laut.de-Kritik

Toller Auftritt, lustige Videos und Bohlen-Bashing.

Review von

Zu dem hier vorliegenden Konzert muss man nicht mehr viele Worte verlieren. Die Veröffentlichung der Audiospur auf CD liegt bereits einige Jahre zurück, und zumindest unter Reiser-Fans dürfte sich herumgesprochen haben, dass diese Aufzeichnung des DDR-Fernsehens aus der Werner Seelenbinder-Halle in Ostberlin ein seltener Glücksfall ist. 1988, im Jahr des Konzertes, wurde Reiser längst als eigenständiger Musiker wahrgenommen, hatte er sich endgültig von den Ton, Steine, Scherben freigeschwommen.

Auf der anderen Seite ist von körperlichem Verfall noch nichts zu spüren - kurz: Reiser scheint nicht nur in bester Verfassung und geistig absolut auf der Höhe zu sein, er strotzt auch geradezu vor Selbstbewusstsein. So mitreißend agierte der Entertainer 1988, dass ein gut Teil seiner Energie selbst in der Glotze noch rüberkommt und man die Schwankungen bei der Aufnahme-Aussteuerung und die einfallslose Bildführung gerne in Kauf nimmt.

Leider enthält die DVD nur 15 der insgesamt 24 Tracks des Konzertes, was zum Teil wohl auf das Konto der DDR-Zensoren geht. Die ergreifende und natürlich für die DDR-Oberen völlig unerträgliche Version von "Der Traum Ist Aus", bei der das ostdeutsche Publikum im Refrain die Zeile "nicht in diesem Land" betonte, ist glücklicherweise trotzdem zu hören. Nur leider eben nur als Bonus-Audiotrack, weil das Bildmaterial wohl für immer verloren ist.

Ebenso historischen Wert darf man der Dokumentation und vor allem dem Interview zuschreiben, das das DDR-Fernsehen anlässlich des Konzertes führte. Da erfährt man einiges über Reisers Selbsteinschätzung, und an der Art, wie er mit Kritik umgeht, zeigt sich charakterliche Größe.

Angesprochen auf die alten, verbohrten Scherben-Fans, die ihm Ausverkauf vorwerfen und ihn wegen seiner Balladen und Liebeslieder Schlagerfuzzi schimpfen, wehrt sich der Berliner zwar - aber nicht, ohne Verständnis für seine Kritiker zu zeigen: schließlich sei es durchaus üblich, dass jemand für Geld seine Seele verkaufe, weshalb man nicht misstrauisch genug sein könne. Nebenbei erfährt man noch, dass Bohlen den Intellektuellen schon länger als gedacht als Fußabstreifer dient - auch wenn Rio nicht einmal dem Tötensener wirklich böse sein kann.

Eine Fußnote der Musikgeschichte - wie übrigens auch die hier versammelten Videos. Auch wenn Rio die fehlenden technischen Möglichkeiten mit detailverliebtem, fast kindlichem Enthusiasmus bei der Inszenierung teilweise wettmacht - dieses Medium steckte zu seinen Zeiten halt noch in den Kinderschuhen.

Trackliste

Live in der Seelenbinder-Halle, Berlin/DDR 1988

  1. 1. Alles Lüge
  2. 2. Blinder Passagier
  3. 3. Bis ans Ende der Welt
  4. 4. Jenseits von Eden
  5. 5. Halt Dich an Deiner Liebe fest
  6. 6. Zauberland
  7. 7. Für immer und Dich
  8. 8. Irrenanstalt
  9. 9. Ich denk an Dich
  10. 10. Lass uns'n Wunder sein
  11. 11. Manager
  12. 12. König von Deutschland
  13. 13. Junimond
  14. 14. Arbeitslosenreggae
  15. 15. Wann

Videos

  1. 16. (Ich bin irgendwo) Zwischen Null und Zero
  2. 17. Junimond
  3. 18. König von Deutschland
  4. 19. Menschenfresser
  5. 20. Blinder Passagier
  6. 21. Manager
  7. 22. Ich denk an Dich
  8. 23. Über Nacht
  9. 24. Zauberland
  10. 25. König von Deutschland #94
  11. 26. Strasse

Porträt

  1. 27. al dente spezial: Rio Reiser (SWR Dokumentation 1986)
  2. 28. Interview (Fernsehen der DDR 1988)

Extras

  1. 29. Bonus-Track: Der Traum ist aus (Seelenbinder-Halle 1988)
  2. 30. Bonus-Video: Durch die Wüste (Rio Reiser mit Silly live 1991)
  3. 31. Bonus-Interview: Rio in der Sendung dramms (Fernsehen der DDR 1988)
  4. 32. Ausführliche Informationen zum Konzert
  5. 33. Handschriftliche Biografie
  6. 34. Diskografie

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Konzert, Videos, Interviews €18,98 €2,99 €21,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Rio Reiser

"Verlassen von allem, fühlte er erst eine Art von bitterer Verachtung gegen sich selbst, die sich aber plötzlich in eine unaussprechliche Wehmut verwandelte …

Noch keine Kommentare