laut.de-Kritik

Große Show im Clubformat.

Review von

Wenige Monate vor der großen Stadion-Niederkunft des Robert Peter Williams erscheint mit "The Robbie Williams Show" ein exklusiver Appetitzügler. Denn nicht nur dokumentiert die DVD den bislang letzten Auftritt des Wahl-Kaliforniers, auch die Performance stand unter einem besonderen Stern: Nur knapp 300 Zuschauer hingen Williams im vergangenen Oktober in London beim ersten Auftritt nach seinem gefeierten Swing-Tribut an den Lippen. Sie dürfen sich glücklich schätzen, denn Williams zeigte sich trotz längerer Bühnenabstinenz in Hochform.

Zu den Klängen von "Rock DJ", der von ihm einst als Wegwerfprodukt geschmähten Hitsingle, tanzt der Brite routiniert wie eh und je über einen Laufsteg auf eine runde Mini-Bühne mitten ins Publikum. Nur mit einem tragbaren Mikroständer ausgestattet, dreht er Pirouetten, schlägt laufend Fan-Hände ab, schneidet Grimassen, kurz: Robbie gibt die Rampensau.

Wie immer bleibt auch Platz für kleine Schäkereien. Etwa wenn er den Refrain seines Hits "Strong" in "You think I'm Paul Young" umformuliert oder eine weibliche Anhängerin beim Mitsingen ertappt: "Mein Album 'Escapology' ist noch nicht erschienen, du musst dir den Song aus dem Internet runtergeladen haben". Ganz abhaken kann Williams seinen Swing-Erfolg jedoch nicht. Neben neuen Songs wie "Feel" oder "Monsoon" performt er u.a. "Mr. Bojangles", sitzend auf einem Barhocker.

Noch immer ergriffen erzählt er vor "Ain't That A Kick In The Head", wie er eines Tages Post von der Frau des Komponisten Sammy Kahn vorfand. Sie und Dean Martins Frau liebten Robbies Version über alles, gestand sie darin. Der Brief hängt heute eingerahmt in seinem Haus, erzählt Robbie strahlend. Einen Seitenhieb auf Take That bringt er vor "No Regrets" unter ("Wir waren alle mal jung"), bei "One Fine Day" tritt er erstmals als alleiniger Gitarrist auf und das von ihm komponierte "Come Undone" preist Robbie als seinen Lieblingstrack des neuen Albums.

Nach dem triumphalen Abschluss mit "Angels" kann man gleich zum interessanten Backstage-Feature switchen, in dem Robbie seine Symphatiewerte ausbaut. Beim Vorstellen seiner Musiker mimt er den vergesslichen Rockstar ("Heißt du nicht Charlie? Aber irgendwas mit 'C'!"), schaut seinen schönen Tänzerinnen grinsend bei der Choreographie zu und prahlt mit seiner Gitarre, deren Steg mit glitzernden "RW"-Initialen übersäht ist. Schwer unterhaltsames Programm, eben genau wie Robbies Liveshows.

Trackliste

  1. 1. (Trouble) Handsome Man
  2. 2. Rock DJ
  3. 3. Strong
  4. 4. Something Beautiful
  5. 5. Feel
  6. 6. Have You Met Miss Jones
  7. 7. Mr Bo Jangles
  8. 8. One For My Baby
  9. 9. Ain't That A Kick In The Head
  10. 10. Monsoon
  11. 11. Hot Fudge
  12. 12. No Regrets
  13. 13. Nan's Song
  14. 14. Me & My Monkey
  15. 15. One Fine Day
  16. 16. Come Undone
  17. 17. Angels

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen The Robbie Williams Show €18,98 €2,99 €21,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Robbie Williams

Wenn sich ein Künstler auf die Bühne stellt und frei heraus fragt, was er für seine Fans tun kann, besitzt das Seltenheitswert. Erst recht, wenn besagter …

Noch keine Kommentare