laut.de-Kritik

Lebenszeichen einer fast vergessenen Band.

Review von

Prong lassen keinen Zweifel daran, dass mit ihnen wieder zu rechnen ist. "100% Live" ist eine Stunde Material, welches Tommy Victor mit neuer Truppe auf Comeback-Tour durch die Staaten live einspielte. Sechs Jahre nach ihrer Auflösung lassen die Jungs es in 14 Songs gewaltig krachen. Gute Nachrichten für alle, die sich angesichts heutiger Nu-Metal Acts nach anständigem Metal sehnen.

Die Songlist liest sich wie eine Greatest Hits Compilation: "Rude Awakening", "Snap Your Fingers, Snap Your Neck", "Prove You Wrong" und "Unconditional" wecken die Erinnerung an jene Zeiten, als Prong zu den Pionieren des Industrial Rock wurden. Die Mischung aus Thrash, Hardcore und elektronischen Samples ist laut, straight und groovt heftig. Trotz neuem Line-Up: Das hier ist definitiv Prong. Die pumpende Rhythmusmaschinerie läuft rund, zwei Gitarren liefern einen fetten Sound und Tommy Victor hält mit aller Kraft dagegen. Die Aufnahmen sind tadellos, das Publikum bleibt im Hintergrund und jeder Song kommt klar und druckvoll rüber.

Unter den Klassikern auf dieser Scheibe befindet sich mit "Initiation" auch eine Neukomposition. Prong "läuten" ihre Rückkehr standesgemäß "ein". Eine treibende Basslinie zu Stakkato-Gitarren getragen von harten, groovenden Drums machen dort weiter, wo die Ära Prong seinerzeit mit "Rude Awakening" endete.

Das hier ist das überzeugende Lebenszeichen einer fast vergessenen Band, die Maßstäbe setzte und das wohl nicht verlernt hat. Die endgültige Lösung dieser Frage ist für April 2003 angesetzt. Dann werden Prong mit ihrem Studioalbum die mit dieser Scheibe geschürten hohen Erwartungen erfüllen müssen.

Trackliste

  1. 1. Rude Awakening
  2. 2. Initiation
  3. 3. Broken Peace
  4. 4. Controller
  5. 5. Snap Your Fingers, Snap Your Back
  6. 6. Beg To Differ
  7. 7. Dark Signs
  8. 8. Another Deadly Device
  9. 9. Prove You Wrong
  10. 10. Close The Door
  11. 11. Disbelief
  12. 12. Whose Fist Is This Anyway
  13. 13. Cut Rate
  14. 14. Unconditional

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Prong

Wenn der Begriff von "Musik, die ihrer Zeit voraus war" auf eine Band zutrifft, dann auf Prong. Entstanden 1986 in der New Yorker Hardcore-Szene, beginnt …

Noch keine Kommentare