laut.de-Kritik

Gottes Werk und Teufels Beitrag.

Review von

Mit der Fähigkeit anderer Leute Stilistiken perfekt nachzuahmen, verdient Ray Charles seine ersten Dollars. Imitation ist als Gelderwerb zwar eine legitime Disziplin, zu wahrem Ruhm verhilft sie gleichwohl nicht. Deshalb muss Ray Charles "seinen" Stil erst finden. Darin unterstützt ihn anfänglich der Atlantic-Produzent Ahmet Ertegun, der ihm den Jesse Stone-Song "Mess Around" 1953 auf den Leib schneidert.

Der Opener des Soundtracks zum gleichnamigen Film "Ray", markiert den Beginn einer der aufregendsten Karrieren, die die Musikwelt hervorgebracht hat. Vom "Mess Around"-Erfolg inspiriert, beginnt Ray Charles seinen Stil auszuformulieren. Der Pianist und Sänger greift auf seine musikalische Herkunft - Blues und Gospel - zurück, und verschmilzt beide. Damit ehelicht Gottes Musik Teufels Wort und gebiert ein Kind namens Soul.

Gegen die Widerstände religiöser Traditionalisten etabliert sich der neue Sound schnell im öffentlichen Bewusstsein. In der Folge schenkt Ray Charles der Welt unvergessliche Titel wie "Georgia On My Mind", "Unchain My Heart" oder "What'd I Say". Allesamt oft kopierte Megaseller und in der Originalversion auf "Ray" zu hören.

Da sich die verfilmte Biografie trotz Überlänge auf die ersten Karriere-Jahre bis Mitte der 60er beschränkt, stellt auch der Soundtrack ein authentisches Zeitzeugnis der revolutionären Musik von damals dar. Aus heutiger Sicht lediglich Evergreens der Black Music-Geschichte nahmen die Songs massiven Einfluss auf eine Jugend, die alsbald nicht nur die Rassentrennung überwindet, sondern sich auch im Woodstock des Jahres 1969 auf allen Ebenen vereint.

Vorbereiter und Geburtshelfer dieser Entwicklung bleibt der blinde Ray Charles. Gehet also hin, zu schauen und zu hören die Wurzeln unseres heutigen Selbstverständnisses, das weder Gott noch Teufel fürchtet. Die Gut/Böse-Essenz namens Soul bereitet anno 2005 jedenfalls genauso viel Vergnügen wie zu Rays Anfangszeiten. 17 Originalaufnahmen aus den 50er und 60er Jahren warten darauf, neu entdeckt zu werden.

Trackliste

  1. 1. Mess Around
  2. 2. I've Got A Woman
  3. 3. Hallelujah I Love Her So (Live)
  4. 4. Drown In My Own Tears
  5. 5. (Night Time Is) The Right Time
  6. 6. Mary Ann
  7. 7. Hard Times (No One Knows Better Than I)
  8. 8. What'd I Say (Live)
  9. 9. Georgia On My Mind
  10. 10. Hit The Road Jack
  11. 11. Unchain My Heart
  12. 12. I Can't Stop Loving You (Live In Japan)
  13. 13. Born To Lose
  14. 14. Bye Bye, Love
  15. 15. You Don't Know Me
  16. 16. Let The Good Times Roll (Live In Japan)
  17. 17. Georgia On My Mind (Live In Japan)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Charles,Ray – Hit the Road Jack-the Best of Ray Charles €7,59 €3,00 €10,59
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ray Charles & Count Basie – Ray Sings,Basie Swings €8,28 €3,00 €11,29
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Elvis Presley – 2CD 50 Songs Rock & Roll, Elvis Presley,Pete Johnson, Chuck Berry, Ray Charles, Rock Roll Music €12,89 €3,00 €15,89
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ray Charles – Ray Charles 17 Original Albums €13,33 €3,00 €16,32
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Charles,Ray – The Definitive Ray Charles €14,37 €3,00 €17,37
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Charles,Ray & Carter,Betty – Ray Charles & Betty Carter [Vinyl LP] €15,24 €3,00 €18,23
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Charles – The Best of Ray Charles (Ltd.180g Farbiges Vinyl) [Vinyl LP] €16,98 €3,00 €19,98
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Ray - O.S.T. €17,98 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Charles,Ray – Ray Charles Live €22,29 €3,00 €25,29
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Charles,Ray – Ray Charles (Mono) [Vinyl LP] €27,57 €3,00 €30,57
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Charles,Ray – The Best of Ray Charles:the Atlantic Years [Vinyl LP] €29,99 Frei €32,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Ray Charles

Die Geschichte von Ray Charles Robinson, einer der bedeutensten Rhythm And Blues- und Soul-Musiker, beginnt am 23. September 1930 in Albany, Georgia, …

Noch keine Kommentare