laut.de-Kritik

The cosmos rocks - und zwar in dieser Sammlerbox.

Review von

Zwölf mal zwei plus vier macht 28. Bismillah! Und das mit einem Mathe-Abi im hochtourigen Promillebereich. Für die Grundrechenarten reichts also noch. Das ist doch auch schön. Zwölf Singles, eine EP, hübsch verpackt und digitalisiert, rein in die Queen-Sammlerbox und ab dafür.

Was die Herren Mercury, Deacon, May und Taylor, kurz: MDMT, in den 70er Jahren musikalisch verbrochen haben, ist bis heute interessanterweise nicht nur für Rock-Puristen ein einziger Quell der Freude, wie ich mir gelegentlich leicht amüsiert von trendy fashion victims aus dem laut.de-Praktikantenstadl berichten lasse.

Gut, die haben natürlich auch allen Grund zur Schleimerei, da alleine schon mein harmloses Äußeres der Chance, mir die irgendwie ja völlig sinnlose, aber geil ausschauende Singles Collection-Box noch abzuschwatzen, Tür und Tor öffnet. Aber jetzt, liebe Kinder, bleibt die Tür mal zu.

Queen ist Chefsache. Der ich zwar jetzt auch nicht bin, die Geschichte der Band aber immerhin so weit verfolge, dass ich ziemlich genau beziffern kann, wann der Kosmos der Briten noch volle Lotte gerockt hat. Nämlich tatsächlich zwischen 1973 und 1979, nach meinem Ermessen besonders auf "Queen II", "A Night At The Opera" und "News Of The World".

Aber verlassen wir besser die bei solch einem Thema stets dicht besetzten Felder der Kümmelspalterei: "Singles Collection 1" ist die erste von vier avisierten Queen-Boxsets, die alle Singles der Bandgeschichte bis zur letzten aus "Made In Heaven" (1995) mit A- und B-Seite und Original-Cover-Artwork in einer CD-Regal-freundlichen Verpackung darbieten (offizieller Terminus: Flip-Top Box).

Bedient dürften hier all jene werden, die erstens zuviel Geld haben und die zweitens, dieser ewig pathetischen Hardrock-Combo mit solcher Vehemenz die Stange halten, dass sie auch die aus verschiedensten Ländern der Erde kopierten Cover-Faksimile mit dem gebotenen Ernst zu würdigen wissen ("Bohemian Rhapsody" ist sogar nummeriert!)

"I can dim the lights and sing you songs full of sad things" - wohl gesprochen, Mr. Bulsara! Die Piano-Etüden des tonangebenden Romantikers prägten - abgesehen von seiner außerirdischen Stimme - den 70er Jahre-Stil der Band mindestens genau so wie der Sound von Brian Mays selbstgebastelter Gitarre. "Killer Queen", "Lily Of The Valley" und "Good Old Fashioned Lover Boy" seien hier kurz als herzzerreißende Beispiele genannt.

Am 6. Juli 1973 erschien, eine Woche vor dem Debütalbum "Queen I", die Single "Keep Yourself Alive", die damals noch auf wenig Gegenliebe stieß. Dieses bekannte Newcomerband-Syndrom war dem Quartett aber schon bald fremd: "Seven Seas Of Rhye" schaffte es schon in die britischen Top Ten und ab "Killer Queen" gings eh nur noch bergauf.

Musik-Mehrwert finden Album-Dödels wie ich leider nur im schön abgehangenen B-Seiten-Blues "See What A Fool I've Been" (1974), der Rest ist so bekannt wie glorios. Non-Album-Tracks packte die Gruppe sowieso höchstens auf ihre Maxisingles.

Nun gut, dass Queen nicht nur eine Album- sondern eben auch eine Singles-Band waren, weiß seit den schätzungsweise fünf Milliarden weltweit abgesetzter Greatest Hits-Alben wohl jeder. Aber wie es mit Liebhaberstücken so ist, sie finden ihre Liebhaber. Vor allem kurz vor Weihnachten. Ein guter Grund fürs Label, den ursprünglich vorgesehenen Veröffentlichungstermin noch näher ans Fest der Liebe zu rücken.

Trackliste

CD1

  1. 1. Keep Yourself Alive
  2. 2. Son And Daughter

CD2

  1. 1. Seven Seas Of Rhye
  2. 2. See What A Fool I've Been

CD3

  1. 1. Killer Queen
  2. 2. Flick Of The Wrist

CD4

  1. 1. Now I'm Here
  2. 2. Lily Of The Valley

CD5

  1. 1. Bohemian Rhapsody
  2. 2. I'm In Love With My Car

CD6

  1. 1. You're My Best Friend
  2. 2. '39

CD7

  1. 1. Somebody To Love
  2. 2. White Man

CD8

  1. 1. Tie Your Mother Down
  2. 2. You And I

Queen's First EP

  1. 1. Good Old Fashioned Lover Boy
  2. 2. Death On Two Legs (Dedicated To...)
  3. 3. Tenement Funster
  4. 4. White Queen (As It Began)

CD10

  1. 1. We Are The Champions
  2. 2. We Will Rock You

CD11

  1. 1. Spread Your Wings
  2. 2. Sheer Heart Attack

CD12

  1. 1. Bicycle Race
  2. 2. Fat Bottomed Girls

CD13

  1. 1. Don't Stop Me Now
  2. 2. In Only Seven Days

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Queen

Ende der 60er Jahre spielen Brian May (Gitarre) und Roger Taylor (Drums) in der Londoner College-Band Smile, bis ein Kerl namens Farrokh Bulsara auftaucht, …

3 Kommentare

  • Vor 13 Jahren

    Hab ich das richtig verstanden und "See What A Fool I've Been" ist der einzige Song, der noch auf keinem Album war? Meine
    Schwester ist ein riesiger Queen-Fan und hat alle Alben und ich denke darüber nach, ihr das Ding zu Weihnachten zu schenken. Aber wenn alle B-Seiten bereits auf Alben waren lohnt es sich nicht. '39 und Death on two legs kommen mir zum Beispiel nicht bekannt vor

  • Vor 13 Jahren

    @Kaydee83 (« Hab ich das richtig verstanden und "See What A Fool I've Been" ist der einzige Song, der noch auf keinem Album war? »):

    Das siehst Du richtig.

    Zitat (« '39 und Death on two legs kommen mir zum beispiel nicht bekannt vor »):

    So gehe denn hin, lege die "A Night At The Opera" ein und lerne diese Stücke kennen. Sind nicht zu übersehen.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 13 Jahren

    Deine Schwester ist nicht zufällig Single?? :-)