"2016 zerfetzt / Erst ein Ghost, jetzt erkennt mich dein Dad / Herz: Anthrazit. Oberfläche, die glänzt / Dieses Album: mein Bestes bis jetzt." ("Anthrazit")

Raf Camora ist derzeit beinahe omnipräsent. Und jedes Projekt, das der in der französischsprachigen Schweiz geborene, in Österreich aufgewachsene …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Jahren

    "Ausgelöst durch das Überalbum "Palmen Aus Plastik", das mit seinem stilbildenden Mix aus karibischer Musik und Hip Hop nahezu jeden Rekord der deutschen urbanen Szene gebrochen hat, trug die Welle des Erfolgs den 33-Jährigen samt Compagneros auch mit ihren Folgeprojekten an sämtliche Chartspitzen."

    Meines Wissens hat RAF nach "Palmen aus Plastik" überhaupt nichts mehr veröffentlicht.

    • Vor 3 Jahren

      Ähm, ich denke der Autor meint das Tannen aus Plastik Re-Release mit 5 neuen Tracks, sowie der Safari EP von Maxwell, welche stilistisch auch sehr stark an PaP angelehnt ist (siehe den Titelsong Safari).

  • Vor 3 Jahren

    RAF Camora hat ein sehr gutes Album abgeliefert manchen Songs von der Schwarze Materie II sind sogar besser

  • Vor 3 Jahren

    Jennifer und Timomusik Deluxe, Musik für den indigenen FH BWL Studentjockel und die fesche Bürokauffrau. Darauf geht man sicherlich in Buxtehude, Bottrop und Bautzen ab wie das gammelige Schnitzel in der Kantine. Erfüllt nur einen Zweck: Hypemusik für Redbulltrinker, in der Hoffnung, am späteren Abend im Rudel eine Jennifer zu erlegen, um sie anschliessend nach bewährter germanischer Schäferhundmethode zu rammeln wie ein Häschen.

  • Vor 3 Jahren

    Insgesamt ein eher durchwachsenes Album, die besten Songs wurden schon vorher als Single veröffentlicht. "Roots" ist einer der schwächsten Songs auf dem Album, ganz bestimmt nicht der stärkste.

  • Vor 3 Jahren

    Das einzige was ich RAF noch irgendwo wohlwollend abringen kann ist, dass er sich trotz vieler knödliger Auftritte all die Zeit im Gespräch halten konnte und mittlerweile medial gesehen ziemlich ganz oben angekommen ist

    Fehlende Konkurrenz, qualitativer Durchzug in der Szene, punktgenauer Aufsprung auf den momentanen Trend oder schlicht wahres, zurecht anerkanntes Talent? Wahrheit liegt irgendwo dazwischen

    Für mich ist er mittlerweile ausgelutscht wie ein Sextape-Ende und ich kann mir den knatschigen afro-ösi-Schwurbel auf Albumlänge nicht (mehr) geben

  • Vor 3 Jahren

    Raf wird hier von ein paar Balkanesen hart gefeiert, das ist aber dann auch eher Lokalpatriotismus gepaart mit einer - wahrscheinlich durch Balkanpop erzeugten - Affinität für überladene (Kirmes-)Beats.

    Andererseits hat wohl kaum ein deutscher Künstler so oft seinen Sound gewechselt wie Herr Camora, doch gerade der Palmen aus Plastik Sound traf ziemlich genau diesen Nerv der Shishacafés und Randberzirke.

    • Vor 3 Jahren

      Okay. Also Leute, die ich kenne und RAF feiern, waren eher so klassische biodeutsche Mittstandsjungs mit den typischen Hobbies: Pumpen, saufen, geselligsein ( zum Hypen vorm Clubbesuch oder so Soundtrack für den gemeinsamen Urlaub, so ohne mein Team Krams halt) und ab und an pimpern. Für mich war RAF immer so die Mucke für den Biodeutschen, der mit Studenten- und Zeckenrap a la Audio88 oder Antilopengang nichts anzufangen weiß. So jemand, der dann, wenn er "deep shit" hören will, statt RAF Prinz PI (:D) hört. Nichts gegen solche Typen, ich habe jetzt wirklich nur holzschnittartig den klassischen RAF beschrieben, so wie ich ihn kenne ;D

    • Vor 3 Jahren

      klassischen RAF-Hörer*

    • Vor 3 Jahren

      Mag schon sein, ist wie gesagt eher ein lokales Ding. Raf kommt halt aus Wien und hat afaik selbst irgendwelche Wurzeln im Osten. Das ist aber auch erst seit dem Palmen aus Plastik Ding, dass ich seinen Namen desöfteren Mal höre, wenn ich unterwegs bin.
      Ist halt so ein bisschen wie mit Nazar damals, der für seinen Bezirk (Favoriten) und für die Kanaken in Wien stand.

      Was Deutsche und (Bio-)Österreicher angeht, kann ich dazu nichts sagen, weil ich da niemanden kenne, der das wirklich hört. Bzw. rede ich mit den ganzen BWL Studenten hier auch nur sehr selten über Musik.

      Die Leute, die ich meinte, gehen dann auch tatsächlich auf Konzerte und sowas und zeigen Support.

    • Vor 3 Jahren

      WAS IST DENN FALSCH DARAN IN DER GARTENLAUBE DER ELTERN JÄGERMEISTER ZU TRINKEN???

    • Vor 3 Jahren

      dachte raf wäre italiener?

    • Vor 3 Jahren

      Ich kenne keinen der Raf hört bis auf wenige Ausnahmen. Die meisten Leute die ich über musik frage, sagen sie hören "alles". daran hat sich über die jahre nix geändert.

    • Vor 3 Jahren

      @Sodi Hast recht, war wohl eine Fehlinformation meinerseits, hatte bereits einige Kommentare in die Richtung gelesen. In einem Interview von 2016 ist von italienisch, österreichisch und französisch die Rede.

      Seine Aussage zu Wien dort finde ich im Übrigen recht passend. :lol:

      "Wien ist ansonsten ja wie ein Museum, aber wenn Freunde von mir aus Deutschland in den 15. fahren, glauben sie, sie wären in Tschechien vor 30 Jahren. Ich bin hier aber aufgewachsen, die Öffis fuhren früher noch nicht durch ganz Wien und ich hatte hier alle meine Freunde. Hier ist auch die Sprache, der Slang anders - quasi eine Parallelgesellschaft, die ich wirklich vermisse. Ich vermisse meine Jugos - die Bosnier, Serben und Kroaten. Ich suchte in Berlin nach Balkanpartys, aber die gibt es dort fast nicht. Dort gibt es viele Araber und Türken, die ihre Parallelgesellschaften haben. Aber das Wiener-Jugo-Balkan-Ding ist einfach meine Heimat."

  • Vor 3 Jahren

    Sehr schönes Album, vor allem das Lied Donna Imma ist sehr gelungen

    Die beliebtesten Zitate findest du auf https://rap-zitate.com

  • Vor 3 Jahren

    Albung noch nicht gehört, aber nach den Auskopplungen erwarte ich eher nicht, dass mir viele Songs gefallen werden. Kann es RAF ja nicht verübeln, dass er offensichtlich weiterhin die PaP-Kuh melken will, aber schon da gefiel mir vielleicht ein Drittel der Songs. Dennoch hat er weiterhin meine Sympathie, da er sich ja nicht krass verbogen hat und eigentlich alles, was er jetzt macht, schon in irgendeiner Form im Frühwerk angelegt war. Gibt halt auch einfach weitaus Schlimmeres aus Deutschland, siehe etwa die neuen Videos von Savas/Sido und Genetikk.

    • Vor 3 Jahren

      Vor Jahren noch schienen Genetikk soetwas wie der frische Wind zu sein und dienen heutzutage eigentlich nur noch als Bestandteil warnender Negativlisten mit den üblichen Verdächtigen ;)

      RAF..ja der ist einfach da, hab ihn vor 6-7 Jahren mehr gehört, obwohl da teilweise auch massive Schwankungen auf der qualitativen Ebene lagen

    • Vor 3 Jahren

      Habe Genetikk zu ihren Anfangstagen gefeiert, gebe ich gerne zu. Das zweite Album war dann schon durchwachsen, aber immernoch irgendwie interessant.

      Danach war endgültig Schluss, und das, obwohl die beiden eigentlich immer halbwegs sympathisch wirkten. Kein Plan, an welcher Stelle das so zu entgleisen begann.

    • Vor 3 Jahren

      genetikk sind fastfood. Die haben auch nie potenzial gehabt langfristig etwas zu reissen. Wie auch? Die waren schon zu DNA-zeiten äusserst flach. Ihre ersten beiden Alben hab ich sehr gefeiert.

  • Vor 3 Jahren

    Wir fordern eine weitere Degenhardt Rezi! :koks:

  • Vor 3 Jahren

    Wo ist die Brockhampton Rezension? Schon in der Ersten hat Keffin Abstrakkt mit "I just gave my honey head" den Friedensnobelpreis verdient. Verdienter als Obama und Arafat.

  • Vor 3 Jahren

    Fand Raf Camora eingentlich ganz gut. Ich denke an die ersten 3 Platten zurück, die er herausgebracht hat. Heute macht er leider Musik für Teenager, die denken sie wären mit dieser Art von Musik aus ihren kleine Boxen die Größten und könnten sich mit dem neuen Proll 3.0 identifizieren. Schade. 2/5

  • Vor 3 Jahren

    Echt ein sehr starkes Album....

    Vor allem das Zitat: Seit damals wollt’ ich meine erste Million’n bis zum nächsten Millennium sparen (aber)
    Doch Fahrräder knacken und Gras ticken reichte nicht mal für die Pennymarkt-Marken

    Danke an https://die-besten-sprueche.de

  • Vor 3 Jahren

    Echt ein sehr starkes Album....

    Vor allem das Zitat: Seit damals wollt’ ich meine erste Million’n bis zum nächsten Millennium sparen (aber)
    Doch Fahrräder knacken und Gras ticken reichte nicht mal für die Pennymarkt-Marken

    Danke an https://die-besten-sprueche.de

  • Vor 3 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 3 Jahren

    Einige Zitate konnte ich auch auf https://rap-zitate.com/ finden!