Renee Olstead kommt mit einer Swing-Platte, auf der sie zum was-weiß-ich-wievielten Mal Klassiker des amerikanischen Songbooks mit viel Gefühl ins Mikro haucht. "Summertime", "Taking A Chance On Love", "Someone To Watch Over Me", "What A Difference A Day Makes" und sogar "Sentimental Journey" spielt …

Zurück zum Album
  • Vor 14 Jahren

    Hallo,
    ja, der Artikel beschreibt die Sängerin überwiegend richtig, ist mir aber doch zu distanziert. Spätestens dann, wenn man einmal die Fassung von "Sumertime" bei "YouTupe", hier eine Aufzeichnung von VIVA gehört u. gesehen hat und eine Gänsehaut bekommen hat, wenn Renee Olstead, an Intensität zunehmend durch drei Tonarten aufwärts diesen Song interpretiert, der hat keine Zweifel mehr, dass wir es hier mit einem Ausnahmetalent zu tun haben, deren Stimme einem nahezu Leben einzuhauchen und zu "schreien " scheint. Unglaublich gut!!! Klaus Jakobi

  • Vor 14 Jahren

    Lieber Himmel, ich besitze das Album seit Sommer 2005. Es wurde in Deutschland im Mai 2005 veröffentlich, die Rezension kommt -wenn das Datum oben stimmt- aus Juni 2007. Hallo?
    Ansonsten: das Mädchen kann was. Es gibt ganz ganz selten Jungstars, die sich als echte Rohdiamanten entpuppen. Renee Olstead gehört zu dieser seltenen Spezies.
    Schade nur, daß man danach nichts mehr von ihr hörte, jedenfalls auf dieser Seite des großen Teiches nicht.