laut.de-Kritik

One, Two, Three, Four - und rein ins Vergnügen.

Review von

Das war überfällig. Die Nachlassverwalter der Ramones (allen voran das letzte lebende Gründungsmitglied Tommy Ramone) bringen eine Live-DVD heraus. Aber nicht irgendeinen Mitschnitt präsentieren sie den Aficionados. Nein, ganze vier Stunden lang gibt es Ramones live auf die Mütze. Von 1974 bis 1996, vom Anfang bis zum Ende. So kann man prima die Entwicklung verfolgen, die Bandmitglieder (und Technik) durchlebt haben. Kurz eingezählt - One, Two, Three, Four und rein ins Vergnügen.

Da stehen sie, vier junge Schlackse (obwohl diese Bezeichnung wohl wirklich nur auf den unfassbar schlacksigen Joey zutrifft - kennt jemand einen Menschen mit einer ähnlichen Physiognomie? Ich nicht!), im CBGB am 15. September 1974. Die Bildqualität ist mäßig, der Sound ist okay, das Quartett in Spiellaune. Und streitsüchtig, die legendären On-Stage-Diskussionen bekommt der Zuschauer gleich zwischen "Now I Wanna Sniff Some Glue" und "I Don't Wanna Go Down To The Basement" mit. Es geht um die Lautstärke. Kalkül oder echte Auseinandersetzung? Nur die Jungs werden es wissen.

Ein bisschen hart für Augen und Ohren ist der Mitschnitt aus Max's Kansas City, dem anderen Punk-Schuppen in New York, von 1976. Dafür fällt auf, dass die DVD ordentlich aufbereitet ist. Jeder Gig wird mit einer kurzen Einblendung angekündigt, die Ort und Datum des Gigs verrät. Im Mai '76 gibt es die Ramones das erste Mal in Farbe, schon im Oktober ist das Bild kaum noch grobkörnig. Dafür läuft eine Kellnerin durchs Bild. Und Tommy Ramone Zu Beginn noch mit akkuratem Kurzhaarschnitt hat er jetzt eine Matte wie Eddie Van Halen in seinen besten Tagen.

Ansonsten läuft es in der Regel so ab, wie man sich einen Ramones-Gig vorstellt: In der gebotenen Knappheit kloppen sich die New Yorker durch ihre Songs, und so kommt eine ganze Menge an Livematerial zusammen. Insgesamt bekommt man 119 Nummern aus 33 Shows zu sehen. Dankenswerterweise sind die Anfangsjahre ziemlich ausführlich dokumentiert, vor allem das Jahr 1977, die Hochzeit von Punk, nimmt auf der ersten DVD einen großen Raum ein. Was für wilde Blüten der Cocktail aus Missverständnissen und Provokation trieb, sieht man sehr schön am zum deutschen Gruß erhobenen Arm eines Konzertbesuchers während "Blitzkrieg Bop".

Eine Frage müssen sich die Produzenten der DVD allerdings gefallen lassen: Wenn man schon so eine unglaublich lange Spielzeit zusammen bekommt, warum haben sie dann nicht so tontechnisch unterirdische Aufnahmen wie die aus dem Second Chance in Ann Arbor, Michigan weggelassen? Okay, "Carbonara Not Glue" gabs wohl nur von hier, aber "Rockaway Beach" gibt es doch auch in anderen Versionen auf der DVD zu sehen und hören.

Gleiches gilt für die Aufnahmen aus dem Ivanhoe Theater in Chicago und dem Armadillo in Austin, Texas. Auch auf der zweiten DVD finden sich noch Gigs mit unterirdisch schlechtem Sound. Den Auftritt in Buenos Aires (1987) hätten die Produzenten ruhig unter den Tisch fallen lassen können, ebenso den Mitschnitt aus Rochester.

Bemerkenswert gut dagegen sind die Aufnahmen aus Don Kirshner's Rock Concert, einer amerikanischen Fernsehshow. Zum ersten Mal sieht man die Ramones aus verschiedenen Perspektiven und mit richtigen Kamerafahrten. Als Mogelpackung entpuppt sich dagegen der Auftritt in den Camera Mart Studios, wo die Vier ganz offensichtlich zu einem Playbackband den Live-Act mimen. Dafür gehts am Silvesterabend 1977 im Londoner Rainbow richtig ab.

Die Ramones spielen vor einer großen Audience, die das erste Mal auf der DVD ihren Helden überschäumende Begeisterung entgegen bringen. Zumindest für diesen Abend scheint die Frage geklärt, wo Punk seinen Ursprung hat. Ganze 14 Stücke umfasst dieser Mitschnitt, bei guter Bild- und Tonqualität ein runder Abschluss für DVD Eins. Spätestens hier muss man der rohen Energie, die Joey, Johnny, Dee Dee und Tommy auf die Bühne gebracht haben, Respekt zollen.

DVD Nummer zwei geht in leicht veränderter Besetzung los, Marky verdrischt jetzt die Drums. So gastieren die Ramones im Musikladen von Radio Bremen. An Rezeptur und Mengenverhältnis hat sich derweil nichts geändert. Elf Stücke gibts in guter Qualität. Die in der zweiten Hälfte deutlich öfter stattfindenden Fernsehauftritte legen natürlich auch Zeugnis von der steigenden Popularität der Ramones Ende der Siebziger ab.

Gerade in Europa werden sie herumgereicht - vom Musikladen über Old Grey Whistle Test zu Top Of The Pops. Und so spielen sich die Punkrockdinosaurier durch die Achtziger Jahre bis hin ins Jahr 1995. Die Stadien werden größer, das Publikum enthusiastischer und die Songs ein bisschen länger. Das einzige Problem: Weder bei den Ramones noch bei ihrem Material verändert sich groß was. So ist "It's Alive" am Ende wohl doch eher was für Fans.

Trackliste

Disc 1

  1. 1. Live at CBGB, NYC, 15.09.1974
  2. 2. Live at Max's Kansas City, NYC, 18.04.1976
  3. 3. Live at The Club, Cambridge, MA, 12.05.1976
  4. 4. Live at Max's Kansas City, NYC, 08.10.1976
  5. 5. Live at My Father's Place, NYC, 13.04.1977
  6. 6. Live at CBGB, NYC, 10.06.1977
  7. 7. Live at The Second Chance, Ann Harbor, MI, 26.06.1977
  8. 8. Live at Ivanhoe Theater, Chicago, IL, 02.06.1977
  9. 9. Live at The Armadillo, Austin, TX, 14.07.1977
  10. 10. Live at Liberty Hall, Houston, TX, 15.07.1977
  11. 11. Live at Don Kirshner's Rock Concert, 09.08.1977
  12. 12. Live at The Camera Mart Studio, NYC, 03.09.1977
  13. 13. Live at The Rainbow, London, England, 31.12.1977
  14. 14. Bonus Features

Disc 2

  1. 1. Live at Musikladen , Bremen, Deutschland, 13.09.1978
  2. 2. Live at The Old Grey Whistle Test, London, England, 19.09.1978
  3. 3. Live at Top Of The Pops, London, England, 28.09.1978
  4. 4. Live in Oakland, CA, 28.12.1978
  5. 5. Live at The San Francisco Civic Center, San Francisco, CA, 09.06.1979
  6. 6. Live at The Old Grey Whistle Test, London, England, 15.01.1980
  7. 7. Live at Top Of The Pops, London, England, 31.01.1980
  8. 8. Live at The Sha Na Na Show, Los Angeles, CA, 19.05.1980
  9. 9. Live at Mandagsborsen, Stockholm, Schweden, 26.10.1981
  10. 10. Live at TVE Musical Express, Madrid, Spanien, 17.11.1981
  11. 11. Live at The US Festival, San Bernardino, CA, 03.09.1982
  12. 12. Live at The Old Grey Whistle Test, London, England, 26.02.1985
  13. 13. Live at Obras Sanitarias Stadium, Buenos Aires, Argentinien, 04.02.1987
  14. 14. Live at Provinssirock Festival, Seinajoki, Finnland, 04.06.1988
  15. 15. Live at The Rochester Institute Of Technology, Rochester, NY, 08.10.1988
  16. 16. Live at The Rolling Stone Club, Mailand, Italien, 16.03.1992
  17. 17. Live at Top Of The Pops, London, England, 29.06.1995
  18. 18. Live at The River Plate Stadium, Buenos Aires, Argentinien, 16.03.1996

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen It's Alive 1974 - 1996 €17,98 €2,99 €20,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Ramones

1996 ist das Jahr der Trauer: die Ramones lösen sich auf. Die Band, eine Legende. Vier Typen, Jeans, Lederjacken, Topffrisur. Rock'n'Roll. Punk. Pop.

Noch keine Kommentare