor allem die deutschen Vocals sind zwar lobenswert und auch ein Trademark von Robin Schulz. Sie sind aber eben doch manchmal etwas schlagermäßig und banal. Dann lieber den Einkaufszettel auf Englisch vorlesen. Instrumentaltechnisch ist die Laube nichtsdestotrotz solide und knackig produziert.

Robin Schulz hat sich seinen guten Ruf sicherlich verdient. Einzig der sehr starke Popeinschlag und die damit einhergehende größtmögliche Massenkompatibilität in seinen Tracks dürften dem ein oder anderen Bauchschmerzen bereiten. Es lohnt sich jedenfalls, ihn und seine Weiterentwicklung auf dem Radar zu behalten.

Trackliste

  1. 1. Lilly Wood & The Prick and Robin Schulz - Prayer in C
  2. 2. Robin Schulz & Alligatoah - Willst Du
  3. 3. Robin Schulz - Sun Goes Down (feat. Jasmine Thompson)
  4. 4. Lykke Li - No Rest For The Wicked (Robin Schulz Edit)
  5. 5. Clean Bandit - Rather Be (feat. Jess Glynne) (Robin Schulz Edit)
  6. 6. Lexer & Nico Pusch - We Don't Have To Take Our Clothes Off
  7. 7. Robin Schulz and Me & My Monkey - House On Fire
  8. 8. HEYHEY - Taking Me Home
  9. 9. Robin Schulz & Dansir - Never Know Me
  10. 10. Pingpong & Robin Schulz - Snowflakes (Radio Edit)
  11. 11. Mr. Probz - Waves (Robin Schulz Radio Edit)
  12. 12. Robin Schulz - Warm Minds
  13. 13. Robin Schulz - Wrong
  14. 14. Scheinizzl & Chroph - Summer Nights (feat. David Lageder)
  15. 15. Thomas Lizzara - Spree Ahoi (feat. Steven Coulter) (Radio Edit)
  16. 16. Tom Thaler & Basil and Robin Schulz - Hier Mit Dir (Radio Mix)
  17. 17. Faul & Wad Ad vs. Pnau - Changes (Robin Schulz Remix)
  18. 18. Coldplay - A Sky Full of Stars (Robin Schulz Edit)
  19. 19. Stil & Bense - Whatever
  20. 20. Alex Schulz - In The Morning Light

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Robin Schulz - Prayer €4,99 €3,00 €7,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Robin Schulz - Prayer (Extended) [Vinyl LP] €24,90 €3,00 €27,90

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Robin Schulz

Der 1987 in Osnabrück geborene Robin Schulz macht schon in jungen Jahren erste Erfahrungen auf dem Gebiet der elektronischen Musik. Sei es als DJ oder …

2 Kommentare mit 2 Antworten